Netzwerk Internet und Digitalisierung Ostbayern auf dem Weg

20.10.2014
Von: Alexander Schlaak, Universität Regensburg

Zusammenarbeit rund um das Themenfeld Internet und Digitalisierung: OTH Regensburg-Präsident, Prof. Dr. Wolfgang Baier und Präsidenten der ostbayerischen Hochschulen und Universitäten trafen sich zum Netzwerk Internet und Digitalisierung Ostbayern (INDIGO).

Treffen auf dem Campus der Universität Regensburg: (von links) Prof. Dr. Peter Sperber, TH Deggendorf, Prof. Dr. Udo Hebel, Universität Regensburg, Prof. Dr. Burkhard Freitag, Universität Passau, Prof. Dr. Karl Stoffel, Hochschule Landshut und Prof. Dr. Wolfgang Baier, OTH Regensburg. Foto: Universität Regensburg Referat II/2 Kommunikation

Bereits zum zweiten Mal gab das Konzept, Netzwerk Internet und Digitalisierung Ostbayern, Anlass für ein Treffen - dieses Mal in Regensburg - zwischen den Präsidenten der ostbayerischen Hochschulen und Universitäten. Beschlossen wurden der Ausbau einer interdisziplinären Tagung unter den beteiligten Hochschulen und Universitäten und die Fokussierung auf die Schwerpunktthemen.

Am 2. Oktober 2014, fand an der Universität Regensburg ein Treffen der Präsidenten der ostbayerischen Hochschulen und Universitäten statt. Prof. Dr. Udo Hebel von der Universität Regensburg, Prof. Dr. Burkhard Freitag von der Universität Passau, Prof. Dr. Wolfgang Baier von der OTH Regensburg, Prof. Dr. Erich Bauer von der OTH Amberg-Weiden, Prof. Dr. Peter Sperber von der TH Deggendorf und Prof. Dr. Karl Stoffel von der Hochschule Landshut nahmen an der Runde teil. Im Zentrum standen weitreichende Überlegungen zu einer Weiterentwicklung der Zusammenarbeit rund um das Themenfeld Internet und Digitalisierung.

Bei einem ersten Treffen an der Universität Passau haben sich die ostbayerischen Universitäten und Hochschulen schon im Sommer 2014 zusammengefunden, um das Netzwerk Internet und Digitalisierung Ostbayern (INDIGO) aufzubauen, das die Zusammenfassung und Stärkung der in der Region vorhandenen wissenschaftlichen Kompetenzen ermöglichen soll. Das Konzept basiert auf der Überzeugung, dass für eine erfolgreiche, zukunftweisende, wirtschaftliche und gesellschaftliche Auseinandersetzung mit den Phänomenen und Strukturen der globalen Digitalisierung und des Internets ein breites Spektrum an Kompetenzen und ein funktionierendes Zusammenwirken von Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft erforderlich ist. Das INDIGO-Konzept umfasst unter anderem die Anbahnung und Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten bzw. -aufträgen sowie eine Initiative für Gründungsförderung und Entrepreneurship.

Bereits im Vorfeld hatten die Gesprächspartner eine Erhebung durchgeführt, die alle laufenden und geplanten Projekte und Kooperationen im Themenfeld Internet und Digitalisierung an den einzelnen Standorten erfasst. Vor dem Hintergrund der gewonnenen Ergebnisse wurde bei dem Treffen in Regensburg eine stärkere Fokussierung auf die jeweiligen Schwerpunktthemen und die Planung einer interdisziplinären Tagung unter Beteiligung aller ostbayerischen Universitäten und Hochschulen vereinbart.

Zurück