Nachrichten aus der Fakultät

Gymnasial-Lehrer bilden sich an der HS.R fort

10.04.2013
Von: Sabrina Hildebrand

27 Mathematik-Lehrkräfte von Gymnasien aus der Oberpfalz kamen an die Hochschule Regensburg (HS.R) um mit fachlicher Unterstützung von Professoren und Professorinnen der Fakultät Informatik und Mathematik Themen für P- und W-Seminare im Fach Mathematik zu erarbeiten.

Lehrerfortbildung an der Hochschule Regensburg

Lehrerfortbildung an der Hochschule Regensburg. Foto: Hochschule Regensburg

Die Fakultät Informatik und Mathematik lud in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Weiterbildung (ZWW) der HS.R und dem Ministerialbeauftragten Studiendirektor,  Albert Freier, Gymnasial-Lehrkräfte zur Fortbildung an die Hochschule Regensburg ein. Unter dem Titel "Angewandte Mathematik" fand die Lehrveranstaltung am 14. März 2013 an der Fakultät Informatik und Mathematik der  HS.R statt.  

Die Mathematik birgt zahlreiche interessante und umsetzbare Themen besonders auch für Seminararbeiten in der gymnasialen Oberstufe. P- und W-Seminare sollen Schülern an Gymnasien bei der Studien- und Berufsorientierung helfen. In der Veranstaltung erfuhren Lehrer und Lehrerinnen an Beispielen der Finanzmathematik und Zahlentheorie wie sich scheinbar abstrakte Themenkomplexe in konkrete Themen für den Schulunterricht umsetzen lassen.   

Mit Impulsreferaten eröffneten Professorin Dr. Christine Süß-Gebhard und Professor Dr. Georg Illies die Veranstaltung. Drei Lehrkräfte berichteten von ihren Erfahrungen mit P- und W-Seminaren in Mathematik, um anschließend die Fragen der Kollegen und Kolleginnen zu beantworten. Auf Basis der Impulsreferate, wurden in gemeinsamen Workshops mögliche Themen für künftige Seminararbeiten erarbeitet.

Abschließend berichtete Professor Christine Süß-Gebhard von den Erfolgen, durch die Zusammenarbeit der Fakultät Informatik und Mathematik mit Gymnasien im Fach Mathematik. Den Schulen stehe mit der HS.R jederzeit ein kompetenter und wissenschaftlicher Partner für P- und W-Seminare zur Seite. Man freue sich auf weitere Kooperationen, so Süß-Gebhard.

Zurück