RegOSaM

Am 01.04.2015 haben sich das Kompetenzzentrum Regelungs- und Steuerungssysteme der OTH Regensburg und die Continental AG für das Forschungsprojekt RegOSaM (Regelungstechnische Bewertung und Optimierung einer neuen Systemarchitektur für Motorsteuergeräte) zusammengeschlossen. Die Kernaufgabe der OTH liegt hierbei in der regelungstechnischen Analyse des neuen Motormanagement-Systems EMS3 von Continental.

Mit dem Engine Management System 3 (EMS3) bietet Continental der Automobilindustrie eine skalierbare Motorsteuerung für Otto- und Dieselmotoren, Gas-, Hybrid- und Elektroantrieb. Durch seine offene Systemarchitektur nach AUTOSAR Standard (AUTomotive Open System ARchitecture) verfügt EMS3 über hohe Leistungsfähigkeit und Flexibilität. Ein besonderes Merkmal von EMS3 ist, dass die Funktionsbasis von Benzin- und Diesel-Systemen zusammengeführt ist. Die modulare und skalierbare Motorsteuerungsplattform (siehe Abbildung) ermöglicht es, trotz immer kürzerer Entwicklungszyklen und ständig wachsender Variantenvielfalt, auch anspruchsvollste Qualitätsziele zu erfüllen. Herausragende Neuerungen sind unter anderem die höhere Funktionsintegration im Chipsatz, die verbesserte Skalierbarkeit und die damit verbundene Größen- und Gewichtsreduktion.

Der Schwerpunkt seitens des Kompetenzzentrums liegt hierbei auf der regelungstechnischen Analyse bestehender sowie neuer Funktionen und Algorithmen, die in EMS3 umgesetzt werden. Hierbei gilt es, dynamische Einflüsse -wie Latenzzeiten in der Berechnung- auf unterschiedlichen Architekturebenen zu untersuchen. Basierend darauf soll eine Bewertung der Funktionalität von EMS3 hinsichtlich seiner Robustheit erfolgen und Maßnahmen entwickelt werden, diese zu optimieren.