Arbeitssicherheit: Kreative Köpfe suchen nach neuen Lösungen

18.12.2013
Von: Prof. Dr. Stefan Hierl

Mitarbeiter der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) entwickeln neue Ideen für die Lösung einer Problemstellung aus dem Bereich der Arbeitssicherheit.

Andreas Krottenthaler von RKT sowie die OTH Regensburg-Professoren, Dr. Stefan Hierl und Dr. Thomas Schaeffer, mit Mitarbeitern ihrer Labore (v. l.) Thomas Amann, Matthias Lippl, Michael Dostalek und Sebastian Steger

Andreas Krottenthaler von RKT sowie die OTH Regensburg-Professoren, Dr. Stefan Hierl und Dr. Thomas Schaeffer, mit Mitarbeitern ihrer Labore (v. l.) Thomas Amann, Matthias Lippl, Michael Dostalek und Sebastian Steger bei einem Kreativitätsworkshop in Roding. Foto: OTH Regensburg

Die RKT - Rodinger Kunststoff-Technik GmbH, Spezialist im Bereich des Kunststoffspritzguss und des Formenbaus, wandte sich mit einer konkreten Aufgabenstellung aus dem Bereich der Arbeitssicherheit an die Professoren, Dr. Thomas Schaeffer und Dr. Stefan Hierl, aus der Fakultät Maschinenbau der OTH Regensburg.

Es ging dabei um die Reduzierung des Verletzungsrisikos bei der Wartung und der Reparatur von Spritzgießwerkzeugen. Zwar hatte RKT schon hausintern einige Lösungsansätze entwickelt, dennoch bestand der Wunsch, sich noch einmal mit neuen, unverbrauchten Köpfen auf die Suche nach besseren Lösungsideen zu machen.

Ein Kreativ-Team bestehend aus den Professoren Hierl und Schaeffer, Mitarbeitern der Labore Mehrkörperdynamik und Lasermaterialbearbeitung sowie Mitarbeitern von RKT setzte sich im Rahmen eines Workshops intensiv mit der Aufgabenstellung auseinander.

Unter der Anwendung von Kreativmethoden, beispielsweise mit dem sogenanntem TRIZ, konnten so in relativ kurzer Zeit eine Reihe von vielversprechenden Lösungsideen gefunden werden. Die besten Ideen werden nun bezüglich der Umsetzung geprüft.

Zurück