Labor für Straßenbau und Asphalttechnologie

Im Labor finden während des zweiten Semesters vorlesungsbegleitende Praktika statt. Im Praktikum erlernen die Studierenden die Grundlagen der Herstellung von Asphaltmischgut sowie den Ablauf der wichtigsten Prüfverfahren an Probekörpern von Asphalt und Bitumen. Außerdem erhalten die Studierenden erste Einblicke in die Prozesse zur Herstellung  von Asphaltmischgut und der baulichen Ausführung von Asphaltstraßen.

Studierende die das Wahlpflichtfach Straßenbau II belegt haben und Studierende des Masterstudiengang Bauingenieurwesen können im Rahmen von Abschlussarbeiten ihr Wissen im  Bereich der Asphalttechnologie vertiefen.

Das Praktikum im Labor für Straßenbau und Asphalttechnologie im zweiten Semester ist Teil des Moduls B-B1-BSKP. Das Praktikum ist für alle Studierenden verpflichtend. Die Anerkennung einer Ausarbeitung zu den im Praktikum durchgeführten Versuchen ist Voraussetzung zur Prüfungszulassung im Fach Baustoffkunde. Nähere Informationen finden Sie im GRIPS Kurs B-B1-BSKP-Baustoffkunde Praktikum Appelt

Im Rahmen von zahlreichen Abschlussarbeiten wird im Labor für Straßenbau- und Asphalttechnologie seit einiger Zeit an der Verbesserung der Dauerhaftigkeit von Asphaltdeck- sowie Asphaltbinderschichten gearbeitet. Im Focus steht hierbei insbesondere der Einsatz von Faserstoffen in offenporigen Asphaltdeckschichten sowie die Optimierung von alternativen Asphaltbinderschichten auf Grundlage der H Al Abi hinsichtlich der temporären Befahrbarkeit. In umfangreichen Prüfreihen wurde an unterschiedlichen Rezepturen von offenporigen Asphalten mittels dynamischer Spaltzug-Schwellversuche und Druck-Schwellversuche das Ermüdungsverhalten bewertet sowie die temperaturabhängigen Steifigkeiten ermittelt. Ergänzt werden diese Untersuchungen künftig durch Untersuchungen an Asphaltmörtel im Dynamischen Scherrheometer (DSR). Auf der Grundlage von Untersuchungen an Asphaltmörteln soll künftig die Performance von unterschiedlichen Mörtelvariationen im Spannungsfeld zwischen Ermüdungsverhalten, Verformungsverhalten und der Verdichtbarkeit bewertet werden. Auf Grundlage dieser Ergebnisse soll eine schnellere labortechnische Optimierung der genannten Mischgüter erreicht werden.

Das Labor für Asphalttechnologie verfügt im wesentlichen über folgende Ausstattung.
Prüfgeräte für Prüfverfahren zur Klassifizierung von Straßenbaubitumen (DIN 1995) und Polymermodifiziertem Bitumen (PmB):

Geräte und Einrichtungen für die Herstellung und die Prüfung von Probekörpern aus Asphaltmischgut sowie zur Erfassung der Straßenbeanspruchung:

Infofilm zum Labor für Straßenbau und Asphalttechnologie