„ROBO Challenge” für Masterstudierende mit Vertretern der Daimler AG

11/29/2019
By: Prof. Dr. Carina Braun

Wie lassen sich Geschäftsabläufe schneller abwickeln? – Bei der „ROBO Challenge“ mit zwei Vertretern der Daimler AG setzten sich Studierende der Studiengänge Human Resource Management und Logistik praktisch damit auseinander.

24 Studierende aus den Masterstudiengängen Human Resource Management und Logistik der OTH Regensburg hatten im November 2019 die Gelegenheit zu einem praxisnah angelegten Workshop, der von zwei Vertretern der Daimler AG abgehalten wurde.

24 Studierende aus den Masterstudiengängen Human Resource Management und Logistik der OTH Regensburg hatten im November 2019 die Gelegenheit zu einem praxisnah angelegten Workshop, der von zwei Vertretern der Daimler AG abgehalten wurde.

Florian Schaible von der Daimler AG machte anhand der Übung „Geschnitten Brot“, bei der er sich als „Roboter“ zur Verfügung stellte,  deutlich, wie klar im Zuge der Automatisierung Befehle formuliert werden müssen.

Florian Schaible von der Daimler AG machte anhand der Übung „Geschnitten Brot“, bei der er sich als „Roboter“ zur Verfügung stellte, deutlich, wie klar im Zuge der Automatisierung Befehle formuliert werden müssen. Fotos: Prof. Dr. Carina Braun

Wenn große Unternehmen verteilt über das Jahr mehrere Tausend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Praktikantinnen und Praktikanten sowie Ferienarbeiterinnen und Ferienarbeiter einstellen, bekommt man eine vage Ahnung davon, mit welch administrativem Aufwand dies alles verbunden ist. Denn so umfangreiche Einstellungen werden in der Regel von klicklastigen Datenerfassungen dominiert; Personaldaten müssen etwa aus Formularen in Datenbanken überführt werden.

Dies ist nur ein Beispiel für Verwaltungsprozesse und Geschäftsabläufe, die sich aufgrund ihrer Standardisierbarkeit mit sogenannter Robotic Process Automation (RPA) schneller und ohne größeren Personalaufwand abwickeln ließen.

ROBO Challenge lotet Möglichkeiten der Automatisierung aus

Um Studierenden der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) Einblicke in die Automatisierungsmöglichkeiten zu geben, waren am 15. November 2019 zwei Vertreter der Daimler AG, Arne Herrmann (IT) und Florian Schaible (HR), zu Gast. 24 Studierende aus den Masterstudiengängen Human Resource Management und Logistik stellten sich hierfür einer „ROBO Challenge“ mit dem Ziel, einerseits ein Verständnis für Notwendigkeit und Möglichkeiten der Prozessautomatisierung zu erhalten, andererseits um sich selbst in einem kleinen Tagesprojekt an der Robotisierung und der Anwendung einer entsprechenden Software auszuprobieren. Betreut wurde die Veranstaltung von Prof. Dr. Carina Braun (HRM) und Prof. Dr. Werner Bick (Logistik) von der Fakultät Betriebswirtschaft.

Nach einer ersten Einführung zu den Möglichkeiten der Automatisierung am Beispiel der Daimler AG zeigte die Übung „Geschnitten Brot“, dass Automatisierung nur sinnvoll ist und gelingt, wenn die Befehle klar und im besten Fall repetierbar sind: Florian Schaible agierte als Roboter, der durch die Entgegennahme von möglichst eindeutigen Befehlen aus dem Plenum drei Scheiben von einem Brotlaib schneiden sollte – eine nicht nur unterhaltsame, sondern auch sehr lehrreiche Übungseinheit. 

Einen eigenen Roboter programmieren

Nach einer kurzen Einführung in die Software UiPath arbeiteten die Studierenden an einer konkreten Aufgabenstellung und programmierten einen eigenen Roboter, um nach einer Ergebnispräsentation das beste Ergebnis zu wählen. Den Abschluss bildeten zwei Diskussionskreise für HRM und Logistik, um über mögliche, konkrete Prozesse im eigenen Fachbereich, die Sinnhaftigkeit, aber auch die Herausforderungen zu sprechen. Ein erfolgreicher Tagesworkshop, der von den Studierenden als sehr wertvoll erachtet wurde und sicherlich im nächsten Jahr Wiederholung findet.

Back