Bündnis für Chancengleichheit tagt an OTH Regensburg

27.03.2014
Von: Stadt Regensburg

Strategien und Aktionen für mehr Frauen in Führungspositionen sind die Diskussionsthemen im regionalen Workshop der Wirtschaftsförderung der Stadt Regensburg zusammen mit Regensburger Partner und der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg).

Prof. Dr. Christine Süß-Gebhard

Prof. Dr. Christine Süß-Gebhard erläutert beim Workshop die Programme und Aktionen zur Förderung von Chancengleichheit. Foto: Stadt Regensburg, Peter Ferstl

Im Rahmen des Modellprojekts "ff-frauen führen" hatte die Wirtschaftsförderung der Stadt Regensburg als Koordinatorin die Regensburger Partner im Bündnis für Chancengleichheit zusammen mit der OTH Regensburg zum vierten regionalen Workshop an die Hochschule eingeladen. Ziel war es, gemeinsame Strategien und Aktionen für mehr Frauen in Führungspositionen zu entwickeln und zu diskutieren. Dabei ging es in erster Linie um die Zusammenarbeit in den Bereichen "MINT" und "Dual Career".

Regensburg ist eine von zehn Regionen, die das Bundesfamilienministerium für das Modellprojekt "ff-frauen führen" ausgewählt hatte. Zwölf ortsansässige Unternehmen und die Stadt verfolgen das Ziel, Chancen für Frauen in Führungspositionen zu verbessern und Chancengleichheit zur Selbstverständlichkeit werden zu lassen. 

Frauen für MINT-Berufe gewinnen

Prof. Christine Süß-Gebhard, Hochschulfrauenbeauftragte der OTH Regensburg, gab einen Überblick zur Situation der Frauen an der OTH Regensburg und stellte die Aktionen und Programme zur Förderung von Chancengleichheit vor.

Vertreterinnen und Vertreter der zwölf teilnehmenden Unternehmen und der Institutionen tauschten sich im Anschluss über gemeinsame Ansätze zur Gewinnung von Mädchen und Jungen für Mathamatik, Informatik, naturwissenschaftliche und technische Berufe - den MINT-Bereich - aus. Geplant ist es, die umfangreichen und hochwertigen Aktionen der teilnehmenden Unternehmen, Universität und OTH Regensburg, Agentur für Arbeit sowie Stadt und Landkreis Regensburg stärker zu fokussieren und zu vernetzen. 

Berufstätige karriereorientierte Paare unterstützen

Weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung war der Themenkomplex Dual Career. Yvonne Eder, Koordinatorin des Dual Career Netzwerk Nordbayern mit Sitz in Erlangen, berichtete über ihre Erfahren in der Beratung berufstätiger karriereorientierter Paare und zeigte Möglichkeiten der Zusammenarbeit in einem lokalen Netzwerk in Regensburg auf. 

Bei der Gewinnung von Fachkräften außerhalb der Region stellt die berufliche Beratung und Kontaktvermittlung für den Lebenspartner der neuen Mitarbeiterin oder des neuen Mitarbeiters eine Zusatzleistung des Unternehmens dar, die von den Bewerbern geschätzt und honoriert wird. Dadurch wird die Entscheidung, die angebotene Stelle anzunehmen und den Wohnort nach Regensburg zu verlegen, erleichtert. Durch die Kooperation der Unternehmen im Bereich Dual Career soll der Wirtschaftsstandort Regensburg gestärkt und dem Fachkräftemangel gegengesteuert werden, der durch den demographischen Wandel und den fehlenden Nachwuchs im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich weiter verschärft wird.

Im Regensburger Bündnis arbeiten folgende Unternehmen an gemeinsamen Wegen zur Chancengleichheit: Continental, Deutsche Technoplast, GE Aviation, Infineon Technologies, Krones AG, Maschinenfabrik Reinhausen, medbo – Medizinische Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz, Mittelbayerischer Verlag, Omniga, Paluka Sobola & Partner, REWAG und Schneider Electric. Das Amt für Wirtschaftsförderung koordiniert das Vorhaben auf Seiten der Stadt Regensburg.

Zurück