HS.R und TU Moscow haben gemeinsamen Forschungsband veröffentlicht

18.09.2012
Von: Prof. Dr. Mikhail Chamonine

Zur Präsentation der ersten gemeinsamen wissenschaftlichen Publikation ist eine neunköpfige Delegation der Moscow State Technical University an die Hochschule Regensburg (HS.R) angereist.

Der Rektor der Moscow State Technical University, Prof. Dr. Alexander Sigov (vorne links) und HS.R-Vizepräsident Prof. Dr. Wolfgang Bock (vorne rechts) tauschen den ersten gemeinsamen Band wissenschaftlicher Arbeiten mit dem Titel „Informatics. Microsystems. Information Systems“ aus.

Die Gäste aus Moskau und Vertreter der HS.R bei der Begrüßungsveranstaltung am HS.R-Standort in der Seybothstraße. Foto: Hochschule Regensburg

Die Moscow State Technical University of Radioengineering, Electronics and Automation (MSTU MIREA) ist seit dem Jahr 2008 Kooperationspartner der Hochschule Regensburg (HS.R) in den Bereichen Lehre und Forschung. Ein neuer Meilenstein dieser Zusammenarbeit ist der aktuell vorgelegte erste Band einer gemeinsamen wissenschaftlichen Sammlung von Arbeiten Regensburger und Moskauer Forschern mit dem Titel „Informatics. Microsystems. Information Systems“.

Er enthält sechs Arbeiten der Moskauer Informatiker und sieben Paper der Regensburger Informatiker, Mikrosystemtechniker und Elektrotechniker. Um die gemeinsame wissenschaftliche Sammlung der Forschungsarbeiten zu präsentieren, ist eine hochkarätige neunköpfige MIREA-Delegation unter Leitung des MIREA-Rektors Prof. Dr. Alexander Sigov – ebenfalls ein amtierendes Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften - von 18. bis 19. September 2012 an der HS.R zu Gast.

Neben der Präsentation findet ein wissenschaftliches Seminar und eine Diskussion zum Thema „Co-operation on Information Technology between MIREA and Regensburg University of Applied Sciences“ unter Leitung von HS.R-Prof. Dr. Jürgen Mottok, Fakultät Elektro- und Informationstechnik statt. Geplant ist, die Forschungskooperation der beiden Hochschulen weiter auszubauen. Der Austausch von Studierenden und jungen Wissenschaftlern der Fachgebiete Informatik und Informationstechnik soll gefördert werden. Des Weiteren ist bereits ein zweiter gemeinsamer wissenschaftlicher Band in Arbeit.

Die Moscow State Technical University of Radioengineering, Electronics and Automation (MSTU MIREA) zählt zu den führenden technischen Universitäten in der Russischen Föderation und ist durch ihre Spitzenleistungen in der Forschung weltweit bekannt. Zu den Professoren dieser TU gehören zahlreiche Mitglieder der Russischen Akademie der Wissenschaften. Die wissenschaftliche Reputation von MIREA und die nachgewiesene Bandbreite der Forschung und der Lehre waren die primären Impulse für die Wahl dieser Hochschule als institutioneller Kooperationspartner der Hochschule Regensburg.

Die fachliche Bandbreite wird es der HS.R ermöglichen, mehrere Fakultäten (Elektro- und Informationstechnik, Allgemeinwissenschaften und Mikrosystemtechnik, Informatik und Mathematik, Maschinenbau) nachhaltig in die Kooperation einzubinden. Das erste Ziel war es, eine Forschungskooperation im Bereich Sensorik aufzubauen. Mittlerweile sind die ersten Forschungsprojekte in diesem Bereich bereits erfolgreich abgeschlossen. Seit Herbst 2011 wird die Zusammenarbeit beider Hochschulen in den Fachgebieten Informatik und Informationstechnik vertieft.

Zurück