OTH Regensburg mit Forschungsbeitrag in Portugal

16.11.2018
Von: Sophia Willner, Prof. Dr. Markus Bresinsky

Wie lässt sich Zusammenarbeit in internationalen humanitären Hilfseinsätzen virtuell gestalten? Zu diesem Thema haben Prof. Dr. Markus Bresinsky und Sophia Willner einen Beitrag für die DLI-Konferenz erfolgreich eingereicht.

Sophia Willner von der OTH Regensburg bei ihrer Präsentation auf der „International Conference on Design, Learning & Innovation“ im portugiesischen Braga. Foto: anonym

Sophia Willner von der OTH Regensburg bei ihrer Präsentation auf der „International Conference on Design, Learning & Innovation“ im portugiesischen Braga. Foto: anonym

Im Rahmen der International Conference on Design, Learning & Innovation (DLI) haben Prof. Dr. Markus Bresinsky von der Fakultät Allgemeinwissenschaften und Mikrosystemtechnik der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) und Sophia Willner (BA International Relations and Management) erfolgreich einen Forschungsbeitrag zu virtueller Zusammenarbeit in internationalen humanitären Hilfseinsätzen eingereicht. Sophia Willner war während der dreitägigen Konferenz in Portugal mit einer Präsentation vor Ort.

Die diesjährige Konferenz zu Design, Learning und Innovation wurde von der European Alliance for Innovation (EAI) an der University of Minho in Braga, Portugal, veranstaltet. Themen der Konferenz waren unter anderem Virtual und Augmented Realities, theoretische und praktische Ansätze zu spielerischem Design, Methoden zu innovativem und interaktivem Lernen.

Der von Prof. Dr. Markus Bresinsky und Sophia Willner eingereichte Artikel „GLOBE – Cognitive and social competence development by virtual collaboration and simulation games” untersucht verschiedene konzeptionelle Herausforderungen der virtuellen Zusammenarbeit. Systemdenken, digitale Kompetenzen und verschiedene moderne Führungsfähigkeiten wurden im Rahmen der Recherche als Möglichkeiten identifiziert, um den Herausforderungen in dynamischen und komplexen Umgebungen gerecht zu werden. Moderne Führungsqualitäten und innovative Arbeitsstile beinhalten unter anderem Flexibilität, Diversität und die Fähigkeit, agile Prozesse zu gestalten, um so als selbstorganisierende Netzwerke zu agieren. 

Virtuelle Zusammenarbeit üben und trainieren

Im Anschluss wurde die Simulationsübung „GLOBE Exercise“ anhand von Erkenntnissen der Recherchearbeit analysiert. Diese szenariobasierte Übung findet seit 2012 einmal im Semester an der OTH Regensburg statt und bietet Studierenden eine Lernplattform, um die Organisation und Durchführung einer multinationalen humanitären Hilfsmission und die virtuelle Zusammenarbeit zu trainieren. Während der DLI-Konferenz wurde die „GLOBE Exercise“ als innovative und transformative Lern- und Lehrmethode vorgestellt. In ihrem Konzept vereint die Übung Komponenten der virtuellen Zusammenarbeit mit Ansätzen des „problem-based Learnings“. Auf diese Art und Weise werden sowohl digitale Kompetenzen, Management- und Organisationsfähigkeiten als auch analytisches Denken trainiert.

Während der DLI-Konferenz in Braga konnten in Diskussionsrunden wertvolle Erfahrungen ausgetauscht werden. Insbesondere in Bezug auf theoretische Konzepte zum kollaborativen Lernen über Vielfalt und berufliche Grenzen hinweg und über den Einsatz von Virtual-Reality-Technologien konnten wichtige Einblicke gewonnen werden, die in die Weiterentwicklung der „GLOBE Exercise“ mit einfließen können.

Zurück