Symposium zur Hüftgelenksprothese

24.11.2022

Spezialisten aus der Orthopädie und Medizintechnik aus dem deutschsprachigen Raum trafen sich an der OTH Regensburg für ein Symposium zum Thema "Primär- und Revisionsprothetik des Hüftgelenks".

Prof. Dr. Sebastian Dendorfer demonstriert neu entwickelte biomechanische Tests. Foto: Lukas Reinker

Prof. Dr. Sebastian Dendorfer demonstriert neu entwickelte biomechanische Tests. Foto: Lukas Reinker

Hochkarätige Referentinnen und Referenten präsentierten die aktuellen Trends in der Hüftendoprothetik und diskutierten zukünftige Herausforderungen. Das Symposium wurde gemeinschaftlich vom Labor für Biomechanik und der Orthopädischen Klinik der Universität Regensburg organisiert. Die Veranstalter Prof. Dr.-Ing. Sebastian Dendorfer, Prof. Dr. Dr. Joachim Grifka und Prof. Dr. Dr. Günther Maderbacher betonten speziell die großen Herausforderungen im Gesundheitssektor aber auch die Chancen der Digitalisierung und der modernsten Behandlungsmethoden. In ihren Grußworten stellten die Oberbürgermeisterin der Stadt Regensburg, Gertrud Maltz-Schwarzfischer, und der OTH-Präsident Prof. Dr. Ralph Schneider die sehr dynamische Entwicklung im Bereich Medizin und Medizintechnik in Regensburg und die langjährige erfolgreiche Kooperation zwischen OTH Regensburg und Universitätsklinikum heraus.

Workshops von Firmen

Abgerundet wurden die beiden Vortragstage durch begleitende Workshops von mehreren Firmen und der Demonstration von neuen Entwicklungen in der biomechanischen Bewertung von Patientinnen und Patienten im Labor für Biomechanik. Das Symposium zeigte in beeindruckender Weise wie in den vergangenen Jahren gerade auch bedingt durch die interdisziplinäre Forschung enorme Fortschritte in der klinischen orthopädischen Versorgung erreicht werden konnten. Außerdem wurde ersichtlich, wie darauf aufbauend die Versorgung von Patientinnen und Patienten in der Zukunft weiter verbessert werden kann.

Zurück