Wolbergs an der Fakultät Maschinenbau

12.07.2011
Von: Elisabeth Cramer, Diana Feuerer

Regensburgs Bürgermeister erkundet Labore und lernt interessante Projekte an der Hochschule Regensburg (HS.R) kennen.

Im Labor Verbrennungsmaschinen und Abgasnachbehandlung an der HS.R: (von links) Labor-Leiter Prof. Dr. Hans-Peter Rabl, Regensburgs Bürgermeister Joachim Wolbergs und Prof. Dr. Georg Rill, Dekan der Fakultät Maschinenbau der HS.R. Foto: Cramer

„Mir ist die Zusammenarbeit mit der Hochschule Regensburg wichtig“, sagte Bürgermeister Joachim Wolbergs bei seinem Rundgang am 24. Juni 2011 durch die Fakultät Maschinenbau der Hochschule Regensburg (HS.R). Prof. Dr. Georg Rill, Dekan der Fakultät, führte den Politiker durch die Labore Antriebstechnik, Verbrennungsmaschinen und Abgasnachbehandlung, Wärmetechnik und Energietechnik, Materialflusstechnik und Robotik und Windkanal-Strömungsmesstechnik.

Letzte Station war das Labor Thermische Messtechnik. Dort lernte Bürgermeister Wolbergs das Projekt „Kaffeemaschine“ von Prof. Dr. Hermann Ketterl kennen. Maschinenbau-Studierende im sechsten Semester testen dabei Kaffee mit verschiedenen Zubereitungsparametern, wie unterschiedlichem Mahlgrad oder Tamperdruck. Die Studierenden servierten Wolbergs einen Cappucino. Auf dem Rundgang erfuhr Bürgermeister Wolbergs viel über die Durchführung und Finanzierung von Lehr- und Forschungsprojekten in der größten Fakultät der HS.R, dem Maschinenbau. Wolbergs attestierte der HS.R großes Potenzial und versprach, sich weiter verstärkt für die HS.R einzusetzen.

Zurück