Aktion zum Katholikentag an der Amateurfunk-Hochschulstation

22.04.2014
Von: Michael Farmbauer, Tobias Christoph, Prof. Dr. Michael Niemetz

Im Vorfeld des deutschen Katholikentags im Mai 2014 in Regensburg führen die Funkamateure der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) gemeinsam mit dem Amateurfunk-Ortsverband einen Funknachmittag an der Clubstation durch.

Martin Hüttner beim konzentrierten Durchführen des Funkverkehrs über lokale UKW-Relaisstationen. Im Hintergrund findet Ausbildungsfunkbetrieb an der Kurzwellenstation statt.

Martin Hüttner beim konzentrierten Durchführen des Funkverkehrs über lokale UKW-Relaisstationen. Im Hintergrund findet Ausbildungsfunkbetrieb an der Kurzwellenstation statt.

Es erfolgte Funkbetrieb an drei Stationen gleichzeitig: (von links) Tobias Christoph, Martin Hüttner, Sebastian Wagner, Johannes Gietl.

Es erfolgte Funkbetrieb an drei Stationen gleichzeitig: (von links) Tobias Christoph, Martin Hüttner, Sebastian Wagner, Johannes Gietl.

An der Kurzwellen-Digitalfunkstation (von links) Sebastian Wagner, Martin Hüttner und Johannes Gietl.

An der Kurzwellen-Digitalfunkstation (von links) Sebastian Wagner, Martin Hüttner und Johannes Gietl.

Großer Andrang an der Kurzwellenstation. Fotos: Prof. Dr. Michael Niemetz

Großer Andrang an der Kurzwellenstation. Fotos: Prof. Dr. Michael Niemetz

Seit einigen Jahren wird das Wahlpflichtfach Amateurfunk an der OTH Regensburg sehr erfolgreich angeboten, in dessen Rahmen die Studierenden auch auf die staatliche Prüfung zum Funkamateur vorbereitet werden. Aus diesem Angebot heraus hat sich eine Gruppe von Studierenden zusammengefunden, die gemeinsame Funkaktivitäten an der Clubstation der OTH Regensburg durchführen.

Anlässlich des Katholikentages in Regensburg wurde von der Bundesnetzagentur das Sonderrufzeichen DL2014DKT für die Monate April bis Juni 2014 befristet vergeben. Dieses wurde am 1. April 2014 mit einem Funknachmittag gemeinsam mit dem Ortsverband Regensburg eingeweiht und zahlreiche erfolgreiche Verbindungen mit Stationen im In- und Ausland kamen zustande.

Um den gleichzeitigen Betrieb von drei Sendeanlagen zu ermöglichen wurden auf dem Dach des Sammelgebäudes von den fleißigen Helfern vorübergehend zusätzliche Antennen installiert und Kabel verlegt.

Dieser Nachmittag bot nicht nur den Funkamateuren unter den Studierenden optimale Voraussetzungen zum Trainieren der eigenen Betriebstechnik, sondern auch beste Gelegenheit überregional auf den Katholikentag und die OTH Regensburg aufmerksam zu machen.

Derzeit besitzen über 71.000 Funkamateure in Deutschland eine Zulassung zum Amateurfunkdienst. Sie haben damit die Möglichkeit, sich im Rahmen des Amateurfunks "aus persönlicher Neigung und zu Ausbildungszwecken" intensiv mit Funktechnik auseinanderzusetzen und auch entsprechende Geräte und Antennen selbst zu konstruieren und herzustellen. Mit ihrer Aktivität tragen die Funkamateure überdies zur Völkerverständigung bei, sind doch weltweit drei Millionen Menschen über diesen Funkdienst verbunden.

Zurück