Eine Ölmühle, die mit Solarstrom arbeitet

07.10.2013
Von: Stabsstelle Hochschulkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Ein zukunftsweisendes Projekt läuft derzeit an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg), Fakultät Maschinenbau. Ein Ölmühlenkonzept wird mit Solarstrom und intelligenter Speichertechnologie samt steuerbaren Verbrauchern umgesetzt.

Prof. Dr. Hermann Ketterl (rechts) an der Pflanzenölmühle.

Prof. Dr. Hermann Ketterl (rechts) an der Pflanzenölmühle. Foto: Helmut Drösler

Unter der Leitung von Prof. Dr. Hermann Ketterl versuchen Studierende im Rahmen ihrer Bachelorarbeiten eine Ölmühle für den Betrieb mit einem Akku zu ertüchtigen.

Das Interessante daran: Der Akku soll mit Solarstrom geladen werden. "Bei starker Sonneneinstrahlung werden viele Photovoltaikanlagen wegen Netz-Überkapazitäten abgeschaltet", erklärt Prof. Dr. Hermann Ketterl einen Vorteil des Ölmühlen-Projekts.

Der andere Vorteil liege darin, so Ketterl, dass das System im Insel-Betrieb, also auch in Gegenden ohne Stromnetz, funktioniere. Die Präsentation des Projekts auf einer Fachtagung im oberbayerischen Valley stieß auf großes Interesse; es entstand sogar die Idee zu einer Projekt-Fortführung.

Zurück