Engagement und Exzellenz: OTH Regensburg vergibt Stanglmeier-Preise

26.06.2015
Von: Stabsstelle Hochschulkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Seit 20 Jahren vergibt die Josef-Stanglmeier-Stiftung Preise für Auslandsaufenthalte; seit 2003 zusätzlich Preise für Innovationen von Studierenden der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg). 2015 wurden insgesamt 21.750 Euro Preisgelder ausgeschüttet.

Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der OTH Regensburg (rechts) und Johannes Paintl, Vorsitzender der Josef-Stanglmeier-Stiftung  (links) mit den Preisträgern der Josef-Stanglmeier-Stiftung: (von links) Florian Uhrig M.Sc., Christoph Schwägerl, Isabell

Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der OTH Regensburg (rechts) und Johannes Paintl, Vorsitzender der Josef-Stanglmeier-Stiftung (links) mit den Preisträgern der Josef-Stanglmeier-Stiftung: (von links) Florian Uhrig M.Sc., Christoph Schwägerl, Isabella Efimov und Michael Bender. Foto: OTH Regensburg/paulmazurek.de

Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der OTH Regensburg, bedankte sich für die Förderung der Stiftung von insgesamt 21.750 Euro. Foto: OTH Regensburg/paulmazurek.de

Gruppenbild mit allen ausgezeichneten Studierenden: v.l. Johannes Paintl, Vorsitzender der Josef-Stanglmeier-Stiftung, Michael Dirscherl, Florian Uhrig, Alexander Bauer, Christoph Schwägerl, Christian Kaboth, Michael Bender, Isabella Efimov, Roman Müller, Prof. Dr. Wolfgang Baier Foto: OTH Regensburg/paulmazurek.de

„Die Förderung junger Menschen ist eine Investition in die Zukunft unserer Gesellschaft. Dies praktiziert die Josef-Stanglmeier-Stiftung nun seit vielen Jahren mit vorbildlicher Weise“, sagte Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der OTH Regensburg anlässlich der 20. Verleihung der Preise der Josef-Stanglmeier-Stiftung am Donnerstag, 25. Juni. Seit 1995 erhalten jährlich drei Studierende mit hervorragenden Leistungen den mit je 2.500 Euro dotierten Josef-Stanglmeier-Preis. Er dient zur Mitfinanzierung eines praktischen Auslandssemesters.

Als Festredner konnte Ulrich Heise, Leiter Nachwuchsförderung der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, gewonnen werden. Unter dem Motto „Perspektiven der deutschen Entwicklungszusammenarbeit“ beleuchtete er unter anderem die Chancen für junge Akademiker in der Entwicklungshilfe. Rund 100 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft nahmen an der Veranstaltung teil.

Die Studierenden Michael Bender, Fakultät Bauingenieurwesen, Isabella Efimov, Fakultät Betriebswirtschaft, und Christoph Schwägerl, Fakultät Informatik und Mathematik, erhielten die diesjährigen drei Josef-Stanglmeier-Preise. Den mit 2.000 Euro dotierten Innovationspreis, den die Stiftung seit dem Jahr 2003 zusätzlich auslobt, gewann der Absolvent Florian Uhrig M.Sc., Fakultät Elektro- und Informationstechnik, für das Thema „Drehstrom-Fahrzeugarchitektur für Range Extender Fahrzeuge“.
Anerkennungsprämien zu je 250 Euro für ihre Innovationen erhielten Alexander Bauer, Christian Kaboth und Roman Müller (Fakultät Bauingenieurwesen) sowie Michael Dirscherl und Johannes Töpfl (Fakultät Maschinenbau). Des Weiteren unterstützt die Stiftung die Auslandsaufenthalte von 118 Studierenden mit insgesamt 11.000 Euro. Präsident Prof. Dr. Baier bedankte sich für die Förderung der Stiftung von insgesamt 21.750 Euro.

Zurück