OTH Regensburg ist „Paradies“ für Studierende aus Brasilien

27.06.2016
Von: Stabsstelle Hochschulkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Rafael Basilio Chaves und Abel Arrieta Castro aus Brasilien forschen zur Sicherheit an Fahrzeugen an der Fakultät Maschinenbau der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg).

Rafael Basilio Chaves (links) und Abel Arrieta Castro kommen von der Päpstlichen Katholischen Universität in Rio de Janeiro (PUC-Rio). Sie forschen derzeit an der Fakultät Maschinenbau der OTH Regensburg zum Thema Sicherheit von Fahrzeugen. Foto: OTH R

Rafael Basilio Chaves (links) und Abel Arrieta Castro kommen von der Päpstlichen Katholischen Universität in Rio de Janeiro (PUC-Rio). Sie forschen derzeit an der Fakultät Maschinenbau der OTH Regensburg zum Thema Sicherheit von Fahrzeugen. Foto: OTH Regensburg

Rafael Basilio Chaves möchte am liebsten für immer in Deutschland bleiben, so gut gefällt es ihm hier. Er ist einer von zwei jungen Männern von der Päpstlichen Katholischen Universität von Rio de Janeiro (PUC-Rio), Brasilien, die Anfang dieses Jahres an die Fakultät Maschinenbau der OTH Regensburg gekommen sind.

Abel Arrieta Castro, der zweite Gast aus Rio, stammt ursprünglich aus Lima, Peru, hat aber seinen Master an der PUC-Rio absolviert. Er möchte in Regensburg möglichst viel lernen, um später in seiner Heimat voranzukommen. Die beiden verbindet nicht nur die PUC-Rio, sondern auch ihr Forschungsfeld: Beide beschäftigen sich mit Fragen rund um die Sicherheit von Fahrzeugen. 

Rafael studiert an der OTH Regensburg den Master of Applied Research in Engineering Sciences und  forscht an einem System, dass Kollisionen von Autos automatisiert verhindern soll. Abel arbeitet an seiner Doktorarbeit,  einer seiner Betreuer ist Prof. Dr. Georg Rill, Fakultät Maschinenbau der OTH Regensburg. Seinen Bachelor absolvierte Abel in Peru, seinen Master an der PUC-Rio. Er forscht an einem integrierten Kontrollsystem für Fahrzeuge.

Rafael und Abel sind von der Betreuung an der OTH Regensburg durch Prof. Dr. Rill und Prof. Dr. Thomas Schaeffer sehr begeistert. „PUC ist eine der besten Universitäten in Brasilien, aber auf unserem Forschungsgebiet gibt es nicht viele Forscher“,  sagt Abel. Sie loben das Wissen und den Erfahrungsschatz ihrer Professoren in Regensburg. Die beiden profitieren natürlich auch von der starken Autoindustrie in Regensburg und in Deutschland insgesamt. Für beide ist Deutschland das „Paradies“, genauer gesagt das „Autoparadies“. Rafeal schwärmt in höchsten Tönen, denn er ist von Kindesbeinen an von Autos fasziniert. Michael Schumacher ist sein großes Idol. 

Die beiden Studierenden sind sehr fleißig, ihr Labor, das Labor Mehrkörpersimulation (MKS) ist ihr Lieblingsort an der OTH Regensburg. Von morgens 8 bis meist 17 Uhr arbeiten sie an ihrer Forschung, Abel auch manchmal samstags. Zeit, um Regensburg kennenzulernen, bleibt dennoch. So haben sie zum Beispiel die Dult kennengelernt. „Es gibt in Rio viel mehr Kneipen als in Regensburg“, sagt Rafael. Aber das sei gut so, so könne er sich hier in Regensburg voll auf sein Studium konzentrieren, so Rafael. Und: Er spart sich viel Zeit in Regensburg, denn in Rio braucht er manchmal bis zu drei Stunden, um nach Hause zu fahren. Die Menschen hier in Deutschland hätten sie sehr herzlich willkommen geheißen und sich auch wirklich um die beiden gekümmert, erzählen die zwei jungen Männer. „Die Deutschen sind gar nicht so ernst, wie dass bei uns in Brasilien behauptet wird“, so Rafael. Und die deutsche Sprache finden sie auch nicht so schwierig, nur ihr Bayerisch müssen sie noch etwas üben, sagen sie. 

Dass im August in Rio de Janeiro die Olympischen Spiele ausgetragen werden, interessiert Rafeal und Abel nicht wirklich. Sie lieben neben Autos nur den Fußball. So gesehen sind die beiden in Regensburg und in Deutschland am richtigen Fleck gelandet, vielleicht für immer. 

English Version

OTH Regensburg feels like “paradise” to Brazilian exchange students

Rafael Basilio Chaves loves Germany so much, he would like to stay here forever. Rafael is one of two young men from the Pontifical Catholic University of Rio de Janeiro (PUC-Rio), Brazil. They joined the faculty of mechanical engineering at OTH Regensburg as a students early this year. Abel Arrieta Castro, the second student, is originally from Lima, Peru, but completed his master’s degree at PUC-Rio. He wants to learn as much as  possible in Regensburg, and use his knowledge to succeed back home. Both students not only share their past at PUC-Rio, but their field of research as well: They both work on issues surrounding vehicle safety systems.

Rafael is studying for a Master’s degree in Applied Research in Engineering Sciences at OTH Regensburg and is researching a system that automatically prevents vehicle collisions. Abel is currently working on his doctorate. One of his supervisors is Prof. Dr. Georg Rill of the faculty of mechanical engineering at OTH Regensburg. Abel completed his Bachelor’s degree in Peru and his master’s degree at PUC-Rio. He, too, is conducting research in integrated vehicle control 

Rafael and Abel are delighted with the quality of support at OTH Regensburg provided by Prof. Dr. Rill and Prof. Dr. Thomas Schaeffer. “PUC is one of the best universities in Brazil, but we don`t have many researches in this field there”, says Abel. They are full of praise of the knowledge and experience their professors in Regensburg provide. Naturally, both students also profit from the strong automotive industry in Regensburg and Germany as a whole. For them, Germany is “paradise” – an “automotive paradise”, in fact. Rafael, whose great idol is Michael Schumacher, raves enthusiastically. He has been fascinated by cars since his early childhood.

Both students are very hard-working. Their laboratory for multibody simulation is their favorite place at OTH Regensburg. They work on their research projects from 8 a.m. to 5 p.m., Abel sometimes works Saturdays as well. Their work leaves them time enough to explore Regensburg, and visit events such as the folk festival “Dult”. “Rio has a lot more bars than Regensburg”, says Rafael. But he says this is a good thing, since it leaves him more time to concentrate on his studies. And living in Regensburg saves a lot of time in commuting – in Rio the drive home can take up to three hours. Both young men agree that people in Germany have made them feel very welcome and have taken good care of them. “Germans are not as serious as people in Brazil claim”, says Rafael. They say the German language is not that difficult, but their Bavarian still needs some practice.

Rafael and Abel take no particularly interest in the upcoming Olympic Games which will be hosted by Rio de Janeiro in August. Their love for cars is seconded only by their love of soccer. In this respect, both students have found the perfect place both in Regensburg and in Germany, perhaps for ever. 

Zurück