Zusatzausbildung "Internationale Handlungskompetenz"

Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen der Zusatzausbildung  im Überblick

Das Programm des Zusatzstudiums "Internationale Handlungskompetenz" besteht aus insgesamt 4 Veranstaltungen - 2 in jedem Semester - und begleitendem Selbststudium und ist folgendermaßen aufgebaut:

1. Semester (Wintersemester)

1. Semester (Wintersemester)

Vorlesung: Wissenschaftliche Grundlagen interkultureller Handlungskompetenz
2 SWS, 3 Credit Points, Klausur (90 min)
1. Lernziele:

  • Motivation zur vertieften Beschäftigung mit dem Thema
  • Vermittlung eines Überblicks über wichtige interkulturelle Handlungsfelder, Forschungs- und Anwendungsaspekte der Thematik
  • Vermittlung eines Grundlagenwissens zu ausgewählten Aspekten
  • Entwicklung eines Grundverständnisses für eine wissenschaftliche und anwendungsbezogene Auseinandersetzung mit der Thematik 
  • Einführung und Grundlagen des Kulturstandard-Modells nach Alexander Thomas

2. Didaktisches Konzept:

fallbeispielorientierte Themenpräsentation multimediale Vermittlung des Vorlesungsstoffs

3. Termine: siehe Termine Wintersemester

Übung zur Vorlesung: Analyse kulturell bedingter Konfliktsituationen
Dozierendentandems (Leitung Dipl.-Psych. Ulrike de Ponte)

  • 2 SWS, 3 Credit Points
  • Projektarbeit und mdl. Mitarbeit
  • nur im Wintersemester
  • individuelle Wahlmöglichkeit aus mehreren Gruppen à 30 Personen
  • Es besteht Anwesenheitspflicht!

1. Lernziele:

  • vertiefende Bearbeitung und Erfahrbar-Machen einzelner Aspekte der Vorlesungsthemen, Beantwortung von Fragen zur Vorlesung, insbesondere Einführung in die Arbeit mit dem Kulturstandard-Modell nach Alexander Thomas
  • Sensibilisierung für kulturelle Einflüsse auf grundlegende psychische Prozesse wie Wahrnehmung, Empfinden, Denken, Entscheiden und Handeln
  • Erarbeitung von Erklärungs- und Lösungsalternativen für interkulturelle Konfliktsituationen
  • Enkulturation und Akkulturation 
  • bewusster, differenzierter und flexibler Umgang mit Stereotypen und Vorurteilen

2. Didaktisches Konzept:

  • In der interkulturellen Thematik erfahrene und in Moderationstechniken geschulte Dozierende in 2-er Teams
  • Praktische Übungen aus dem interkulturellen Trainingsbereich mit Reflexion und Feedback
  • Bearbeitung von Fallbeispielen durch Kleingruppenarbeit, Ergebnissammlung, Diskussion
  • Einbringen und Reflexion eigener interkultureller Erfahrungen
  • Projektarbeit: Selbständige Erhebung kulturell bedingter Konfliktsituationen durch Interview mit einem ausländischen Mitbürger, Auswertung mit dem Kulturstandard-Modell nach Alexander Thomas und Ergebnispräsentation oder schriftliche Abhandlung

3. Termine:

Die Übungen werden im Wintersemester in mehreren Gruppen angeboten.

2. Semester (Sommersemester)

2. Semester (Sommersemester)

Vertiefungsseminar:
Kulturelle Differenz und interkulturelles Handeln
in der jeweiligen Kultur erfahrene Expert/-innen (Leitung Prof. Dr. Wilfried Dreyer)

  • 2 SWS, 3 Credit Points
  • Leistungsbeurteilung durch Klausur nur im Sommersemester
  • individuelle Wahlmöglichkeit aus mehreren Gruppen à 30 Personen
  • Anwesenheitspflicht

 1. Lernziele:

  • Entwicklung eines vertieften Verständnisses für praxis- und forschungsrelevante Fragestellungen in zentralen Aspekten des Themas
  • Erkennen kulturell bedingter Differenzen
  • Entwicklung methodischer Kenntnisse zur Eröffnung von Zugängen in spezifische Kulturräume in Bezug auf spezifische Anwendungsfelder (Auslandseinsatz, Internationales Führungsverhalten, Internationale Teamarbeit, Kommunikation und Konfliktbearbeitung im internationalen Management)

2. Didaktisches Konzept:

  • vertiefte Einarbeitung in 2 ausgewählte Kulturräume; Gruppe mit spezifischer Kulturraumpaarung kann individuell gewählt werden
  • Anbindung an handlungsrelevante Aufgabenfelder
  • Bearbeitung von Fallstudien und Austausch mit kulturerfahrenen Praktiker(inne)n

3. Termine:

In 4-8 Blockveranstaltungen von April bis Juni. Zu den Terminen

Blockseminar:
Interkulturelle Handlungskompetenz erkennen und fördern
Dozierendentandems (Leitung Dipl.-Psych. Ulrike de Ponte)

  • 2 SWS, 3 Credit Points
  • nur im Sommersemester
  • parallele Gruppen à 30 Personen
  • Es besteht 100% Anwesenheitspflicht!

 1. Lernziele:

  • Aufbau theoretischer, methodischer und anwendungsorientierter Kenntnisse zur Diagnostik, Potenzialerkennung und -förderung interkultureller Handlungskompetenz
  • Erkennen des erreichten Niveaus eigener interkultureller Handlungskompetenz
  • Erkennen der Potenziale interkultureller Handlungskompetenz bei sich und anderen
  • Aufbau eines Handlungswissens zur Förderung der eigenen Kompetenz und die anderer für den Umgang mit kulturell bedingten Problemstellungen

2. Didaktisches Konzept:

  • Persönlichkeitstest mit Reflexion und Diskussion zum Entdecken der eigenen Stärken und Schwächen
  • Assessment-Center-Übungen: Kultur- und aufgabenspezifische Rollenspiele, Beobachtung durch geschulte Teilnehmende, individuelle und gruppenbezogene Qualitätsbeurteilung, ausgiebiges persönliches Feedback, Reflexion und Diskussion im Plenum
  • Diskussion der Leistungsstärken und Leistungsschwächen und die Erarbeitung von Selbstmanagementtechniken und eines Konzepts zur Potenzialförderung

 3. Termine:

  • an einem Wochenende (Fr. und Sa. ganztägig, jeweils 9 bis 17 Uhr) zwischen Ende Mai und Ende Juni 
  • zu den Terminen