Aktuelles

Regensburger Treppen auf der Architektur-Biennale in Venedig

03.09.2014
Von: Diana Feuerer

Es ist Halbzeit bei der diesjährigen Architektur Biennale in Venedig: noch bis 23. November ist das Treppeninstitut der Fakultät Architektur der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) dort im Zentralen Pavillon des Stararchitekten Rem Koolhaas zu sehen.

Das originalgetreu nachempfundene Archiv des Begründers der Treppenforschung, Professor Dr.-Ing. Friedrich Mielke ist noch bis 23. November auf der diesjährigen Architektur-Biennale in Venedig zu sehen.

Das so genannte "Friedrich-Mielke-Institut für Scalalogie" ist seit 2012 im Besitz der Fakultät Architektur der OTH Regensburg. Fotos: OTH Regensburg

Das Treppeninstitut der OTH Regensburg ist auf Reisen: Das so genannte "Friedrich-Mielke-Institut für Scalalogie" der Fakultät Architektur ist im Zentralen Pavillon der diesjährigen Architektur-Biennale in Venedig zu sehen. Das Archiv des Begründers der Treppenforschung, Professor Dr.-Ing. Friedrich Mielke, ist dort im Zentralen Pavillon originalgetreu nachempfunden worden. Kurator ist der niederländische Stararchitekt Rem Koolhaas. Es werden außerdem mehrere Treppeninstallationen und eine Dokumentation des Filmemachers Tomas Koolhaas über den Forscher Friedrich Mielke gezeigt. 

Lebenswerk von Friedrich Mielke

Der heute 92-jährige Friedrich Mielke hat sein Lebenswerk 2012 der Fakultät Architektur der OTH Regensburg vermacht, darunter eine Kartei mit mehr als 10.000 Dossiers über Treppen, viele von ihm selbst aufgemessen. Ferner besitzt die OTH Regensburg eine umfangreiche Fachbibliothek über Treppen, eine Diathek mit 35.000 Aufnahmen sowie eine Modellsammlung.

Hinzu kommen diverse Zeichnungen und Fotos von Treppen, Geländern und Treppendetails. Prof. Joachim Wienbreyer von der Fakultät Architektur betreut das "Friedrich-Mielke-Institut für Scalalogie" an der OTH Regensburg. Er war es auch, der gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Andreas Emminger dem Architekten Koolhaas das Institut für die Biennale 2014 vorgestellt hat - erfolgreich wie sich gezeigt hat!

Zurück