Fortschritt im Projekt „TheCoS – Thermoplastische Faserverbundstrukturen“

19.04.2017
Von: Marco Siegl, Stabsstelle Hochschulkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Bei einem neuerlichen Termin trafen sich Verantwortliche der Fakultät Maschinenbau der OTH Regensburg und Verantwortliche der Böhmischen Universität Pilsen an der OTH Regensburg zum Austausch über das Forschungsprojekt.

Besuch der Projektpartner aus Pilsen an der OTH Regensburg

Besuch der Projektpartner aus Pilsen an der OTH Regensburg: (von links) Ing. Tomáš Křenek, PhD (University of West Bohemia), Ing. Tomáš Kovářík, PhD (University of West Bohemia, Gruppenleiter Technische Spezialmaterialien), Ing. David Rieger, PhD (University of West Bohemia), Prof. Dr.-Ing. Ingo Ehrlich (OTH Regensburg, Leiter Labor Faserverbundtechnik), Johannes Käsbauer (OTH Regensburg), Ing. Martin Kučera (University of West Bohemia), Marco Siegl (OTH Regensburg), Anton Schmailzl (OTH Regensburg), Sebastian Steger (OTH Regensburg), Ing. Milan Honner, PhD (University of West Bohemia), Ing. Jiří Tesař, PhD (University of West Bohemia), Frederik Maiwald (OTH Regensburg), Bastian Jungbauer (OTH Regensburg), Ing. Jiří Martan, Ph.D. (University of West Bohemia, Gruppenleiter Lasertechnik) und Prof. Dr.-Ing. Stefan Hierl (OTH Regensburg, Leiter Labor Lasermaterialbearbeitung). Foto: OTH Regensburg

Zum Projekt "TheCoS - Thermoplastische Faserverbundstrukturen" hat am 5. April 2017 ein neuerliches Treffen mit dem Projektpartner Westböhmischen Universität Pilsen an der Fakultät Maschinenbau der OTH Regensburg stattgefunden. Konkret kooperieren bei dem Projekt die beiden Labore der OTH Regensburg Faserverbundtechnik von Prof. Dr. Ingo Ehrlich und Lasermaterialbearbeitung von Prof. Dr. Stefan Hierl mit den beiden Abteilungen der Westböhmischen Universität Pilsen, Abteilung Technische Spezialmaterialien und Abteilung Technische Thermomechanische Prozesse - Lasertechnik.

Das dreijährige Projekt erhält im Rahmen des Interreg V-A Programms EU-Fördermittel in der Höhe von 600.000 Euro. Das gesamte Projektvolumen beträgt rund 1,1 Millionen Euro. Ziel des Projekts ist es, eine zuverlässige Prozesskette für tragende Faserverbundstrukturen mit thermoplastischer Matrix bereitzustellen. Neben dem Komponentenherstellungsprozess dient das Laserstrahlschweißen als Verbindungstechnologie. Die Schwankungen der Schweißnahtbreiten soll mithilfe einer geeigneten Prozessführung reduziert, wenn möglich sogar unterdrückt werden. Zudem wird ein nachhaltiger Wissenstransfer zwischen den Forschungseinrichtungen und der Wirtschaft zwischen den deutschen und tschechischen Partnern angestrebt.

Das Projekt startete zum 1. September 2016 mit einem Kick-off Meeting an der OTH Regensburg. Das erste Projektmeeting fand dann am 23. November 2016 an der Westböhmischen Universität Pilsen statt. Bei dem jetzigen Termin an der OTH Regensburg tauschten sich die beiden Projektpartner über die Fortschritte des Projekts und die Schwerpunkte der weiteren Untersuchungen aus.

Ing. Tomáš Kovářík, PhD, Bastian Jungbauer, B.Eng., und Marco Siegl, M.Sc. präsentierten anlässlich des Termins die Projektfortschritte im Bereich der thermo-mechanischen Charakterisierung der Materialien. Sie berichteten von der Fertigung eigener Halbzeuge und von der Entwicklung neuer Imprägnieranlagen mit Qualitätsuntersuchung. Anton Schmailzl, M.Sc., Ing. Jiri Martan, PhD, und Ing. Jiří Tesař, PhD, stellten die Entwicklung von Auswertemethoden für die Temperaturmessung der Laser-Systemtechnik mittels Pyrometer und Infrarotkamera dar. Außerdem trugen sie Ergebnisse von Untersuchungen zu den optischen Eigenschaften von verschiedenen Thermoplaste und einer Prozesssimulation zum Schweißen von faserverstärkten Kunststoffen vor. 

Zurück