Maschinenbau-Studenten sind beim Konstruktionswettbewerb erfolgreich

10.07.2013
Von: Prof. Dr. Thomas Schäffer

Vier studentische Teams der Fakultät Maschinenbau der Hochschule Regensburg (HS.R) entwickelten in einer Projektarbeit neue Steuergerätkonzepte. Die Firma Continental zeichnete die besten Arbeiten aus.

Das Siegerteam mit Verantwortlichen: (von links) Dipl.-Ing. Alexander Sedlmeier, Continental Division Powertrain, HS.R-Student Florian Scherer, HS.R-Student Christian Reichl und Dipl.-Ing. Andreas Bernhardt, Continental Division Powertrain. Foto: Prof. Dr

Das Siegerteam mit Verantwortlichen: (von links) Dipl.-Ing. Alexander Sedlmeier, Continental Division Powertrain, HS.R-Student Florian Scherer, HS.R-Student Christian Reichl und Dipl.-Ing. Andreas Bernhardt, Continental Division Powertrain. Foto: Prof. Dr. Georg Rill

Die Prämierung der besten studentischen Konstruktionsarbeiten hat am 18. Juni 2013 an der Fakultät Maschinenbau der HS.R stattgefunden. An der Projektarbeit in Zusammenarbeit mit der Continental Automotive GmbH, Regensburg, beteiligten sich vier studentische Teams aus dem siebten Semester des Studienschwerpunktes "Entwicklung und Konstruktion“. Die Projektarbeit war Teil der Lehrveranstaltung "Anwendung Konstruktion“ unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Schäffer.

Die Firma Continental entwickelt und fertigt unter anderem Steuergeräte für den Einsatz im Automobilbereich. Mit dem Thema der Konstruktionsarbeit "Entwicklung neuer zukünftiger Steuergerätkonzepte" wurde den Studierenden eine praxisnahe und aktuelle Aufgabe gestellt, die ein Ingenieur oder eine Ingenieurin im Berufsleben bewältigen muss. Diese Form der kooperativen Konstruktionsarbeit bietet den Vorteil, dass neue kreative Ideen unter Anwendung aktueller Methoden und Technologien von angehenden Ingenieuren und Ingenieurinnen ausgearbeitet werden. Zu Beginn der Preisverleihung begrüßte der Dekan der Fakultät Maschinenbau, Prof. Dr. Georg Rill, alle Anwesenden. Er ging kurz auf die Bedeutung studentischer Projektarbeiten mit konkreten Aufgabenstellungen aus der Industrie an Hochschulen für angewandte Wissenschaft ein und zeigte sich besonders erfreut darüber, dass mit Continental eines der großen Unternehmen am Standort Regensburg im Boot war.

Nachdem alle Teams ihre Arbeitsergebnisse präsentiert hatten, zog sich die Jury der Firma Continental, bestehend aus Dipl.-Ing. Andreas Bernhardt, Leading Technical Expert in Advanced Development, und Dipl.-Ing. Alexander Sedlmeier, Head of ECU Advanced Development, zurück. Das Team Christian Reichl und Florian Scherer schaffte mit einem sehr innovativen Design des Steuergerätegehäuses den ersten Platz. Der zweite Platz ging an die beiden Studierenden Daniel Ibanez Gomez und Marco Siegl. Neben einer Urkunde erhielten die Preisträger auch Gutscheine. Im Anschluss an die Preisverleihung wurden alle anwesenden Studierenden und Professoren zu einem kleinen Imbiss eingeladen.

Zurück