Pflegepraxiszentrum Nürnberg zu Gast

22.11.2022

Das Pflegepraxiszentrum (PPZ) Nürnberg war in den Skills-Lab-Räumen des Studiengangs Pflege am OTH-Standort Prüfeninger Straße zu Gast. 

Das PPZ Nürnberg und einige seiner Netzwerkpartner war zu Gast bei Prof. Dr. Christa Mohr (4.v.r.). Foto: OTH Regensburg

Das PPZ Nürnberg und einige seiner Netzwerkpartner war zu Gast bei Prof. Dr. Christa Mohr (4.v.r.). Foto: OTH Regensburg

Ziel des Treffens in den Skills-Lab-Räumen der OTH Regensburg war es, den Wissenschaftstransfer zwischen hochschulischer Pflegeausbildung und Pflegeforschung auszubauen und weiterzuentwickeln. Prof. Dr. Christa Mohr,  Studiengangleitung Bachelor Pflege grundständig, betonte, wie wichtig diese Zusammenarbeit für die Vermittlung innovativer Ideen im Rahmen des Studiums sei. 
Das PPZ Nürnberg wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Dort wird erforscht, wie innovative Produkte aus der Pflege in die Anwendung gebracht werden können. Im Echtbetrieb von Klinik und Pflegeeinrichtungen werden neue Technologien und Dienstleistungen auf deren Praxistauglichkeit, Akzeptanz und Nutzen für Pflegende und Gepflegte erprobt und bewertet.

Digitale Pflegeanwendungen zur Erprobung 

Marlene Klemm, Leiterin des PPZ Nürnberg, und ihre Kolleginnen und Kollegen des NürnbergStift, des Klinikum Nürnberg, von Diakoneo, des Forschungsinstituts IDC der SRH-Wilhelm Löhe Hochschule und des Forschungsinstituts IREM der Hochschule Würzburg-Schweinfurt brachten verschiedene digitale Anwendungen mit und stellten Ergebnisse aus deren Praxistests vor. Einige dieser Anwendungen sollen zukünftig in den Skills-Lab-Räumen der Pflege an der OTH Regensburg ausprobiert werden können, so Prof. Dr. Christa Mohr. Marlene Klemm zeigte sich von den Skills-Lab-Räumen beeindruckt, da es darin möglich ist, den Studierenden hochwertige und innovative Lehre zu bieten.

Durch die sich verändernde Versorgungslandschaft und den digitalen Fortschritt halten seit einigen Jahren Entwicklung, Erprobung und Einsatz von digitalen Anwendungssystemen in der Patientenversorgung in Medizin und Pflege immer stärker Einzug. Aus diesem Grund sei es wichtig, hier Forschung und Lehre eng miteinander zu verknüpfen, erläuterte Dr. Stefanie Obergrießer, Forschungsreferentin in den Sozial- und Gesundheitswissenschaften an der OTH Regensburg. Um die verschiedenen Pflegetechnologien nachhaltig in der Pflegepraxis zu verankern, ist es Prof. Dr. Christa Mohr ein Anliegen, diese in das Curriculum zu integrieren und somit die berufliche Pflege zukunftsfähig zu gestalten. „Nur wenn wir uns mit den Veränderungen so früh wie möglich auseinandersetzen, können wir die Zukunft mitgestalten“, unterstrich Prof. Dr. Christa Mohr.

Zurück