Labore der Fakultät

Kontaktdaten:
Galgenbergstr. 30, Raumnr. I106
Tel: +49 - 941 - 943 - 9330
Fax: +49 - 941 - 943 - 1424

Laborleitung: Prof. Dr. Anton Horn

Laboringenieur: Alois Schönberger
Labormeister: Tobias Probst

Raum: S 081 (Laborgebäude Seybothstr. 2)

Laborleitung: Prof. Dr. Rainer Holmer

Laboringenieur: Jochen Pernsteiner

Labormeister: Robert Deibl

Telefon: +49 - 941 - 943 - 1149
 

Kontaktdaten:
Rechenzentrum bzw. CIP-Pools der Hochschule (Seybothstr. 2)

Beschreibung:

Das frühere CAD – Labor der Fakultät EIektro- und Informationstechnik zählt heute zu den CIP – Pools der Hochschule, d.h. die zur Verfügung stehende Software liegt auf dem Zentralserver. In Absprache mit den entsprechenden Verantwortlichen für die CIP – Pools stehen in diesem Labor der Ausbildung angepasste Programme wie EAGLE, EPLAN, SimulationX, Simplorer u.a. zur Verfügung. Trotz des allgemeinen Zugangs zu diesem Labor finden Lehrveranstaltungen der Fakultät ohne Einschränkungen statt. Die 25 vorhandenen Computer-Arbeitsplätze gestatten die Arbeit von mittelgroßen Studiengruppen, wobei Tafel, Overheadprojektor und Beamer eine vollständige Lehrveranstaltung ermöglichen.

Themenschwerpunkte:

Zum Labor gehören die 6 CIP-Pools mit ca. 150 PCs am Standort Seybothstraße. Die Nutzung der PCs erfolgt gemeinsam mit den Fakultäten W, S und M. In den CIP-Pools werden Lehrveranstaltungen durchgeführt, Diplomarbeiten angefertigt und es wird freies Üben angeboten. Dabei übersteigt die Summe der Terminalstunden pro Jahr 3500 für alle Pools. Darüber hinaus ist die Amateurfunkanlage der Fakultät (Standort Sammelgebäude) dem Labor zugeordnet. Diese ist mit einem Sendeempfänger für Kurzwelle und UKW, einem weiteren Sendeempfänger für UKW, sowie einer Erd-Mond-Erde tauglichen Antennenanlage ausgestattet. Die Anlage dient zur Durchführung von Projektarbeiten sowie zur ergänzenden praktischen Ausbildung im Bereich Hochfrequenz- und Nachrichtentechnik.

Praktika / Projekte:

  • Praktikum Informatik
  • Möglichkeit zu Bachelor- und Masterarbeiten
  • Projektarbeiten (z.B. Amateurfunknutzlast für Stratosphärenballonflug)

Raum: U 616 (Sammelgebäude Universitätsstraße 31)

Laborleitung: Prof. Dr. Michael Niemetz

Laboringenieur: Michael Farmbauer
Labormeister: Simon Feiler

Telefon: +49 - 941 - 943 - 1170
 

Raum: S -103 (Seybothstr. 2)

Laborleitung: Prof. Dr. Rainer Holmer

Labormeister: Alfons Wild

Telefon: +49 - 941 - 943 - 1153/1154
 

Raum: S 082 (Laborgebäude Seybothstr. 2)

Laborleitung:
Prof. Dr. Peter Kuczynski,
Prof. Dr. Peter Schmid

Laboringenieur: Ralph Trautner
Labormeister: Thomas Meißner

Telefon: +49 - 941 - 943 - 1150
 

Raum: S -128 (Seybothstr. 2)

Laborleiter: Prof. Dr. Norbert Balbierer

Laboringenieur: Jochen Pernsteiner

Labormeister: Simon Feiler

Telefon: +49 - 941 - 943 - 1157
 

Raum: S 072 (Laborgebäude Seybothstr. 2)

Laborleitung: Prof. Dr. Franz Fuchs

Laboringenieur: Günther Schmid

Labormeister: Harry Sigler

Telefon: +49 - 941 - 943 - 1142
 

Raum: S -173 (Seybothstr. 2)

Laborleitung:
Prof. Dr. Bernhard Hopfensperger
Prof. Anton Haumer

Laboringenieurin: Monika Portner

Labormeister: Walter Stelzl

Telefon: +49 - 941 - 943 - 1161

Raum: S -184 (Seybothstr. 2)

Laborleitung: Prof. Dr. Armin Sehr

Laboringenieur: Alois Schönberger

Labormeister: Walter Stelzl

Telefon: +49 - 941 - 943 - 1163
 

Raum: I 012  (Galgenbergstr. 28)

Laborleitung:
Prof. Dr. Manfred Bruckmann,
Prof. Dr. Anton Haumer,
Prof. Dr. Bernhard Hopfensperger,
Prof. Dr. Robert Huber,
Prof. Dr. Christian Schimpfle

Laboringenieur: Jürgen Bachl

Telefon: +49 - 941 - 943 - 9327
 

Kontaktdaten:
Seybothstr. 2, Raumnr. S-191

Laborleitung: Prof. Dr. Christian Schimpfle, Prof. Dr. Andreas Voigt

Laboringenieur: -
Labormeister: -

Themenschwerpunkte:
Das Labor Elektromobilität ist in zwei räumlich getrennte Bereiche unterteilt. In einem Raum befinden sich drei Labormessplätze für Messungen von Gleich- und Wechselspannungen und -strömen, jeweils ausgestattet mit Labornetzteilen, digitalen Funktionsgeneratoren, Multimetern und Oszilloskopen. Für die Messdatenerfassung steht ein 16 Kanal USB-Datenlogger zur Verfügung. Darüber hinaus sind in diesem Bereich auch 6 Rechnerarbeitsplätze vorhanden, von denen zwei mit CAD-fähigen Rechner mit jeweils zwei Monitoren ausgestattet sind. In einem separaten Raum befindet sich eine Werkstatt mit einem Montagearbeitsplatz für ein Elektroauto, einer Ladestation für Akkumulatoren und einem Arbeitsplatz für mechanische Arbeiten. Der Werkstattraum ist mit einem Brandmelder mit Einbindung in die zentrale Brandmeldeanlage ausgestattet, Elektro- und Lüftungsinstallationen sind unter Gesichtspunkten des Brandschutzes (F 90) ausgeführt. Die für Arbeiten im Hochvolt-Bereich erforderlichen Werkzeuge und Schutzausrüstungen sind im Labor vorhanden.

Raum: S 081 (Laborgebäude Seybothstr. 2)

Laborleitung: Prof. Dr. Martin Schubert

Laboringenieur: Jochen Pernsteiner

Labormeister: Robert Deibl

Telefon: +49 - 941 - 943 - 1149
 

Raum: U 617 (Sammelgebäude Universitätsstr. 31)

Laborleitung: Prof. Dr. Thomas Stücke

Laboringenieurin: Veronika Krause

Labormeister: Tobias Probst

Telefon: +49 - 941 - 943 - 9885
 

Kontaktdaten:
Universitätsstraße 31, Raumnr. U617
Tel: +49 - 941 - 943 - 9881 bzw. -9888
Fax: +49 - 941 - 943 - 1424

Weitere Informationen

Laborleitung: Prof. Dr. Oliver Brückl und Prof. Dr. Michael Sterner

Laboringenieur: -
Labormeister: -

Die Forschungsstelle für Energienetze und Energiespeicher (FENES) ist eine forschungsnahe Hochschuleinrichtung, die sich auf wissenschaftlicher Grundlage mit energietechnischen, energiewirtschaftlichen und energiepolitischen Fragestellungen im Bereich der Strom- und Energieversorgungsnetze aller Spannungsebenen und Energiespeicher verschiedener Technologien befasst.

Die Forschungsschwerpunkte umfassen:

-    Netzintegration Erneuerbarer Energien,
-    Netzbetrieb (Netzplanung, Netzführung und Netzregelung),
-    Windenergienutzung (von der Ermittlung des meteorologischen Windpotenzials bis zur Anlagentechnik)
-    Entwicklung von neuen Energiespeicherkonzepten (Power-to-Gas, u.a.)
-    Standortanalysen für Power-to-Gas Anlagen und andere Energiespeicher
-    Einbindung von Energiespeichern in energietechnische Anlagen
-    Energiesystemanalyse und energiewirtschaftliche Studien und Gutachten
-    Entwicklung von Energiekonzepten und Energienutzungsplänen (ENP)

Labor für Energiespeicher und Netztechnik

Kontaktdaten:
Galgenbergstr. 30, Raumnr. I 010
Tel: +49 - 941 - 943 - 9325 und -9326
Fax: +49 - 941 - 943 - 1424

Laborleitung: Prof. Dr. Oliver Brückl, Prof. Dr. Franz Fuchs, Prof. Dr. Michael Sterner

Laboringenieur:
Labormeister: Stephan Zirngibl


Das Labor für Energiespeicher und Netztechnik verfügt über ein umfangreiches Messequipment zur Erfassung von Netzzuständen und der Spannungsqualität. Es können Messungen von Gleichströmen und Subharmonischen über Oberschwingungen und hochfrequenten Schaltvorgängen bis hin zu Stoßspannungen durchgeführt werden. Darüber hinaus können Belastungstests von Netzbetriebsmitteln durchgeführt werden.

Im Labor Energiespeicher und Netztechnik werden die Themen der chemischen Energiespeicherung und Netztechnik im Haus der Technik erforscht und demonstriert.

Mit einem Demonstrations- und Versuchsaufbau zur biologischen Methanisierung wird die Power-to-Gas-Technologie für Studierende und Besucher greif- und erfahrbar gemacht. Der Aufbau enthält nahezu alle wesentlichen Komponenten von Power-to-Gas mit biologischer Methanisierung: ein Elektrolyseur erzeugt Wasserstoff, welcher zusammen mit Kohlenstoffdioxid in einen Bioreaktor (s. Bilder) eingespeist und dort von Mikroorganismen (Archaeen) zu Methan verstoffwechselt wird. Das erzeugte Gas wird getrocknet, gefiltert, analysiert und verbrannt.

Im Bereich der Elektrochemie können mit einem Hochleistungspotentiostat/Galvanostat und einer Testelektrolysezelle grundlegende Versuche zur Wasserelektrolyse durchgeführt werden. Mit diesem Aufbau können außerdem verschiedene Katalysatoren und Elektrolyte auf ihre elektrochemischen Eigenschaften vermessen werden.

Kontaktdaten:

Seybothstr. 2, Raumnr. S077,
Tel: +49 - 941 - 943 - 1143,
Fax: +49 - 941 - 943 - 1424

Laborleitung Hochfrequenztechnik: Prof. Dr. Thomas Fuhrmann,

Laborleitung Optische Übertragungssysteme: Prof. Dr. Roland Schiek

 

Laboringenieur: Ralph Trautner

Labormeister: Thomas Meißner

 

Themenschwerpunkte:

Im Labor Hochfrequenztechnik und Optische Übertragungssysteme werden Experimente und Praktika zur elektrischen Hochfrequenz- und Übertragungstechnik durchgeführt.

Derzeit sind 10 Arbeitsplätze dauerhaft belegt durch Versuche der Praktika Hochfrequenztechnik (WLAN, X-Band-Hohlleiter, Netzwerkanalysator, Pulsübertragung auf Leitungen, Polyskop).

Neben den Geräten der Praktikumsversuche stehen vielfältig einsetzbare Geräte zur Signalerzeugung, Übertragung und Vermessung in verschiedensten Frequenzbereichen zur Verfügung.

Praktika / Projekte:

  • Praktikum Hochfrequenz- und Übertragungstechnik
  • Wahlpflichtfach Praktikum Nachrichtentechnik
  • Möglichkeit zu Bachelor- und Masterarbeiten
Labor Hochspannungstechnik

Kontaktdaten:

Seybothstr. 2, Raumnr. S078
Tel: +49 - 941 - 943 - 1145
Fax: +49 - 941 - 943 - 1424

Laborleitung: Prof. Dr. Andreas Welsch

 

Laboringenieur: Günther Schmidt

Labormeister: Harry Sigler

Themenschwerpunkte:

Das Labor ist optimal gegen äußere Störeinflüsse geschirmt (Faradayscher Käfig: Wabenfenster, Türen mit Doppel-Z-Schirmfedern). Das Labor ist in sechs Versuchsplätze, die mit Metallgitter, eingezäunt sind, gegliedert. Die Versuchsplätze enthalten Prüfanlagen zur Erzeugung hoher Gleich-, Wechsel- und Impulsspannungen bis 300 kV. Zur Messung der Wechselspannung stehen digitale Scheitelspannungs-Messgeräte, zur Messung der Impulsspannungen ein zweikanaliger 100-MHz-Transientenrekorder zur Verfügung. Ein Versuchsplatz ist mit einem PC-gestützten digitalen Messsystem zur Messung von Teilentladungen mit einer Mittenfrequenz bis 10 MHz bestückt. Das Labor verfügt außerdem über eine Schering-Brücke für 50 Hz und ein modernes digitales Messsystem zur Bestimmung des Verlustfaktors von Kabel bei 0,1 Hz. Für Erwärmungsprüfungen (ein- und dreiphasig) existiert ein Prüfstand mit Hochstromanlage und PC-gestützter Temperaturmessung (30 Messstellen).

Praktika / Projekte:

  • Praktikum Hochspannungstechnik
  • CAE - Projektarbeiten
  • Möglichkeit zu Bachelor- und Masterarbeiten
  • Industriekooperationen
Labor Industrielle Elektronik

Kontaktdaten:

Seybothstr. 2 Raumnr. S-133
Tel: +49 - 941 - 943 - 1132
Fax: +49 - 941 - 943 - 1424

Laborleitung: Prof. Dr. Hans Meier

Laboringenieur: Jürgen Bachl,Michael Farmbauer

Labormeister: Simon Feiler

Themenschwerpunkte:

Im IE-Labor (Raum S-133) steht ein Rechnerpool mit vierzehn leistungsfähigen Computerarbeitsplätzen (+ Erweiterungsbildschirm) zur Ausbildung der Studierenden zur Verfügung. Zu jedem Arbeitsplatz gehören zwei Evaluationboards mit Infineon XC164 Mikrocontroller. Zur Erfassung digitaler Signale ist an jedem Platz ein USB-Logikanalyzer vorhanden. Die Evaluationboards sind zusammen mit dem USB-Logikanalyzer auf Halterahmen montiert. Für die Messung analoger Signale stehen moderne Oszilloskope bereit. Die Softwareausstattung zielt auf die Bearbeitung von Themen aus dem Bereich des Embedded Control incl. hardwarenaher Programmierung (Assembler, C), Debugging und Dokumentation. Zur Durchführung von Projekt- und Abschlussarbeiten stehen vier weitere Computerarbeitsplätzen (+ Erweiterungsbildschirm) zur Verfügung. Derzeit entstehen eine Reihe von Funktionsmodellen (z.B. Aufzug), die umfangreichere und in sich geschlossene Aufgabenstellungen erlauben werden. Die VMC-Projekte aus dem Wahlpflichtfachbereich werden mit Mikrocontrollern unterschiedlicher Hersteller (Microchip, Atmel, Infineon, freescale, NEC, TI und Infineon) durchgeführt. Das IE-Labor hält derzeit zusätzlich 100 Evaluationboards (Eigenentwicklung) für die HW-nahe C-Pro-grammierung in der Informatik-Vorlesung INF1 bereit. Die beiden im Praktikum verwendeten Evaluationboards sind auch Eigenentwicklungen und wurden im Rahmen etlicher Abschlussarbeiten erarbeitet.elt.

Praktika / Projekte:

  • Praktikum Mikrocomputertechnik
  • Projekte zur Vertiefung der Mikrocomputertechnik
  • Möglichkeit zum Praxissemester
  • Möglichkeit zu Bachelor- und Masterarbeiten
  • Industriekooperationen

Kontaktdaten:
Seybothstr. 2, Raumnr. S-158
Tel: +49 - 941 - 943 - 1160
Fax: +49 - 941 - 943 - 1424

Laborleitung: Prof. Dr. Heiko Unold

Laboringenieur:
Labormitarbeiterin: Evi Feistenauer

Themenschwerpunkte:
Ziel des Laser-Labors ist es, den Studierenden die Grundzusammenhänge sowie Anwendungen der Lasertechnik praktisch nahezubringen. Hierzu stehen die grundlegenden Messplätze zur Verfügung (PUI-Kennlinie, Spektrum, Temperaturverhalten, Abstrahlcharakteristik) sowie eine Vielzahl an optischen Emittern (Hochleistungs-LEDs & OLEDs, Halbleiterlaser, frequenzverdoppelte Laser, Festkörper-, Farbstoff- und Gaslaser), u.a. auch im sichtbaren Spektralbereich. Die Anwendungen umfassen Lasermesstechnik (Lidar, Laserscanner, Interferometrie, Spektroskopie), Visualisierung (Laserprojektion, Holographie) sowie einfache Materialbearbeitung. Die messtechnischen Aufbauten und Demonstratoren für praktische Anwendungen werden in Projekt-, Bachelor- und Masterarbeiten von Studierenden angefertigt und laufend erweitert.

Praktika / Projekte:

  • Möglichkeit zu Bachelor- und Masterarbeiten
  • Industriekooperationen 
Labor Leistungselektronik

Kontaktdaten:
Seybothstr. 2, Raumnr. S072
93053 Regensburg
Tel: +49 - 941 - 943 - 1142
Fax: +49 - 941 - 943 - 1424

Laborleitung: Prof. Dr. Manfred Bruckmann

Laboringenieur: Vadim Glaser, Günther Schmidt
Labormeister: Harry Sigler

Themenschwerpunkte:
Wesentliche Aktivitäten im Labor sind das Betriebsverhalten von Motor/Stromrichter-Anlagen, dem Stromrichter alleine und die Simulation von Stromrichtern.  1. Betriebsverhalten Motor/ Stromrichter: Das Labor verfügt über mehrere Versuchsplätze mit entsprechender Einspeisung und Motorsätzen. Dies sind: Drehstromantrieb, Gleichstromantriebe, Steuerung über Frequenzumrichter bzw. DC Steller. Die Betriebsgrößen der Stromrichter lassen sich mit modernen Messmitteln wie Differenztastköpfen und Digitalspeicher- Oszilloskopen usw. untersuchen und komfortabel dokumentieren.  2. Betriebsverhalten Stromrichter: An diesen Versuchsplätzen kann das Verhalten von netzgeführten und selbstgeführten Stromrichtern in verschiedenen Betriebsmodi untersucht werden. Hier steht die praxisnahe Ausbildung zur Unterstützung der Vorlesung im Vordergrund. Ausgeführt sind: Tiefsetzsteller, M3 und B2 Schaltung. Weitere Schaltungen können mittels eines flexiblen Experimentalsystems aufgebaut und untersucht werden.  3. Simulation: Es stehen moderne Simulationstools wie Simplorer und LT Spice zur Verfügung. Damit lassen sich die Schaltungen sowohl in Experiment als auch in Simulation untersuchen. Dadurch kann das Verständnis für die Funktionsweise der Schaltungen abgerundet werden. Bei den tools wurde großer Wert auf die Verbreitung in der Industrie gelegt.

Praktika / Projekte:

  • Praktikum Leistungselektronik
  • Möglichkeit zu Bachelor- und Masterarbeiten
  • Industriekooperationen 
Labor Mechatronik und Robotik

Kontaktdaten:
Seybothstr. 2, Raumnr. S-157
Tel: +49 - 941 - 943 - 1236
Fax: +49 - 941 - 943 - 1424
WWW: weitere Informationen

Laborleitung: Prof. Dr. Gareth Monkman

Laboringenieur:
Labormitarbeiterin: Florian Moosbauer, Evi Feistenauer

Themenschwerpunkte:
Das Labor für den Studiengang Mechatronik verfügt über 8 allgemeine Mess- und Arbeitsplätze sowie zwei weitere Arbeitsplätze mit Druckluftanschluss für Pneumatik. Es befindet sich im Raum S-157. Es ist ausgerüstet mit zwei Stäubli 6-Achsen Robotern (RX60 und RX132), mehren Ethernetfähigen SPS-Systemen der Firma Wago, einem großen Angebot an pneumatischen, elektrischen und mechanischen Komponenten für die Automatisierungstechnik sowie eine große Anzahl an verschiedensten Aktoren und Sensoren und den nötigen Equipment, um diese ansteuern und auswerten zu können. Hauptaufgabengebiet des Labors sind die Praktika in den Fächern Automatisierungstechnik und Aktorik & Sensorik 2 im 6. Semester des Bachelor-Studiengangs Mechatronik. Da das Labor an die Mechatronic Research Unit, eine der größeren und ältesten Forschungseinrichtungen der Hochschule, angegliedert ist, ist es möglich dort Arbeiten im Rahmen eines praktischen Semesters, einer Abschlussarbeit oder des Applied Research Masters zu absolvieren.

Praktika / Projekte:

  • Praktikum Automatisierungstechnik
  • Möglichkeit zum Praxissemester
  • Möglichkeit zu Bachelor- und Masterarbeiten
  • Industriekooperationen
  • Forschungsprojekte (www.mechatronics.org, www.mechatronik.org) 
Labor Messtechnik

Kontaktdaten:
Seybothstr. 2 Raumnr. S079/ S080
Tel: +49 - 941 - 943 - 1147/1146
Fax: +49 - 941 - 943 - 1424

Laborleitung: Prof. Dr. Roland Mandl, Prof. Dr. Anton Horn

Laboringenieur: Alois Schönberger
Labormitarbeiterin: Evi Feistenauer

Themenschwerpunkte:
Das Labor verfügt über 32 Messplätze, an denen praxisnahe Versuche zur Messtechnik an Gleich- und Wechselstromschaltungen bis hin zur rechnergestützten Messdatenverarbeitung durchgeführt werden können. Neun Arbeitsplätze sind mit Rechnern zum Erlernen von LabView, einer modernen Software zur Messdatenerfassung und Messdatenanalyse ausgestattet.

Praktika / Projekte:

  • Praktikum Messtechnik 1
  • Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik
  • Praktikum Messtechnik 2
  • Praktikum Analog-Elektronik
  • Wahlpflichtfach - Labview - Grafische Programmierung
  • Technologietransfer
  • Möglichkeit zu Bachelor- und Masterarbeiten 
Labor Mikroelektronik - CAE

Kontaktdaten:
Seybothstr. 2, Raumnr. S156
Tel: +49 - 941 - 943 - 1169
Fax: +49 - 941 - 943 - 1424

Laborleitung: Prof. Dieter Kohlert

Laboringenieur: Michael Farmbauer, Jochen Pernsteiner
Labormeister: Robert Deibl

Themenschwerpunkte:
Das Labor dient der Ausbildung in den Bereichen „Entwurf und Testen Integrierter Schaltungen“.
Es stehen 9 Rechnerarbeitsplätze unter Linux mit Software für Entwurf und Simulation Integrierter Schaltungen (Micromagic Design Tools: MAX, SUE, NGSPICE, LTSPICE, IRSIM) zur Verfügung. 
Im Bereich der Messtechnik sind ein GPIB-gesteuerter Messplatz mit Halbleiterparameteranalysator, Gain-Phase-Analyzer, Source-Meter, diversen Netzteilen und System-Multimeter vorhanden. Es können Messungen auf Scheibenebene (Süß-Waferprober, Mikroskop, 8 Mikromanipulatoren), sowie Parametermessungen an Operationsverstärkern im Package (Messaufbau Eigenbau) durchgeführt werden.
Zusätzlich gibt es einen Messplatz zur Durchführung von Parametermessungen an AD- und DA-Konvertern und einen Messplatz mit einem Testautomaten für Digitalschaltungen (Eigenbau, FPGA-Basis).
Für FPGA-Entwicklungen existieren Demo-Boards mit der nötigen Design-Software (VHDL, 10 Lizenzen XILINX-ISE-Vollversion) sowie ein Messplatz mit Funktionsgenerator und Mixed-Signal-DSO zum Testen von Digitalfiltern.
Für Design und Simulation von Digitalfiltern existiert Software aus Eigenentwicklung (TCL/TK und C++).

Praktika / Projekte:

  • Praktikum Schaltungsintegration
  • Praktikum Mess- und Testtechnik
  • Möglichkeit zu Bachelor-, und Masterarbeiten
  • Industriekooperationen (Infineon, DLR)

Kontaktdaten:
Galgenbergstr. 30, Raumnr. I104
Tel: +49 - 941 - 943 - 9331
Fax: +49 - 941 - 943 - 1424

Laborleitung: Prof. Dr. Robert Sattler

Laboringenieur: Gerald Schickhuber
Labormeister: Tobias Probst

Themenschwerpunkte:

Das Labor Sensor Systeme bietet moderne Elektronikarbeitsplätze zum Aufbau von Sensoren und diverse Messgeräte zu deren Charakterisierung. Zudem steht eine Werkbank für mechanische und ein Digestorium für chemische Arbeiten zur Verfügung. An den PC Arbeitsplätzen steht Software zur Signalauswertung (Matlab) und zur Simulation sowohl auf Bauelementebene (COMSOL Multiphysics), als auch auf Systemebene (Simulink/Modelica) zur Verfügung.

Thematisch beschäftigt sich das Labor mit verschiedenen Sensoren, Aktoren, und Stromversorgungskonzepten zur Entwicklung innovativer Sensorsysteme, sowie mit der Veranschaulichung von Sensorprinzipien für die Lehre.

In diesem Umfeld entstehen ständig neue Fragestellungen, die sowohl im Rahmen eines praktischen Semesters, als auch im Rahmen einer Projekt-, Bachelor- oder Masterarbeit bearbeitet werden können.

Aktuelle Projektangebote finden sie im EI-Wiki der OTH Regensburg unter:
Angebotene Projekte / Labor Sensor Systeme
 

Kontaktdaten:
Galgenbergstr. 30, Raumnr. I102
Tel: +49 - 941 - 943 - 9332
Fax: +49 - 941 - 943 - 1424

Laborleitung: Prof. Dr. Heiko Unold

Laboringenieur: Monika Maier

Labormeister: Tobias Probst

Raum: S 071 (Laborgebäude Seybothstr. 2)

Laborleitung:
Prof. Dr. Birgit Rösel, Prof. Dr. Claus Brüdigam

Laboringenieur: Ralph Trautner
Labormeister: Alfons Wild

Telefon: +49 - 941 - 943 - 1141
 

Labor Regenerative Energien

Kontaktdaten:
Seybothstr. 2, Raumnr. S072
Tel: +49 - 941 - 943 - 1142
Fax: +49 - 941 - 943 - 1424

Laborleitung: Prof. Dr. Oliver Brückl, Prof. Dr. Michael Sterner

Laboringenieur: Vadim Glaser, Monika Maier
Labormmeister: -

Themenschwerpunkte:
Wesentliche Aktivitäten im Labor sind das Betriebsverhalten von Photovoltaik und Windkraft-Anlagen, sowohl im Experiment als auch Simulation.
Da sich das Labor gerade im Aufbau befindet ist noch keine Beschreibung bis in das letzte Detail möglich.
Jedoch soll hier das Grundlegende skizziert werden: 
 

  1. Betriebsverhalten Photovoltaik Anlagen: Das Labor verfügt über mehrere Versuchsplätze mit entsprechender Ausrüstung und Messtechnik
    Dies sind: Strahlungsquelle, Solarmodule (Parameter wie Neigungswinkel, Verschaltung einstellbar), elektronische Lasten zur Simulation des Verbrauchers. Die Betriebsgrößen der Module lassen sich mit modernen Messmitteln untersuchen und komfortabel dokumentieren.
     
  2. Betriebsverhalten Windkraftanlage An diesem Versuchsplätzen kann das Verhalten von Windradmodellen in einem Windkanal bei verschiedenen Betriebsmodi untersucht werden. Auch hier steht die praxisnahe Ausbildung zur Unterstützung der Vorlesung im Vordergrund und so können experimentell die Leistungskennlinien ermittelt werden
     
  3. Simulation: Es stehen moderne Simulationstools zur Simulation von Windkraftanlagen und Photovoltaikanlagen zur Verfügung. Dadurch ergibt sich idealerweise eine Ergänzung zu den gemessenen Kennlinien.  Hier können komplette Anlagen dimensioniert und simuliert werden und der Einfluss von Verschattung etc. ermittelt werden. Dadurch werden die Studierenden auf das spätere Berufsleben vorbereitet.
     
  4. Solaranlage und Projektfeld im Freien: Mit dieser Anlage werden Erfahrungen unter realen Bedingungen möglich. Die Studierenden konfigurieren die Anlage z.B. in dem Projektfeld und machen dann Langzeit Messungen des Energieertrags.

Praktika / Projekte:

  • Praktikum REE Projektarbeiten
  • Möglichkeit zu Bachelor- und Masterarbeiten
  • Industriekooperationen 
Labor Sensorik

Kontaktdaten:

Galgenbergstr. 30, Raumnr. I108
Tel: +49 - 941 - 943 - 1383 und -9766
Fax: +49 - 941 - 943 - 1424

Laborleitung: Prof. Dr. Mikhail Chamonine

 

Laboringenieur: Veronika Krause

Labormeister: Tobias Probst

 

Themenschwerpunkte:

Die flexible Konzeption des Labors ermöglicht neben der Lehre in Form von Praktika das wissenschaftliche Arbeiten und die Durchführung von industriellen Forschungsaufträgen.

Die benötigten Einrichtungen zur Entwicklung kompletter Sensorsysteme sind vorhanden. Zur Vorausentwicklung dient ein computergestützter Arbeitsplatz zur virtuellen physikalischen Modellierung der Sensormaterialien und zur Erstellung von Simulationsreihen (Comsol Multiphysics u.ä.).

Die Vorbereitung der Materialproben erfordert Einrichtungen zum Umgang mit chemischen Substanzen. Möglichkeiten zum physikalischen Experiment, zur Durchführung von Mess- und Testreihen an den entwickelten Sensorsystemen sowie der dabei anfallenden mechanischen Arbeitsgänge sind gewährleistet.

Zudem ist eine Auswertung von Experimenten auf allen Arbeitsplätzen möglich. Zur Versorgung der Anlagen mit den benötigten Prozessmedien kann auf die bestehenden Einrichtungen des Laborgebäudes Mikrosystemtechnik zurückgegriffen werden.

Das Labor verfügt über mehrere spezielle Messeinrichtungen und Geräte wie z.B. Netzwerkanalysator, computergesteuertes Magnetfeldsystem, Magnetisierungseinrichtung, Rheometer, rauscharme Spannungs- und Stromverstärker usw.

Praktika / Projekte:

  • Praktikum Sensorik
  • Möglichkeit zum Praxissemester
  • Möglichkeit zu Bachelor- und Masterarbeiten
  • Forschungsprojekte
  • Industriekooperationen 
Labor Smart Embedded Systems

Kontaktdaten:
Seybothstr. 2 Raumnr. S-125
Tel: +49 - 941 - 943 - 1155
Fax: +49 - 941 - 943 -1424

Laborleitung: Prof. Dr. Roland Mandl

Laboringenieur: Gerald Schickhuber
Labormeister: Simon Feiler

Themenschwerpunkte:
Im Labor Smart Embedded Systems finden Forschungs- und Entwicklungsaufgaben statt, die folgende Themengebiete umfassen: Embedded Control, Sensorik und Signalerfassung, Signalverarbeitung, Software-Anwendungsentwicklung. Die Arbeiten werden gemeinsam mit Studierenden aus Diplom-, Bachelor- und Masterstudiengängen im Rahmen von Praktika (internship), Projekt- und Abschlussarbeiten sowie kooperativen Promotionen durchgeführt. Die Ausstattung umfasst PC-Arbeitsplätze mit 2 Bildschirmen, Zugriff auf Softwarewerkzeuge wie Matlab, ProE, Visual-Studio, Eagle, Altium, FEMLab, Labview und verschiedene Mikrocontroller-Entwicklungswerkzeuge. Des Weiteren ist das Labor mit hochwertigen Messsystemen und Entwicklungswerkzeugen von Tektronics, Gossen-Metrawatt, HAMEG, Agilent, National Instruments, Texas Instruments, Analog Devices, etc. ausgestattet.

Weitere Themen:

•   Forschungsprojekt Biometric Smart Pen: BiSP
•   Forschungsprojekt Smart iBrush: SmartiBrush
•   Kooperation mit Ingenieure ohne Grenzen:  WIL250
•   Forschungsprojekt Digital Magic Art: DimArt


Angebote zu
•    Bachelor- und Masterarbeiten
•    Masterprojektarbeiten
•    Praktikum

Labor Software Engineering

Kontaktdaten:
Seybothstr. 2, Raumnr. S123
Tel: +49 - 941 - 943 - 1467
Fax: +49 - 941 - 943 - 1424
WWW: weitere Informationen

Laborleitung: Prof. Dr. Jürgen Mottok

Labormitarbeiter: siehe Homepage LaS³

Themenschwerpunkte:
Das S³ der Laborbezeichnung LaS³ steht für den Entwurf sicherer software-intensiver Systeme, d.h. Funktionale Sicherheit und Datensicherheit durch und mit Software, sowie das methodische Entwickeln sicherer Software und Systeme:Wir wollen einen Beitrag leisten die Software-Architektur in Automotive Embedded Systems hinsichtlich Performance, Sicherheit (Safety) und Verfügbarkeit optimal zu entwickeln. Design, Implementierung und Entwicklungsmethodiken stehen im Fokus der Forschungsinteressen. Folgende Hauptziele sind formuliert: Metriken zur Software-Architekturbewertung bei ausgewählten Designansätzen (unter Berücksichtigung von Functional Safety, Verfügbarkeit und Resourcenverbrauch), Analyse der dynamischen Architektur, insbesondere Multi- und Manycore-Systeme (Scheduling, Dependability, …), Vorgehensweise zur Performance-Analyse & -Simulation von Embedded SW-Plattformen, Modellbasiertes Design, Analyse und formale Verifikation, Verifikation der Methoden an konkreten Embedded SW-Plattformen.

Praktika / Projekte:

  • Praktikum Informatik
  • Möglichkeit zu Bachelor- und Masterarbeiten
  • Forschungsprojekt im Bereich sichere Softwaresysteme (www.las3.de)  

Kontaktdaten:
Seybothstr. 2, Raumnr. S-195 (Erdgeschoss Betriebshof)
Tel: +49 - 941 - 943 - 9877
Fax: +49 - 941 - 943 - 1424

Laborleitung: Prof. Dr. Manfred Bruckmann, Prof. Dr. Christian Schimpfle, Prof. Dr. Andreas Voigt

Laboringenieur: Jürgen Bachl
Labormeister: -

Themenschwerpunkte:

Im Hinblick der Ressourcenverknappung fossiler Rohstoffe sind neue Lösungsansätze für den Individualverkehr in der Stadt gefragt. Das Labor Urbane Fahrzeugkonzepte beschäftigt sich hierbei sowohl mit der Entwicklung neuer Pedelecantriebskonzepte als auch der Forschung an Elektrokleinstwagen.