Delegation aus Regensburg zu Besuch in China

28.11.2013
Von: Prof. Dr. Jürgen Mottok, Prof. Dr. Rudolf Hackenberg, Stadt Regensburg

Städtepartnerschaft, Technologieparks und Kooperationen mit der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg): Ein Besuch in der Partnerstadt Qingdao besiegelt eine weitere umfassende Zusammenarbeit.

Lehrveranstaltung in Qingdao.

Aktivierende Lehrveranstaltung in Qingdao (vorne v.l.n.r.): Prof. Dr. Jürgen Mottok, Prof. Dr. Ye Tao, Prof. Dr. Rudi Hackenberg).

Dieter Daminger und Toni Lautenschläger mit Vizepräsident Shen Lei

Dieter Daminger (rechts) und Toni Lautenschläger (links) mit Vizepräsident Shen Lei vor dem Modell des künftigen Sino-German EcoPark in Qingdao. Fotos: OTH Regensburg

Im Herbst 2013 waren gleich zwei Delegationen aus Regensburg zu Besuch in der chinesischen Partnerstadt Qingdao. Dabei standen wissenschaftliche und wirtschaftliche Themen im Vordergrund der Besprechungen. 

Regensburg unterhält seit 2009 eine offizielle Städtepartnerschaft mit der chinesischen Stadt Qingdao. Die am Gelben Meer gelegene Stadt hat deutsche Wurzeln aus der Kolonialzeit, die auch heute noch in der Altstadt von Qingdao zu sehen und zu spüren sind.

Deutsch-Chinesiche Partnerschaft für zwei Technologieparks

Die 7,8 Mio Einwohnermetropole ist geprägt von einem rasanten wirtschaftlichen Wachstum. Derzeit entsteht die Metro von Qingdao, letztes Jahr wurde die längste Brücke der Welt mit einer Gesamtlänge von über 36 Kilometer eröffnet. Die Brücke überwindet eine große Meeresbucht innerhalb der Stadt und erschließt verkehrstechnisch unter anderem den neu geplanten Sino-German Ökopark, einen Technologiepark für vornehmlich deutsche Unternehmen.

Beim Treffen des Wirtschafts-, Wissenschafts- und Finanzreferenten der Stadt Regensburg, Dieter Daminger, und dem Geschäftsführer der RBD Regensburg Business Development GmbH, Toni Lautenschläger, mit dem Direktor des Ökoparks wurden die Kooperationsmöglichkeiten mit der Stadt Regensburg innerhalb dieses Großprojekts besprochen. Eine offizielle Partnerschaft mit dem zeitgleich in Regensburg entstehenden TechCampus auf dem Gelände der ehemaligen Nibelungekaserne in Regensburg wurde vereinbart.

Beide Technologieparks verfolgen im Prinzip dasselbe Ziel, innovative High Tech Unternehmen zu entwickeln und anzusiedeln. Die Dimensionen unterscheiden sich naturgemäß deutlich. In Regensburg sollen am TechCampus 3.000 Menschen arbeiten, der Sino German Ökopark in Qingdao ist für 60.000 Menschen ausgelegt.

Kooperationen und Höhepunkte des Besuches

Der Qingdao- Besuch wurde für eine Standortpräsentation beim international aktiven Technologiekonzern HISENSE genutzt, dessen Headquarters in Qingdao beheimatet ist. Beim neuen Leiter der bayerischen Repräsentanz in China, Dr. Wittmann, fand ein Antrittsbesuch  statt. Gespräche mit der Technischen Universität Qingdao, die seit 2009 Partneruniversität der OTH Regensburg ist wurden durchgeführt. Eine Gruppe Regensburger Studierender des Faches Architektur wurden zu einem Workshop über den Stellenwert der historischen Gebäude aus der Zeit des deutschen Protektorates eingeladen.

Ein Austausch im Bereich des Gesundheitswesens wurde zwischen dem Zentralkrankenhaus Qingdao und den Regensburger Krankenhäusern konkretisiert. Ab Januar 2014 werden drei Oberärzte aus Qingdao in Regensburg für drei Monate praktizieren.

Gemeinsame Forschung an den Partnerhochschulen

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt mit Qingdao ist seit einigen Jahren die Informationstechnik. Schon seit 2006 arbeiten Professoren der Informationstechnik der "Qingdao University of Science and Technology" mit der OTH Regensburg eng zusammen. Bereits am 29. Februar 2008 hatten die beiden Technischen Hochschulen einen Partnerschaftsvertrag unterzeichnet.

Diese Partnerschaft hat nun im Oktober 2014 eine weitere Blüte hervorgebracht. Die beiden Hochschullehrer Prof. Dr. Rudi Hackenberg und Prof. Dr. Jürgen Mottok hatten eine Gastvorlesung in Qingdao zu den Themengebieten IT-Security und Functional Safety mit einer neuen Lehrmethode gehalten.

Die chinesische Seite fand diesen Ansatz so interessant, dass nun eine gemeinsame fachdidaktische Forschung, sowie eine erste gemeinsame Publikation auf einer international anerkannten Konferenz im April 2014 folgen werden. Professor Mottok berichtet begeistert: "China ist in einer derartigen Veränderung, dass nun auch Offenheit für neue Lehr- und Lernmethoden im Fokus auf individuelle Lernprozesse besteht".

Bei den Besuchen in Qingdao wurde wieder einmal deutlich, dass die internationale Kooperation auch auf kommunaler und wissenschaftlicher Ebene nicht unbedingt von örtlicher Nähe abhängig ist. Auch in Regensburg spürt man, dass die Welt näher zusammenrückt. Es sind nicht nur die wirtschaftlichen Beziehungen und die enormen Exportquoten Regensburger Unternehmen, die Regensburg mit der Welt verbinden.

Oftmals sind auch die Themen der Stadtentwicklung oder Bildungsthemen weltweit dieselben. Mit Qingdao hat die Stadt Regensburg einen Partner in Asien gefunden, mit dem auf verschiedenen Ebenen und von beiden Seiten eine enge Zusammenarbeit auf fruchtbaren Boden fällt. 

Zurück