"Die Macht der Nacht" in der Bibliothek begeistert

12.11.2009
Von: Feuerer, Diana

Schlafforscher Prof. Dr. Jürgen Zulley unterhält 150 Gäste im Zuge der Aktionswoche „Deutschland liest – Treffpunkt Bibliothek“

Bereits zum zweiten Mal nach 2008 haben sich Bibliotheken in ganz Deutschland im Rahmen der Aktionswoche „Deutschland liest – Treffpunkt Bibliothek“ der Öffentlichkeit als Partner für Lesen, Informationsvermittlung, Medienkompetenz und Bildung präsentiert. Auch in Regensburg beteiligen sich fünf Bibliotheken mit einer gemeinsamen Veranstaltungsreihe. Die Hochschulbibliothek Regensburg konnte für Ihren Vortragsabend am Dienstag, 10. November 2009, Professor Dr. Jürgen Zulley gewinnen. Er ist Professor für Biologische Psychologie an der Universität Regensburg und leitet das Schlafmedizinische Zentrum. Als Deutschlands renommiertester Schlafforscher und Buchautor hat er viel dazu beigetragen, dass wir besser verstehen, was in der vermeintlichen ruhigen Nacht in unserem Körper und Gehirn passiert.

150 interessierte Gäste kamen in den umgebauten Lesesaal der Hochschulbibliothek in der Seybothstraße und erlebten einen spannenden und anekdotenreichen Vortrag. Dabei wurden sowohl die wissenschaftlichen Grundlagen und aktuellen Forschungsergebnisse einbezogen, aber auch die gesellschaftlichen Zusammenhänge dieser dunklen Seite unseres Lebens beleuchtet.


Der Schlaf ist Teil eines biologischen Rhythmus, ein hoch aktiver Regenerationsprozess, eine dringend notwendige Ergänzung zu unserem Tag. Das Herz arbeitet im Schlaf oft mit erhöhter Schlagzahl, die Atmung kann schnell und unregelmäßig gehen. Der Blutdruck schwankt und das Gehirn arbeitet auf Hochtouren, ist oft aktiver als im Wachzustand. Manchmal bewegen wir uns, sind dann aber wieder völlig gelähmt. Immer wieder werden wir im Schlaf herausgerissen aus einer trügerischen Ruhe in ein wildes Chaos - Stunde für Stunde. Schlaf ist alles andere als eine Zeit der Entspannung, denn das Gehirn schläft nie.


Wer aber Schlaf für überflüssig hält, wer ihn als Zeitverschwendung ansieht und ihm deswegen nicht die Bedeutung zukommen lässt, die er in unserem Leben hat, dem winken nicht nur Schlafstörungen, sondern auch verringerte Leistungsfähigkeit, beeinträchtigte Gesundheit und Lebensfreude. Gerade in unserer Leistungsgesellschaft bedarf es einer verstärkten Besinnung auf eine Schlafkultur und dazu hat dieser Vortrag aufrufen.


Dass alle von dem Thema betroffen sind und jeder seinen persönlichen Zugang dazu hat, machte auch die lange Diskussion nach Vortragsende deutlich. Der anschließende Umtrunk bot weitere Möglichkeiten sich mit den Referenten auszutauschen und den gelungen Abend abzurunden.
Autor: Christian Mantsch


Bild: Für den Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Zulley in der Hochschulbibliothek im Zuge der Aktionswoche „„Deutschland liest – Treffpunkt Bibliothek“ interessierten sich 150 Gäste. Das Thema traf voll ins Schwarze, wie die anschließende ausführliche Diskussion zeigte.
Foto: Christian Mantsch

Zurück