Aktuelles

Historische Bauforschung der HS.R und Welterbestelle arbeiten zusammen

29.07.2013
Von: Pressestelle Stadt Regensburg, Stabsstelle Hochschulkommunikation der HS.R

Um den wissenschaftlichen Austausch in der Bauforschung, Archäologie und Denkmalpflege zu intensivieren, hat die Stadt Regensburg mit der Hochschule Regensburg (HS.R) einen Kooperationsvertrag geschlossen.

Win-Win Situation: Oberbürgermeister Hans Schaidinger (links) und der Präsident der Hochschule Regensburg Prof. Dr. Wolfgang Baier sehen der Zusammenarbeit zwischen Stadt und Hochschule erwartungsvoll entgegen. Foto: Peter Ferstl, Bilddokumentation der

Win-Win Situation: Oberbürgermeister Hans Schaidinger (links) und der Präsident der Hochschule Regensburg Prof. Dr. Wolfgang Baier sehen der Zusammenarbeit zwischen Stadt und Hochschule erwartungsvoll entgegen. Foto: Peter Ferstl, Bilddokumentation der Stadt Regensburg

Diese Zusammenarbeit wird durch die Welterbekoordination im Planungs- und Baureferat der Stadt sowie durch den Masterstudiengang Historische Bauforschung in der Fakultät für Architektur wahrgenommen. Sie umfasst die Erfassung, Dokumentation, Erhaltung und Weiterentwicklung von historischen Bauten und Stadtteilen, schwerpunktmäßig im Bereich des Welterbe-Ensembles, aber auch im sonstigen Stadtgebiet.

Oberbürgermeister Hans Schaidinger freute sich: „Ich halte eine Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Stadtverwaltung für eine ausgezeichnete Idee. Gerade die Verbindung von anwendungsorientierten Forschungsbereichen mit der Stadt als „Anwender“ ist eine absolute „Win-Win“-Situation. Im Bereich UNESCO-Welterbe sind wir als Stadt Regensburg sehr gut aufgestellt und können durch diese Kooperation unsere wissenschaftlichen Kompetenzen ausgezeichnet ergänzen.“

Der Präsident der Hochschule Regensburg fügt hinzu: „Für uns als Hochschule – ab 1. Oktober Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg - ist die enge Zusammenarbeit mit der Stadt Regensburg nun auch im Bereich der Historischen Bauforschung von großer Bedeutung. So können über das Welterbezentrum unsere regionalen und auch internationalen Forschungsprojekte zur Bauforschung und Baudenkmalpflege einem breiten Publikum präsentiert werden. Vor allem erhalten die Studierenden die Möglichkeit, die bedeutenden Bauten in der Altstadt im Rahmen ihrer Abschlussarbeiten und auch Dissertationen zu untersuchen und überhaupt interessante wissenschaftliche Fragestellungen im Welterbe Regensburg zu formulieren.“

Die Kooperation soll sowohl auf wissenschaftlichem, als auch auf praktischem Gebiet erfolgen, beispielsweise in Form von Forschungsprojekten, Lehrveranstaltungen, Lehraufträgen, Symposien, Exkursionen, Praktika für Studierende im Planungs- und Baureferat sowie in der Denkmalpflege, und ihre Mitwirkung an Projekten in der Bauforschung. Darüber hinaus kann die Stadt auch Themen für Masterarbeiten vermitteln. Dabei sollen die Inhalte und Ergebnisse der baugeschichtlichen Forschungen auch einem breiteren Publikum verständlich gemacht werden, um den Wert der historischen Bausubstanz für die Stadt Regensburg und ihre Bedeutung für die zukünftige Entwicklung allgemein zu vermitteln. Auch nationale und internationale Projekte in Bezug auf das Welterbe sind hierin eingeschlossen.

Hintergrund:
Die Altstadt von Regensburg mit Stadtamhof zählt seit 2006 zum UNESCO-Welterbe. Bereits ein Jahr später wurde zum professionellen Umgang mit dem Titel eine eigene Verwaltungseinheit im Planungs- und Baureferat angesiedelt. Zu ihren Aufgaben gehören neben allgemeinen Koordinationsaufgaben, dem Monitoring und der Öffentlichkeitsarbeit auch die Arbeit in verschiedensten Netzwerken und der wissenschaftliche Austausch.

An der Hochschule Regensburg wurde im Jahre 2010 der Masterstudiengang Historische Bauforschung von Prof. Dr. Thekla Schulz-Brize eingeführt, die diesen Studiengang leitet und den Schwerpunkt der archäologischen Bauforschung im Mittelmeerraum sowie in außereuropäischen Welterbestätten vertritt. Honorarprofessor Dr. Peter Morsbach vermittelt darüber hinaus den Schwerpunkt der Bauforschung mittelalterlicher und neuzeitlicher Architektur im Welterbe Regensburg und in der Region Ostbayern.

Zurück