Bayerisches Bier für Studierende in Shenzhen

12.04.2018
Von: Stabsstelle Hochschulkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Siegfried Schrammel, der an der OTH Regensburg Werkstattleiter im Bereich Verfahrenstechnik Brauprozess ist, war für vier Wochen an der Partnerhochschule in China, wo er das „Sino-German Laboratory of Beer Brewing Process Control“ in Betrieb nahm.

Der Werkstattleiter Verfahrenstechnik Brauprozess an der OTH Regensburg Siegfried Schrammel (Bildmitte) bei seinem Besuch an der Partnerhochschule in China.

Der Werkstattleiter Verfahrenstechnik Brauprozess an der OTH Regensburg Siegfried Schrammel (Bildmitte) bei seinem Besuch an der Partnerhochschule in China. Foto: OTH Regensburg

In der Elf-Millionen-Metropole Shenzhen im Südosten Chinas gibt es seit Anfang des Jahres 2018 einen Ort, an dem jeden Freitagabend ein typisch bayerisches, kräftiges Starterbier ausgeschenkt wird. Denn in der Mensa der Shenzhen Technology University (SZTU) kommen die aktuell 216 Studierenden in den Genuss des im „Sino-German Laboratory of Beer Brewing Process Control“ selbst hergestellten Gerstensaftes.

Zur Eröffnung und Inbetriebnahme des Labors war Siegfried Schrammel – der Werkstattleiter im Bereich Verfahrenstechnik Brauprozess (VB) an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) ist – vier Wochen lang an der Partneruniversität SZTU persönlich vor Ort. Gemeinsam mit der dortigen Laborleiterin, Ph.D. Shen Wenjing, gab er den Startschuss für eine 200-Liter-Brauanlage, mit der die 68 Studierenden der Fakultät Mechanical Engeneering der SZTU alle theoretischen und praktischen Aspekte des Bierbrauens kennenlernen können.  

Bierbrauen an der OTH Regensburg hat Tradition

Als Ingenieur im Labor Maschinendynamik und Regelungstechnik begann 1989 der Werdegang von Siegfried Schrammel an der damaligen Fachhochschule (FH) Regensburg. Als im Jahr 2014 die Brauanlage aus dem Bereich der Regelungstechnik ausgelagert wurde, entstand die Werkstatt Verfahrenstechnik Brauprozess (VB) an der OTH Regensburg. In dem dazugehörigen AW-Wahlfach "Verfahrenstechnik Brauprozess" werden jedes Semester gerade einmal 16 Plätze für Studierende zur Verfügung gestellt, Plätze, die heiß begehrt sind. So  muss Siegfried Schrammel aus einer Anmeldeliste mit bis zu 120 Studierenden die Teilnehmenden auswählen. 

Mit diesen Kapazitätsengpässen hat das Braulabor der SZTU in Shenzhen nicht zu kämpfen – noch nicht: Die Universität, die erst im vergangenen Sommer eröffnet wurde, will sich nach dem Vorbild deutscher Hochschulen für angewandte Wissenschaften rasch entwickeln. Bereits in wenigen Jahren sollen hier mehr als 20.000 Studierende lernen und leben. Die Unterkünfte für die Studierenden und das Hochschulpersonal direkt am Campus stehen schon. Auch Siegfried Schrammel kam hier für einen Monat lang unter; im 32. Stock eines Wohngebäudes.

Theorie und Praxis: Brauseminare in China

In den vier Wochen seines Aufenthalts war der Regensburger Laboringenieur rund um die Uhr gefordert: Fünfmal hielt er eine Vorlesung für den ersten Durchgang des Brauseminars, die Inhalte reichten von der Analytik und Steuerungstechnik über das Programmieren bis hin zu Grundlagen der Chemie und Biologie. Als weiteres Highlight gab es zwei Brautermine mit Braumeistern aus China und Neuseeland, etliche Besuchergruppen kamen zur Besichtigung des neuen Labors und natürlich gab es so manche Verkostung. 

China gehört weltweit zu den größten Biermärkten. Dass man sich an der SZTU für ein Bierbrau-Labor entschieden hat, kommt also nicht von ungefähr. An der OTH Regensburg und der SZTU wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die Rahmenbedingungen für das außergewöhnliche Kooperationsprojekt zu schaffen.

Dass ausgerechnet er nun die Verantwortung für dieses internationale Kooperationsprojekt der OTH Regensburg inne hat, ist  für Siegfried Schrammel eine schöne Bestätigung für sein bisheriges Engagement: Regelmäßig ist er mit der Demonstration von Brauversuchen bei „Nacht.Schafft.Wissen“ mit dabei. Seine Demonstrationen sind eines der Highlights der OTH Regensburg im „Nacht.Schafft.Wissen“-Programm. Zudem war Schrammel jahrelang als Sicherheitsfachkraft für die Fakultät Maschinenbau erster Ansprechpartner in Sachen Arbeitssicherheit. 

Hohe Lernbereitschaft bei den Studierenden in China

Ob ihn das Kooperationsprojekt mit China nochmals nach Shenzhen führt, ist bislang noch nicht sicher. Doch Siegfried Schrammel hält den Kontakt: Die von ihm mit erstellte Software zur Bedienung einer Übergangsanlage muss derzeit auf die neue, endgültige Brauanlage angepasst werden. Ein erneuter Aufenthalt an der SZTU wäre für Siegfried Schrammel eine Freude: „Es war eine sehr positive Erfahrung und ein überaus herzlicher Empfang“, sagt er rückblickend. „Die Lernbereitschaft der Studierenden dort ist sehr hoch.“

Und eine gute Nachricht für Studierende der OTH Regensburg gibt es auch. Denn künftig wird es möglich sein, Abschlussarbeiten und Praktika in Kooperation mit der SZTU zu machen.

Shenzhen Technology University (SZTU): 深圳技术大学(筹

Zurück