Besuchermagnet: FH feiert mit Campusfest 35jähriges Bestehen

26.10.2006
Von: Traidl, Margit

Eckstein: „Hochschule geht optimistisch in die Zukunft“
Regensburg. Brandneu und schon voll im Einsatz: Mit innovativem Design und modernster Ausstattung boten die erst heuer fertiggestellte Mensa der Hochschule und die neue Bibliothek den festlichen Rahmen für das erste FH-Campusfest. Gleichzeitig konnte ein besonderes Datum gefeiert werden: Die FH Regensburg wird heuer 35 Jahre alt. Anlass genug für FH-Präsident Josef Eckstein, bei der Begrüßung von Hunderten von Gästen eine positive Bilanz zu ziehen. „35 Jahre FH Regensburg – das bedeutet 35 Jahre Innovation, Vielfalt und kontinuierliche Entwicklung.“ Er freue sich, dass die Hochschule gerade mit den neuen Gebäuden den Studierenden ein optimales Umfeld bieten könne. „Die Hochschule geht optimistisch in die Zukunft“, so Eckstein.

Festprogramm auf hohem Niveau
Das Festprogramm bot neben einem Galabuffet einen besonderen Höhepunkt: Dr. Dietrich Paul („Piano-Paul“) sorgte mit einem Kabarettprogramm für Spaß auf höchstem Niveau, geistreich im Inhalt, mit leichter Hand erfrischend und sympathisch unprätentiös präsentiert. Passend zur Hochschule referierte er über das Verpönteste, was Kunst und Wissenschaften zu bieten haben: die Mathematik und die musikalische Fuge, „beide der Schreck von Schülern und des Publikums und nicht umsonst miteinander verwandt“.

Netzwerk Hochschule und Wirtschaft: Eine win-win-SituationNicht nur am Rande konnten beim Campusfest die vielfältigen Kontakte der Hochschule zu Wirtschaft und Ehemaligen weiter ausgebaut werden. Vor BMW-Chef Erhard Frank, SiemensVDO-Chef Reinhard Scheid, dem Vorstandvorsitzenden der REWAG, Norbert Breidenbach und zahlreichen weiteren Ehrengästen konnten FH-Präsident Eckstein und Hochschulratsvorsitzender Gert Wölfel zwei Metallstelen enthüllen, auf denen die Namen der Förderer der Hochschule angebracht sind. Gerade Netzwerke zwischen angewandter Wissenschaft und Wirtschaft und der ständige Austausch von Ideen und Konzepten beflügle den Fortschritt – „Eine win-win-Situation“, wie FH-Präsident Josef Eckstein betonte. Beim Ausklang des Festes bei Musik und Tanz waren sich die Gäste einig: Es bleibt zu hoffen, dass die FH nunmehr jedes Jahr zu einer derartig gelungenen Festveranstaltung einlädt.

Zurück