Labor für Chemie, Bauchemie, Umweltmeßtechnik und Immissionsschutz

Laborleiter: Prof. Dr. W. Rieger,
Kompetenzzentrum Nanochem

Labormitarbeiter: Chemie-Meister Thomas Zimmerer
Standort: Seybothstraße
Tel.: 0941/943-8047

Zweck des Labors:

Die Arbeitsplätze und Messgeräte des Labors dienen der praxisnahen Ausbildung in den Fächern Bauchemie, Gewässerschutz und Umweltmesstechnik, wie sie sich nach dem gültigen Stand der Technik darstellen.

Praktika

Demonstration und praktisches Erlernen von chemisch-analytischen Methoden zur Beurteilung von Mauerausblühungen, Bauwassergüte, Kunststoffen.
Praktische Versuche zur Charakterisierung von Gewässergüteklassen mit Schwerpunkt Abwasseraufbereitung.
Demonstration und Übungen verschiedener Methoden der Umweltmeßtechnik mit Schwerpunkt auf dem Gebiet der Gewässerbeurteilung.

Diplomarbeiten

  • Untersuchungen zur Beurteilung von Abwasseraufbereitungsanlagen
  • Entwicklung von Verfahren zur Abwasserbehandlung
  • Beurteilung der Qualität von Abwasserströmen in Zusammenarbeit mit Industrie und Kommunen
  • Optimierung industrieller Abwasseraufbereitungsanlagen

Laboreinrichtungen

Kapazität

20 Praktikumsarbeitsplätze für chemische Analysen und Messungen
1 Arbeitsplatz für Chemische Spurenanalytik (AAS/IC)

Messgeräte und Verfahren

Atomabsorptionsspektrometrie
Bestimmung von (Schwer-) Metallen nach Atomisierung der Proben durch Graphitofen- Flammen oder Hydrid- Technik. Die Nachweisgrenzen liegen im sub-ppb-Bereich.

Einsatz bei der Umwelttechnologie (Immissions-, Boden-, Abwasser- und Brunnenwasseruntersuchungen) und für medizinische Untersuchungen (Schwermetalle in Körperflüssigkeiten)

Ionenchromatographie
Bestimmung von Anionen nach Chromatographie durch Leitfähigkeitsdetektion.
Einsatz bei Immissionsmessungen

Spektralanalysen
Komplexometrische Nachweisverfahren unterstützt durch UV/VIS zur Detektion von anorganischen Stoffen.
Einsatz bei Bodenuntersuchungen und Bauanalytik

Saprobienystematik
Zuordnung von Mikroorganismen und Kleinstlebewesen zu Gewässerverunreinigungsklassen.
Einsatz bei Gewässergütebestimmungen

BSB5, CSB, AOX
Ermittlung des biochemischen bzw. chemischen Sauerstoffbedarfs nach biologischer bzw. chemischer Oxidation sowie Erfassung von an Aktivkohle adsorbierbaren halogenierten Kohlenwasserstoffen zur Bestimmung und Klassifizierung der organischen Schadstoffbelastung von Wässern.
Einsatz bei Gewässergütebestimmungen und Abwasseruntersuchungen

Gewässerbeurteilung
Überprüfung der Kriterien Sauerstoff, Leitfähigkeit, pH, etc.

Bodenuntersuchungen
Mit den o.g. Methoden können Schwermetallbelastung und Nährstoffangebot ermittelt werden.

Zukunftsperspektiven

Die "Umweltanalytik" gewinnt in zunehmendem Maß an Bedeutung, eine Fokussierung des Labors in diese Richtung wird angestrebt, Investitionen dienen der intensiveren Analytik dieser Bereiche.
Angestrebt wird weiterhin eine intensive, praxisorientierte Forschung in Zusammenarbeit mit der Industrie auf den Gebieten der Umwelttechnik.