Labore

Leitung: Prof. Dipl.-Ing. Andreas Appelt
Mitarbeiter: Klaus Kagerer

Im Raum J002 im Haus der Technik befindet sich das Labor für Straßenbau und Asphalttechnologie.

Hier finden während des 2. Semesters vorlesungsbegleitende Praktika statt.

Dabei erfahren die Studierenden die Vorgehensweise bei der Herstellung von Asphaltmischgut sowie den Ablauf der wichtigsten Prüfverfahren an Probekörpern von Asphalt und Bitumen.

Das Labor für Asphalttechnologie verfügt im wesentlichen über folgende Ausstattung: Prüfgeräte für Prüfverfahren zur Klassifizierung von Straßenbaubitumen (DIN 1995) und Polymermodifiziertem Bitumen (PmB):

  • Nadelpenetration (DIN 52010)
  • Erweichungspunkt Ring und Kugel (DIN 52011)
  • Brechpunkt nach Fraaß (DIN 52012)Bestimmung der Duktilität (DIN 52013)
  • Elastische Rückstellung nach dem Halbfadenverfahren (DIN 52021)

Geräte und Einrichtungen für die Herstellung und die Prüfung von Probekörpern aus Asphaltmischgut sowie zur Erfassung der Straßenbeanspruchung:

  • Wärmeschrank
  • Marshall-Verdichtungsgerät
  • Labormischer
  • Walzsegmentverdichter zur Herstellung von Probenplatten aus Walzasphalt
  • Spurbildungsgerät
  • Marshall-Presse zur Bestimmung von Stabilität und Fließwert
  • Ermittlung des Verdichtungsgrades
  • Benkelmann-Balken
  • BISAR-Programm
  • Untersuchungen zum Steifigkeits- und Ermüdungsverhalten mit dem Spaltzug-Schwellversuch

Derzeit werden im Labor für Asphalttechnologie folgende Veranstaltungen durchgeführt: Praktikum Asphalttechnologie

Leiter: Prof. Dipl.-Ing. Bernhard Denk / Prof. Dipl.-Ing. Klaus Hager
Mitarbeiter: Christian Gaßner / Klaus Kagerer

Leitung: Prof. Dr.-Ing. Thomas Bulenda, Prof. Dr.-Ing Thomas Euringer, Prof. Dr.-Ing Othmar Springer
Mitarbeiter: Klaus Kagerer, Christian Gaßner

Labor für Bauinformatik I (Raum G201) 

In den Labors finden die vorlesungsbegleitenden Praktika statt.

Hierbei hat i.d.R. jeder Student einen Rechner für sich.

Der Rechner des Dozenten ist mit einem Beamer verbunden, der das Bildschirmbild großformatig für alle Studenten sichtbar an die Wand projiziert.

Das EDV-Labor (Raum G201) steht den Studenten zudem als Übungsraum mit langen Öffnungszeiten zur Verfügung. Alle Rechner sind an das Hochschulnetz angeschlossen. Somit können die im Praktikum erstellten Projekte von allen Rechnern aus problemlos abgerufen und von den Studenten selbständig weiter bearbeitet werden.

Die Rechner und Programme im EDV-Labor stehen den Studenten natürlich auch zur Bearbeitung von Studien- und Diplomarbeiten zur Verfügung.

Das CAD-Labor verfügt über 40 Arbeitsplätze mit folgender Ausstattung:

  • Rechner: DELL Optiplex 7040
  • Monitor: HP 24 Zoll
  • Drucker: HP Color LaserJet 6015
  • Plotter: HP Designjet T1500
  • Beamer: Panasonic
  • Betriebssystem: Windows 7

Leiter: Prof. Dipl.-Ing. Bernhard Karl
Mitarbeiter: Johann Stolz / Karl Griesbeck

Leitung: Prof. Dr. techn. habil. Wolfgang Kusterle
Mitarbeiter: Johann Stolz

Labor für Baustoffe
Raum-Nr.: J006

Das Labor für Baustoffe verfügt über folgende Ausstattung:

  • 1 Druck- Biegezugprüfanlage für Prismen und Würfel ToniPRAX
  • 1 Prüfmaschine 3000 KN, Druck, Bj. 1953, Steuerung 2003
  • 1 Universalprüfmaschine 100 KN
  • 1 Wärmeschrank
  • 1 Kugelmühle
  • 1 Planopol
  • 1 Steinsäge
  • 2 Boreoskope
  • 1 Ultraschallausrüstung
  • 1 Ultraschallreiniger
  • 1 Setzdehnmessgerät
  • 2 Siebmaschinen
  • 1 Feinstsiebanalyse
  • 1 Paticle Size und Particle Form Analysator
  • 1 Zementlaborausstattung
  • 1 Rütteltisch
  • 6 Schwindrinnen mit Datenlogger
  • 1 Standardschlaggerät
  • 3 Waagen
  • 1 Mörtelmischer 5l
  • 1 R02 Eirich Mischer
  • 1 Biegezugprüfung Normenprismen
  • 1 Schwindmessgerät nach Graf/Kaufmann
  • 1 Digitalkamera
  • 1 Geo Radar GSSI SIR-400 GPR

Labor für Betontechnologie
Raum-Nr.:
J007 / Durchwahl: -9404 

Das Labor für Betontechnologie verfügt über folgende Ausstattung:

  • Klimakammer
  • Viskositätsmeßgeräte
  • Prüfpressen für Biegezug- und Druckprüfungen
  • Haftzugprüfgerät
  • Überdeckungsmeßgerät
  • übliche Frischbetonprüfgeräte für Normalbeton und SVB

Geräteliste:

  • 1 Universal Druck-, Zug- und Biegezugmaschine 300 KN, Einrichtung für Äquivalenten Biegezug, Hydraulische Zugversuche
  • 1 Druckprüfeinrichtung 5000 KN
  • 1 Klimakiste
  • 1 CDF Prüfanlage
  • 1 Slabtest Prüfschrank
  • 2 Siebmaschinen 2 kg
  • 1 Siebmaschine 20 kg
  • 2 Mörtelmischer
  • 1 Auslauftrichter
  • 1 Luftporentopf 1Liter für Mörtel
  • 1 Mikrowelle für Wassergehaltsprüfung
  • 1 Backenbrecher
  • 1 Viskomat NT
  • 1 Abriebscheibe nach Böhme
  • 1 Mischer 100 l
  • 1 Mischer 30 l
  • 1 Eirich Forschungsmischer 75 l
  • 1 Frequenz- Rütteltisch groß
  • 1 Steinsäge
  • 1 Haftzuggerät Herion
  • 1 Mikroskop,
  • 1 Kernbohrgerät bis Durchmesser 50 mm
  • 1 Kernbohrgerät bis Durchmesser 150 mm
  • 1 Messverstärker Fa. Hottinger
  • 1 Dehnungsmessstreifenausrüstung Fa. Hottinger
  • 1 Stemmhammer Fa. Hilti
  • 3 Schmidt-Betonprüfer
  • 1 Rückprallhammer Silverschmidt
  • 3 Deckungsmessgeräte
  • 1 Deckungsmessung Hilti Ferroscan
  • 1 Potentialmessung incl. Datenerfassung f. Bewehrungskorrosion
  • 1 Planschleifmaschine für Würfel und Rundproben
  • 1 Stemmhammer 
  • 1 Wasserundurchlässigkeitsprüfung mit 6 Prüfplätzen
  • 12 Biegezugkriechstände
  • 4 Waagen

Leiter: Prof. Dr.-Ing Thomas Neidhart
Mitarbeiter: Karl Griesbeck

Leiter: Prof. Dr.-Ing. Andreas Maurial, Prof. Dr.-Ing. Joachim Gschwind, Prof. Dr.-Ing. Dimitris Diamantidis, Prof. Dr.-Ing. Thomas Bulenda
Mitarbeiter: Karl Griesbeck / Christian Gaßner

Leiter: Prof. Dipl.-Ing Andreas Ottl
Mitarbeiter: Christian Gaßner / JohannStolz

Die Praktika im Rahmen des Bachelorstudiums finden in den Laborräumen P056 und P-110 statt.

Im Rahmen des Grundstudiums führen die Studierenden in kleinen Gruppen folgende Versuche durch:

  • Analyse von Trinkwasser mittels Schnelltest auf einschlägige Parameter
  • Sickerversuche und Filtration
  • Versuche zur Phosphatfällung, Enteisenung und Aufhärtung des Wassers
  • Grundlagen der Rohrnetzberechnung anhand des EDV-Programms wasser++

Im Rahmen des Hauptstudiums führen die Studierenden in kleinen Gruppen folgende Versuche durch:

  • Photometrische Untersuchungen wesentlicher Abwasserparameter
  • Mikroskopie des Belebtschlamms
  • Bestimmung von Absetzvolumen, Schlammindex, Trockensubstanz und Glühverlust
  • Versuche an der Modellkläranlage für Belebungsverfahren
  • Grundlagen der hydrodynamischen Kanalnetzberechnung anhand des EDV-Programms kanal++

Leiter: Prof. Dipl. - Ing. Wolfgang Stockbauer
Mitarbeiter: Claus Plank, Johann Schmidbauer

Raum: J202

Leiter: Prof. Dr.-Ing. Mathias Müller
Mitarbeiter: M.Eng., Dipl.-Ing. Stefan Bleicher, Johann Schmidbauer, Martin Wolny 

Raum: J101