Bachelor Logopädie (nur ausbildungsintegrierend)

Die Veränderung der Altersstruktur in der Bevölkerung, der medizinisch-technische Fortschritt sowie gestiegene Erwartungen an evidenzbasiertes und qualitätsgesichertes therapeutisches Handeln verändern die Anforderungen, die an Logopäden und Logopädinnen gestellt werden. Der Bedarf an aktuellem und spezifischem Fachwissen nimmt stetig zu, im beruflichen Alltag wird verstärkt multiprofessionelles Arbeiten mit optimierten Behandlungskonzepten erwartet. Diese Anforderungen können auf Dauer nur bewältigt werden, wenn Logopäden und Logopädinnen neben einer fundierten praktischen Ausbildung auch lernen, wissenschaftlich zu arbeiten.

Der Bachelorstudiengang Logopädie ist entsprechend konzipiert. In ausbildungsintegrierender Form ermöglicht er den Studierenden, die Kompetenz zu wissenschaftlichem, evidenzbasiertem und gleichermaßen praxisbezogenem logopädischem Denken und Handeln zu erwerben, die therapeutische Reflexionskompetenz zu schulen sowie die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten für eine spätere Therapie-, Forschungs-, Lehr- oder Leitungstätigkeit zu entwickeln.

Zudem eröffnet das Studium den Anschluss an internationale logopädische Ausbildungsstandards und bereitet die Absolventen und Absolventinnen auf die Teilnahme am internationalen wissenschaftlichen Diskurs vor.

Informationen zum Studiengang

Studienbeginn:Wintersemester
Bewerbungszeitraum:1.5. - 15.7.

! Bitte abweichende Bewerbungsfristen der kooperierenden BFS beachten !

Zulassungsvoraussetzungen:Fachhochschulreife, fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife, parallel stattfindende Ausbildung an einer kooperierenden Berufsfachschule
Studiendauer:9 Semester (210 CP)
Studienverlauf:Modulplan
Schwerpunkt:Logopädie
Abschlussgrad:Bachelor of Science, B.Sc.

Bei dem Bachelorstudiengang Logopädie an der OTH Regensburg handelt es sich um ein neunsemestriges ausbildungsintegrierendes berufsqualifizierendes Studium, welches mit dem international anerkannten Abschluss Bachelor of Science abschließt. Der akademische Anteil des Studiums entspricht einem herkömmlichen Vollzeitstudium von sieben Semestern bzw. 210 Credits.

Die Absolventen und Absolventinnen erwerben zwei Abschlüsse: Den Berufsfachschulabschluss „Staatlich geprüfte/r Logopäde/in (nach 6 Semestern) und den akademischen Titel Bachelor of Science, B.Sc. (nach insgesamt 9 Semestern).

Semester 1- 6

Im ersten Studienabschnitt absolvieren die Studierenden parallel zu ihrer Berufsfachschulausbildung/Berufsausbildung zum Logopäden/zur Logopädin [gemäß der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Logopäden (LogAPrO,1980), der bayerischen Berufsfachschulordnung für Heilberufe (1993) und des bayerischen Lehrplans für Berufsfachschulen für Logopädie (2000)] Lehrveranstaltungen an der Fakultät Angewandte Sozial- und Gesundheitswissenschaften der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH). Die Gesamtverantwortung für die Berufsfachschulausbildung/Berufsausbildung liegt bei der kooperierenden Berufsfachschule.
Die ausbildungsbegleitenden Module, die an der OTH angeboten werden, bieten als Ergänzung zur grundlegenden berufsfachschulischen Ausbildung eine zusätzliche fundierte Grundlegung des fachlichen, methodischen, personalen und sozial-kommunikativen Wissens und Könnens. In ausgewählten Modulen des ersten Studienabschnitts werden bereits einzelne Aspekte des professionsbezogenen, vertiefenden Spezialwissens thematisiert. Die Module der OTH werden in Blöcken angeboten.

Die Praktikumszeit wird in den Semestern fünf und sechs in den Einsatzgebieten der Berufsfachschule stattfinden.

Semester 7-9

Nach erfolgreich abgelegter staatlicher Prüfung zum Logopäden / zur Logopädin an der kooperierenden Berufsfachschule treten die Studierenden in die zweite Studienphase ein.
Diese umfasst 90 Credits (CP) und findet ausschließlich in der Hochschule statt. Hier erfolgt eine Intensivierung der fachwissenschaftlichen Inhalte in Form von Modulen, in denen wissenschaftliche Methoden, Konzepte und Arbeitsweisen angewandt und reflektiert sowie spezifisch- bezugswissenschaftliche Inhalte vertieft werden.

Der Bachelorstudiengang Logopädie soll den Studierenden ermöglichen, Kompetenz in wissenschaftlichem, evidenzbasiertem und gleichermaßen praxisbezogenem logopädischem Denken und Handeln zu erwerben, die therapeutische Reflexionskompetenz zu schulen sowie die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten für eine anschließende Therapie-, Forschungs-, Lehr- oder Leitungstätigkeit zu entwickeln.

Das Studium eröffnet den Anschluss an internationale logopädische Ausbildungsstandards und bereitet die Absolventen und Absolventinnen auf die gestiegenen Anforderungen der professionellen Betreuung von Patienten und Patientinnen sowie für die Teilnahme am internationalen wissenschaftlichen Diskurs vor.

 

Der ausbildungsintegrierende Bachelorstudiengang Logopädie hat zum Ziel:

  •  störungsspezifisches fachliches Wissen zu vertiefen
  •  Therapien ICF-basiert zu gestalten (International Classification of Functioning, Disability and Health)
  •  Clinical Reasoning im Therapieprozess umzusetzen
  •  evidenzbasiertes Handeln im Therapiealltag in der Planung, Durchführung und Evaluation der Therapie zu berücksichtigen
  •  Erfordernisse des modernen Gesundheitssystems sowie aktuelle Erkenntnisse der Forschung in die Planung, Durchführung und Evaluation des eigenen Handelns einfließen zu lassen
  •  interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenhänge zu vertiefen
  1. therapeutisches Handeln systematisch zu reflektieren („reflective practitioner“)
  •   wissenschaftliche Kenntnisse und Kompetenzen zu entwickeln

 

Berufschancen und Tätigkeitsfelder

  • in Kombination mit der erfolgreich absolvierten Berufsfachschulprüfung „Staatlich geprüfte/r Logopäde/in“: Tätigkeit als fundiert ausgebildete/r Logopäde/in in logopädischen Praxen, Einrichtungen und Kliniken (Planung, Durchführung und Evaluierung von logopädischen Therapien)
  • Planung, Durchführung und Evaluierung von Früherkennungs-, Präventions- und Rehabilitationsmaßnahmen
  • Durchführung von Weiterbildungsmaßnahmen (Workshops / Seminare)
  • Tätigkeit als Supervisor/in / Praxisanleiter/in in logopädischen Praxen, Einrichtungen und Kliniken für auszubildende Logopäden und Logopädinnen (beispielweise in Form von Kooperationen mit „akademischen Lehrpraxen“)
  • Tätigkeit als Qualitätsmanagementbeauftragte/r
  • Beteiligung an Forschungsprojekten
  • Ausfüllen von Leitungspositionen in multiprofessionellen Settings sowie in logopädischen Praxen, Einrichtungen und Kliniken
  • Tätigkeit als Lehrlogopäde/Lehrlogopädin an Berufsfachschulen für Logopädie

u.a.

Module und Fächerbeschreibungen

Rechtliche Grundlagen