„Voller“ Hochschultag am Campusgelände von HS.R und Uni

02/22/2013
By: Diana Feuerer

Wissenswertes rund um ein Studium in Regensburg erfuhren rund 5.000 Schüler am diesjährigen Hochschultag der Hochschule Regensburg (HS.R) und der Universität Regensburg.

Begrüßung an der Hochschule Regensburg (HS.R): HS.R-Präsident Prof. Dr. Wolfgang Baier (rechts) und Uni-Rektor Prof. Dr. Thomas Strothotte stellten den Schülern ihre Hochschulen vor.

Andrang zum Auftakt: Der Hörsaal der HS.R war zur Begrüßung voll besetzt. Die Schüler erhielten Tipps für ihre Studienwahl von HS.R-Präsident Prof. Dr. Wolfgang Baier und Uni-Rektor Prof. Dr. Thomas Strothotte.

Stimmung im Hörsaal: Für schwungvolle Musik anlässlich der Begrüßung sorgte das Jazz Ensemble der Universität Regensburg.

Welcher Studiengang soll es werden? An den Ständen an der HS.R und an der Uni...

...erfuhren die Schüler in persönlichen Gesprächen alles über die Studiengänge, für die sie sich interessierten. Fotos: Hochschule Regensburg

Um sich über ein Studium in Regensburg zu informieren, sind am 22. Februar 2013 rund 5.000 Schüler aus der Region zum fünften gemeinsamen Hochschultag von Hochschule Regensburg (HS.R) und Universität Regensburg angereist. Bei der Auftaktveranstaltung an der Hochschule Regensburg (HS.R) gaben HS.R-Präsident Prof. Dr. Wolfgang Baier und Uni-Rektor Prof. Dr. Thomas Strothotte den Schülern allerhand Tipps für ihre Studienwahl.

„Es ist einmalig in Bayern, dass eine Hochschule für angewandte Wissenschaften und eine Universität auf einem gemeinsamen Campus angesiedelt sind. So gesehen ist dieser gemeinsame Hochschultag auch etwas Einmaliges“, sagte Prof. Dr. Baier. Auf die Vorteile des gemeinsamen Campus wies auch Uni-Rektor Prof. Dr. Strothotte hin: „Unser gemeinsamer Campus hat Vorteile für euch, weil ihr gemeinsame Einrichtungen wie Bibliothek oder Rechenzentrum nutzen könnt. Was die einen nicht haben, haben die anderen.“

HS.R-Präsident Prof. Dr. Baier und Rektor Prof. Dr. Strothotte stellten den Schülern ihre Hochschulen kurz vor: 8.800 Studierende und acht Fakultäten an der HS.R und 20.400 Studierende und elf Fakultäten an der Universität. Die HS.R bietet neben den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften vor allem Ingenieurwissenschaften an,  zum Beispiel Architektur, Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Mikrosystemtechnik, Elektro- und Informationstechnik.

Das Fächerangebot der Universität reicht von der Rechtswissenschaft über die Wirtschaftswissenschaften, die Geisteswissenschaften und die Naturwissenschaften bis hin zur Medizin. HS.R-Präsident und Uni-Rektor machten auch auf den Unterschied der Hochschularten aufmerksam: Die Lehre und Forschung an der HS.R ist sehr praxisnah, viele Projekt- und Abschlussarbeiten entstehen in Kooperation mit Unternehmen. An der Universität hingegen ist Lehre und Forschung  grundlagenorientiert, Forschungsergebnisse werden häufig erst Jahre später in der Industrie umgesetzt.

Rektor Prof. Dr. Strothotte nannte als Schwerpunkt der Universität die Internationalisierung, Studierende können für ein Semester oder auch für die Hälfte ihres Studiums ins Ausland gehen. Die Universität kooperiert mit 232 Partnerhochschulen im Ausland. Auch bei der HS.R mit ihren 120 Hochschulpartnern im Ausland wird Internationalisierung großgeschrieben, so HS.R-Präsident Prof. Dr. Baier. Persönlichkeitsbildung spiele neben dem Fachwissen bei beiden Hochschulen eine große Rolle.

Abschließend wiesen HS.R-Präsident Prof. Dr. Baier und Uni-Rektor Prof. Dr. Strothotte  auf die vielen gemeinsamen kulturellen Aktivitäten hin, sei es das Campusfest oder das Angebot des Sportzentrums. HS.R-Präsident Prof. Dr. Baier und Uni-Rektor Prof. Dr. Strothotte ermunterten die Anwesenden, bei einem Studium in Regensburg auch aktiv am studentischen und akademischen Miteinander teilzunehmen. Für schwungvolle Musik anlässlich der Begrüßung sorgte das Jazz Ensemble der Universität Regensburg.

Nach der Auftaktveranstaltung erkundeten die Schüler das Campusgelände. An zahlreichen Ständen an der HS.R und an der Uni erhielten sie alle Informationen zu einzelnen Studiengängen. Es fanden viele Infoveranstaltungen, wie zum Beispiel zum Thema „Studienförderung mit Stipendien“ oder „Wege ins Ausland“, aber auch Laborführungen statt.

MZ-Bericht

Back