Delegation russischer Führungskräfte bildet sich an der HS.R fort

02/27/2013
By: Prof. Dr. Mikhail Chamonine, Petra Schmöller

Zum ersten Mal führte die Hochschule Regensburg (HS.R) im Rahmen einer bestehenden Kooperation mit der Moscow State Technical University of Radio Engineering, Electronics and Automation ein Weiterbildungsseminar für russische Führungskräfte im Bereich Ingenieurwissenschaften durch.

Prof. Dr. Mikhail Chamonine (rechts), Dipl.-Ing. (FH) Vadim Glaser von der Fakultät Elektro- und Informationstechnik (links) und ZWW-Referent Marco Häusler (3. v. l.) mit den russischen Teilnehmern und Teilnehmerinnen am Campus der HS.R. Foto: Hochschul

Prof. Dr. Mikhail Chamonine (rechts), Dipl.-Ing. (FH) Vadim Glaser von der Fakultät Elektro- und Informationstechnik (links) und ZWW-Referent Marco Häusler (3. v. l.) mit den russischen Teilnehmern und Teilnehmerinnen am Campus der HS.R. Foto: Hochschule Regensburg.

Eine siebenköpfige russische Delegation besuchte die HS.R im Rahmen eines Sonderprogramms des russischen Staates (Russian Presidential Program of Engineer Advanced Training). Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen kamen sowohl von großen russischen staatlichen Forschungseinrichtungen als auch aus der freien Wirtschaft. Organisiert wurde die Veranstaltung an der HS.R vom Zentrum für Weiterbildung und Wissensmanagement (ZWW) und Prof. Dr. Mikhail Chamonine von der Fakultät Elektro- und Informationstechnik. 

Zwischen 24. Januar und 15. Februar konnten die russischen Experten und Expertinnen neben Fortbildungen, Führungen durch verschiedene Fakultäten sowie Laborbesichtigungen an der HS.R und der Universität Regensburg auch verschiedene Unternehmen in der Umgebung kennenlernen. So statteten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zum Beispiel der emz Hanauer GmbH & Co. KGaA, der Strategischen Partnerschaft Sensorik e. V. oder der BioPark Regensburg GmbH Besuche ab. 

Das kulturelle Programm sollte auch nicht zu kurz kommen: ein Tagesausflug nach München und ein Stadtrundgang in Regensburg standen ebenfalls auf dem „Stundenplan“. 

Besonders beeindruckt zeigten sich die russischen Gäste von der modernen Ausstattung und dem Campus der HS.R und der Einrichtung des BioParks Regensburg, welche dem russischen Konzept eines „Technoparks“ ähnlich ist. Der Besuch in Deutschland war für die Führungskräfte nach eigener Aussage ein lehrreiches und sehr interessantes Erlebnis.

Back