Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit

Im folgenden sind Exzerpte aus dem Modulhandbuch sowie erläuternde Beschreibungen der jeweiligen Kurse zu finden.


Umfang: 1 SWS

Lehrewerk/e: 

  • Teilnehmerunterlagen für Präsenzphase I; Herausgeber BAUA,DGUV
  • Selbstlernphase I (CBT); Herausgeber BAUA,DGUV
  • Unterlagen der Dozenten

WebUntis Bezeichnung: AW_SIFA_P1


Inhalt:

Sicherheitsingenieur ist ein eigenständiges Berufsbild. Die OTH Regensburg ist eine der wenigen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften und Technik, die die Ausbildung zum Sicherheitsingenieur als Zusatzqualifikation anbietet. Die Ausbildung vermittelt Sicherheitsingenieuren und Führungskräften die notwendige fachliche -, methodische- und soziale Kompetenz für sicherheitstechnische und arbeitsschutzrelevante Aufgaben. Die gesamte Zusatzausbildung zum Sicherheitsingenieur besteht aus 5 Teilen PI- PV. Inhalt von PI: 1.Überblick über das Arbeitsschutzsystem und die Aufgaben des Sicherheitsingenieurs. 2.Entstehung von Unfällen und Berufskrankheiten 3.Die wichtigsten Gefährdungsfaktoren bei der Arbeit und industriellen Fertigungsverfahren. 4.Physische und psychische Aspekte in der Arbeitswelt 5.Arbeitssysteme 6.Systematische Vorgehensweise zur Ermittlung und Lösung sicherheitstechnischer Probleme

Kenntnisse:

Studierende verfügen über Grundlagenwissen zum  Arbeitsschutzsystem, zum Gesamtspektrum der Gefährdungsfaktoren und der gesundheitsfördernden Faktoren, zur Gefährdungsanalyse und zum systematischen Vorgehen zur Schaffung menschengerechter Arbeitssysteme.

Umfang: 2 SWS

Lehrwerk/e: 

  • Teilnehmerunterlagen für Präsenzphase II; Herausgeber BAUA,DGUV
  • Selbstlernphase II (CBT); Herausgeber BAUA,DGUV
  • Teilnehmerunterlagen der Dozenten

WebUntis Bezeichnung: AW_SIFA_P2


Inhat:
1. Anwendung und Vertiefung des in der Grundausbildung vermittelten Wissens zur Planung, Durchsetzung und Lösung auch komplexer Aufgaben.
2. Verschiedene Methoden zur Risikobeurteilung
3. Zusammenwirken von Gefährdungsfaktoren in Arbeitssystemen
4. Gefährdungsanalysen bei komplizierteren Gegenständen sowie die Durchführung vorausschauender Analysen in Planungsphasen
5. Grundlagen hinsichtlich der Beschaffenheitsanforderungen und des sicheren Betriebs von Betriebsmitteln und Anlagen
6. Überblick über die Verantwortlichkeiten und die Rechtsfolgen im Arbeitsschutzrecht
7. Entwicklung sozialer Kompetenzen bezüglich Argumentation, Präsentation, Konfliktlösung u.a.
8. Gesundheitsgefährdung am Arbeitsplatz und arbeitsmedizinische Grundlagen

Kentnisse:
Studierende verfügen über vertieftes Wissen über Gefährdungsanalysen, Arbeitssysteme und erreichen von Systemsicherheit. Sie wissen um Grundlagen von Arbeitsschutzmanagementsystemen

Fertigkeiten:
Ausweitung des Fachwissens auf komplexerer Probleme des Arbeitsschutzes im betrieblichen Umfeldes.

Kompetenzen:
Die Fähigkeiten das vermittelte fachspezifische Wissen in komplexeren Fallbeispielen anzuwenden

Umfang: 3 SWS

Lehrwerk/e:

  • Teilnehmerunterlagen für Präsenzphase III; Herausgeber BAUA,DGUV
  • Selbstlernphase III (CBT); Herausgeber BAUA,DGUV
  • Unterlagen der Dozenten

WebUntis Bezeichnung: AW_SIFA_P3


Inhalt:

1. Aufgaben und Rolle der Sicherheitsfachkraft (Sicherheitsingenieur) auf    konzeptionellem und planerischem Gebiet
2. Komplexes Zusammenwirken von Gefährdungsfaktoren in Arbeitssystemen
3. Gefährdungsanalysen bei komplizierteren Gegenständen sowie die Durchführung vorausschauender Analysen in Planungsphasen
4. Grundlagen und Gestaltung eines Arbeitsschutzmanagementssystems
5. Vertiefung von sozialen Kompetenzen bezüglich Argumentation, Präsentation, Konfliktlösung
6. Vertiefung von Gesundheitsgefährdungen am Arbeitsplatz und der arbeits- medizinischen Grundlagen
7. Praktikumsvorbereitung

Kenntnisse:

Studierende verfügen über ein vertieftes Wissen über Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Sie begreifen sicherheitstechnisches Grundwissen.

Fertigkeiten:

Das Fachwissen kann auf komplexe Probleme des Arbeits- und Gesund- heitsschutzes angewendet werden.

Kompetenzen:

Das vermittelte fachspezifische Wissen in betrieblichen Fragestellungen konkret anwenden können.

Umfang: 2 SWS

Lehrwerk/e: 

  • Teilnehmerunterlagen für Präsenzphase IV; Herausgeber BAUA,DGUV
  • Teilnehmerunterlagen der Dozenten

WebUntis Bezeichnung: AW_SIFA_P4


Inhalt:

1.Anwendung des erworbenen Fachwissens, der Methoden und Kompetenzen in der betrieblichen Praxis. Dazu ist in einem mindestens 1-wöchenlichen betrieblichen Praktikum eine sicherheitstechnische Problemstellung eigenständig zu bearbeiten und ein Praktikumsbericht zu erstellen.
2. Präsentation der Praktikumsergebnisse
3. Komplexe Fallstudien zu den Themen innerbetrieblicher Transport und Verkehr, Baumaßnahmen im Betrieb und Arbeitsschutzmanagementsystem

Kenntnisse:

Studierende verfügen über Wissen zu Lösungsansätzen und Durchsetzung der erforderlichen Arbeitsschutzmaßnahmen in der betrieblichen Praxis.

Fertigkeiten:

Studierende können selbstständige komplexer Probleme des Arbeitsschutzes im betrieblichen Umfelde bearbeiten.

Kompetenzen:

Studierende haben die Fähigkeiten sicherheitstechnische Fragestellungen im Betrieb eigenständig zu bearbeiten, zu präsentieren und umzusetzen.

Umfang: 1 SWS

Lehrwerk/e: 

  • BetriebssicherheitsV, GefahrstoffV, Reach- und CLP-Verordnung, ProduktsicherheitsG, MaschinenRL
  • Unterlagen der Dozenten

WebUntis Bezeichnung: AW_SIFA_P5


Inhalt: 

1. Die formellen und materiellen Anforderungen beim Inverkehrbringen von Betriebsmitteln und Anlagen am Beispiel der Maschinenrichtlinie.
2. Die Anforderungen an den Betrieb von Geräten, Maschinen und Anlagen für den Betreiber. Anforderungen an explosionsgefährdete Bereiche.
3. Spezielle Probleme beim Umgang mit Gefahrstoffen im Betrieb.
4. Anwendung der Rechtsvorschriften in der betrieblichen Praxis.

Kenntnisse:

Studierende verfügen über vertieftes Wissen über Anforderungen für Maschinen und Anlagen bei der Herstellung und Verwendung und dem Umgang mit Gefahrstoffen im Betrieb.

Fertigkeiten:

Studierende können die arbeitsschutzrechtlichen Vorschriften verstehen und umsetzen. Sie können sich in alle arbeitsschutzrelevanten Problemstellungen selbstständig einarbeiten  und Lösungen finden.

Kompetenzen:

Die selbstständige Ausübung der beruflichen Anforderungen an einen Sicherheitsingenieur.