„Kick“ für Top-Studierende mit knappem Budget

16.07.2010
Von: Feuerer, Diana

Edmund-Bradatsch-Stiftung hat insgesamt 13.700 Euro an 19 Studierende der Hochschulen Regensburg, Amberg-Weiden und Ingolstadt vergeben.

„Der Preis ist eine Anerkennung unserer Leistung. Er ist sehr motivierend“, dankte HS.R-Student Fabian Beny stellvertretend für alle Preisträger und Preisträgerinnen des Edmund-Bradatsch-Preises 2011. Am 19. Juli 2010, hat das Ehepaar Helga und Edmund Bradatsch insgesamt 19 Studierende der Hochschulen Regensburg, Amberg-Weiden und Ingolstadt mit Stipendien zwischen 500 und 1.000 Euro bedacht. Ziel der Stiftung ist die Förderung Studierender technischer Studiengänge - insbesondere des zweiten Bildungsweges -, die ihr Studium unter besonderen finanziellen Erschwernissen absolvieren. Insgesamt hat die Edmund-Bradatsch-Stiftung 13.700 Euro vergeben. Der Preis solle Anerkennung und zugleich ein „Kick“ sein, so Helga Bradatsch. Sie wünschte den Preisträgern weiterhin viel Erfolg bei ihrem Studium und später einen Job, in dem Sie sich wohlfühlen. Die Urkunden an die neun anwesenden Preisträger und Preisträgerinnen überreichten Edmund Bradatsch vom Stiftungsvorstand und Prof. Dr. Claus Schliekmann vom Stiftungsrat.

Sowohl HS.R-Präsident Prof. Dr. Josef Eckstein als auch HAW-Präsident Prof. Dr. Erich Bauer bedankten sich bei dem Ehepaar Bradatsch für das außerordentliche Engagement. Bereits zum elften Mal hat die Stiftung Geldpreise für Studierende ausgeschüttet. HS.R-Präsident Prof. Dr. Eckstein erwähnte das kürzlich vom Bundesrat verabschiedete nationale Stipendienprogramm. Er vermisse dabei den Blick darauf, dass die Voraussetzungen der Studierenden nicht gleich seien, so Prof. Dr. Eckstein. Das nationale Stipendienprogramm begünstigt die leistungsstärksten Studierenden. „Der Edmund-Bradatsch-Preis verbindet die Kriterien Leistungbereitschaft und sozialer Hintergrund“, sagte Präsident Prof. Dr Eckstein, „das schätze ich so sehr an diesem Preis.“ Auch HAW-Präsident Prof. Dr. Erich Bauer lobte das Stifter-Ehepaar Bradatsch: „Sie tun mehr als ihre Pflicht.“ Den Preisträgern und Preisträgerinnen bescheinigte er die „Innovationskompetenz der Zukunft“ zu sein.

Die 19 Preisträger und Preisträgerinnen im Einzelnen: Martin Arbesmeier (HS.R), Fabian Beny (HS.R), Stephanie Cekr (HAW), Alexander Elli (HAW), Stefanie Gotteswinter (HAW), Nina Maria Hack (HAW), Sandra Holfelder (HAW), Stefanie Kotulla (HAW), Christian Lindner (HAW), Matthias Mitterbauer (HAW), Oskar von Mosch (HS.R), Dilshod Muydinov (Hochschule Ingolstadt), Markus Olson (HS.R), Peter Ries (HS.R), Carolin Schleyer (HAW), Harald Schlierf (HS.R), Julia Schnurrer (HAW), Peter Scholz (HS.R) und Carsten Stang (Hochschule Ingolstadt).

Gruppenbild: Alle vereint: Die anwesenden Preisträger und Preisträgerinnen der der Hochschule Regensburg, Amberg-Weiden und Ingolstadt  mitsamt den Stiftern Helga (vorne links) und Edmund Bradatsch (vorne rechts), HS-R.-Präsident Prof. Dr. Josef Eckstein (2. Reihe rechts), HAW-Präsident Prof. Dr. Erich Bauer (2. Reihe links), HS.R-Vizepräsident Holger Haldenwang (hinten links) und aus dem Stiftungsvorstand Prof. Dr. Claus Schliekmann (hinten rechts). Fotos: Feuerer

Zurück