Intensivierung der Kooperation mit dem SIGMA Clermont

26.06.2018
Von: Marco Siegl

Am 14. Juni 2018 hat die OTH Regensburg den stellvertretenden Direktor der Grande Ecole SIGMA Clermont, Prof. Alexis Beakou, an der Fakultät Maschinenbau begrüßt, um über bereits laufende Forschungsvorhaben und mögliche weitere Kooperationsmöglichkeiten zu sprechen.

Von links: Dr. Wilhelm Bomke (OTH Regensburg, Akademisches Auslandsamt), Aurélien Vauge (SIGMA Clermont), Marco Siegl, M.Sc. (OTH Regensburg), Prof. Alexis Beakou (SIGMA Clermont), Prof. Dr. Ingo Ehrlich und Prof. Dr.-Ing. Ulrich Briem (OTH Regensburg).

Von links: Dr. Wilhelm Bomke (OTH Regensburg, Leiter akademisches Auslandsamt), Aurélien Vauge (SIGMA Clermont, Austauschstudent im Labor Faserverbundtechnik), Marco Siegl, M.Sc. (OTH Regensburg, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Labor Faserverbundtechnik), Prof. Alexis Beakou (SIGMA Clermont, stellvertretender Direktor), Prof. Dr.-Ing. Ingo Ehrlich (OTH Regensburg, Leiter Labor Faserverbundtechnik) und Prof. Dr.-Ing. Ulrich Briem (OTH Regensburg, Dekan Fakultät Maschinenbau) beim Internationalen Kooperationstreffen. Foto: Daniela Siebert. // À partir de la gauche: Wilhelm Bomke (OTH Regensburg, responsable des relations internationales), Aurélien Vauge (SIGMA Clermont, étudiant en échange au sein du Labor Faserverbundtechnik), Marco Siegl, M.Sc. (OTH Regensburg, associé de recherche au Labor Faserverbundtechnik), Prof. Alexis Beakou (SIGMA Clermont, directeur adjoint), Prof. Dr.-Ing. Ingo Ehrlich (OTH Regensburg, chef du Labor Faserverbundtechnik), Prof. Dr.-Ing. Ulrich Briem (OTH Regensburg, doyen de la Fakultät Maschinenbau). Photo: Daniela Siebert

Beim seinem ersten Besuch des stellvertretenden Direktors des SIGMA Clermont an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) wurde Prof. Alexis Beakou von allen beteiligten Personen begrüßt: darunter Dr. Wilhelm Bomke, Leiter des Akademischen Auslandsamts, Aurélien Vauge, Marco Siegl, M.Sc., Prof. Dr.-Ing. Ingo Ehrlich und Prof. Dr.-Ing. Ulrich Briem.

Zu Beginn des Treffens stellte Prof. Dr.-Ing. Ulrich Briem, Dekan der Fakultät Maschinenbau, die OTH Regensburg sowie die Fakultät Maschinenbau mit einer Präsentation der aktuellen Studierenden- und Mitarbeiterzahlen sowie der aktuellen Hochschulentwicklung vor. Im Anschluss gab Prof. Dr.-Ing. Ingo Ehrlich, Leiter des Labors Faserverbundtechnik, einen Einblick zu Laborstruktur und Forschungsprojekten.

Länderübergreifend: das Projekt „4-Point Bending Tests“

Das länderübergreifende Kooperationsprojekt „4-Point Bending Tests“ wurde dabei ausführlich vom zuständigen Projektmanager Marco Siegl mit Blick auf die Ziele und Vorgehensweise dargestellt. Das Projekt ist Bestandteil seines Promotionsvorhabens, in dem er neue mathematische Modelle zur exakteren Beschreibung des Biege- und Deformationsverhaltens von faserverstärkten Rohren unter konstanter Biegebelastung entwickelt, mit numerischen Modellen verifiziert und schließlich mit entsprechenden Experimenten validiert.

Im Rahmen dieses Projekts arbeitet auch ein französischer Austauschstudent, Aurélien Vauge von der französischen Elite-Ingenieurhochschule SIGMA Clermont, im Labor Faserverbundtechnik. Dieser informierte an der Testanlage über den aktuellen Stand der 4-Punkt-Biegeversuche und erläuterte die von ihm durchgeführten Vergleichsexperimente in Clermont-Ferrand.

Laborbesuche und Kooperationsgespräche

Neben den technisch interessanten Vorträgen wollte man dem Gast auch einen genussvollen Einblick in die bayerische Kultur bieten und lud zum landestypischen Weißwurstfrühstück ein. Danach wurde Prof. Beakou durch die Räumlichkeiten des Labors Faserverbundtechnik mit den Schwerpunkten Impactuntersuchungen an Faserverbundmaterialien, Wickel- und Imprägniertechnik von faserverstärkten Thermoplasten und 3-D-Drucken mit Faserverstärkung geführt. Ebenfalls besucht wurden das Labor Robotik, das Labor Windkanal-Strömungsmesstechnik und das Labor Verbrennungsmotoren und Abgasnachbehandlung.

In einer abschließenden Diskussion konnten bereits einige neue Verknüpfungspunkte zwischen den Partnerhochschulen identifiziert werden, die dazu führen könnten, die erfolgreiche Kooperation weiter auszubauen. Neben dem Projekt „4-Point Bending Tests“ wird derzeit gemeinsam im Projekt „Low-Velocity Impact“ an beiden Standorten geforscht. Ziel dieser Untersuchung ist es, die Schadensmorphologie an faserverstärkten Platten aufgrund von Impactbelastung expliziter zu charakterisieren.

Seit einem Jahr möglich: der Doppelabschluss

Die deutsch-französische Kooperation spiegelt sich auch in der akademischen Ausbildung der Studierenden wider. Seit etwa einem Jahr besteht die Möglichkeit für Masterstudierende einen Doppelabschluss an beiden Partnerhochschulen zu erwerben. Lesen Sie hier genauere Informationen zum Doppeldiplom.

Später führte Prof. Dr.-Ing. Ingo Ehrlich den französischen Gast mit fundiertem geschichtlichem Hintergrundwissen durch die Altstadt von Regensburg. Zum Ausklang des Kooperationstreffens wurde beim Abendessen die weitere mögliche Zusammenarbeit präzisiert, in Frage kommende Förderträger diskutiert und ein Gegenbesuch der Wissenschaftler beziehungsweise Wissenschaftlerinnen des Labors Faserverbundtechnik im französischen Clermont-Ferrand vereinbart.

 

Französische Version:

Intensification des coopérations de recherche avec SIGMA Clermont, en France

Le 14 juin 2018, l'OTH Regensburg a accueilli le Professeur Alexis Beakou, directeur adjoint de la grande école SIGMA Clermont, à la Fakultät Maschinenbau (faculté de génie mécanique), afin de discuter des projets de recherche en cours ainsi que d'éventuelles nouvelles opportunités de coopération. 

Pour cette première visite du directeur adjoint de SIGMA Clermont à l'OTH Regensburg, le professeur Alexis Beakou a été accueilli par toutes les personnes impliquées (voir photo). 

Au début de la réunion, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Briem, doyen de la Fakultät Maschinenbau, a présenté l'OTH Regensburg, la Fakultät Maschinenbau, le nombre actuel d'étudiants et de collaborateurs, ainsi que le développement actuel de l'université.

Par la suite, Prof. Dr.-Ing. Ingo Ehrlich, responsable du Labor Faserverbundtechnik (laboratoire de technologie de plastique renforcé de fibres), a présenté la structure du laboratoire et les projets de recherche. Le projet de coopération transnationale "4-Point Bending Tests" a été présenté en détail par le responsable du projet Marco Siegl, M.Sc., aussi bien en terme d‘objectifs que de démarches utilisées. Ce projet fait partie de son travail de thèse visant à développer de nouveaux modèles mathématiques pour décrire plus précisément le comportement en flexion et la déformation des tubes renforcés par des fibres. Ceux-ci sont ensuite vérifiés avec des modèles numériques et validés finalement par des expériences appropriées. Dans le cadre de ce projet, l'étudiant français Aurélien Vauge, de l'école d'ingénieurs française SIGMA Clermont, travaille au sein du Labor Faserverbundtechnik. Ce dernier a eu l’occasion de présenter au Prof. Alexis Beakou l'état actuel des essais de flexion 4-points, et d‘expliquer les différences avec les expériences qu’il a lui-même déjà réalisées à Clermont-Ferrand. 

Outre des conférences techniquement intéressantes, l'invité a été présenté à la culture bavaroise par un déjeuner typique de Weißwurst (saucisse blanche). Par la suite, le professeur Alexis Beakou a visité les locaux du Labor Faserverbundtechnik en mettant l'accent sur les études d'impact sur matériaux composites, sur la technologie d'enroulement et d'imprégnation des composites thermoplastiques de fibres, et sur l’impression 3D de composites de fibres.

De plus, le Labor Robotik (laboratoire de robotique), le Labor Windkanal-Strömungsmesstechnik (laboratoire de mesure de débit en soufflerie) et le Labor Verbrennungsmotoren (laboratoire des moteurs à combustion) ainsi que le post-traitement des gaz d'échappement ont également été visités. 

Le temps d’une dernière discussion, les universités partenaires ont pu tisser de nouveaux liens. Ceux-ci pourront permettre, par la suite, l‘expansion de cette fructueuse coopération.

En plus du projet « 4-Point Bending Tests », des recherches sont actuellement menées sur les deux sites pour le projet « Low-Velocity Impact ». Le but de cette étude est de caractériser plus explicitement la morphologie des dégâts dû à un impact sur un panneau en plastique renforcé de fibres.

La coopération franco-allemande se reflète également dans l'éducation académique des étudiants. Depuis environ un an, les étudiants de Master ont la possibilité d‘obtenir un double diplôme des deux universités partenaires (informations sur le double diplôme).

Par la suite, l'invité français a été guidé à travers la vielle ville de Regensburg par Prof Dr-Ing. Ingo Ehrlich et ses solides connaissances historiques. Pour terminer cette rencontre coopérative, d’éventuels travaux communs ont été abordés lors du dîner. Une visite à Clermont-Ferrand des scientifiques du Labor Faserverbundtechnik a également été décidée.

Zurück