HS.R und Fachexperten stellten Trends für das Leben der Zukunft vor

22.05.2012
Von: Astrid Herzog

Veranstaltung „Elektromobilität – Leben & Wohnen 2020+“ des Vereins der Freunde der Hochschule Regensburg e.V. informierte mehr als 200 Interessierte.

Prof. Dr. Oliver Steffens von der HS.R sprach zum Thema „Restaurierung - Modernisierung - Nachhaltiges Wohnen".

„Smart Buildings" waren der Gegenstand des Vortrags von Wolfgang Hass.

Alfons Dickert beschäftigte sich mit der „Kraft-Wärme-Kopplung in der Energiewende".

Die Solarthermie der Firma Wolf wurde von Christian Orthum vorgestellt.

Der Verein der Freude der Hochschule Regensburg (HS.R) e.V. möchte mit der Vortragsreihe  „zu Gast bei Feunden" den Austausch zwischen Studierenden, Alumni und Unternehmen ermöglichen. Schon 2011 waren die ersten beiden Beiträge zur Vortragsreihe „Elektromobilität" ein voller Erfolg. Die dritte Veranstaltung der Reihe am 9. Mai 2012 an der HS.R war dem Thema „Leben & Wohnen 2020+“ gewidmet. Referenten der Stadt Regensburg, Siemens, SenerTec, Wolf GmbH sowie der HS.R stellten ihre Konzepte für die Gebäude der Zukunft und nachhaltiges Wohnen vor. Mehr als 200 Interessierte aus Industrie, Politik und der Hochschullandschaft verfolgten die Beiträge der Referenten über die aktuellen Entwicklungen in dieser Branche.


Zum Auftakt entwarf Wolfgang Hass, Siemens Schweiz AG, visionäre Perspektiven eines Smart Buildings der Zukunft. Hass gab zu bedenken dass in 40 Jahren viel mehr möglich sei, als man glaube. Energie und Sicherheit werden laut seiner Aussage ein großes Thema sein. Aktuell haben wir „genug Energie, aber am falschen Ort und zur falschen Zeit“, so Haas. Dagegen widmete sich Christian Orthum, Wolf GmbH, der Solarthermie. Die Wärmeenergie verursache den größten Verbrauch in einem Haushalt und ermögliche dadurch auch die größten Sparpotenziale.  

Interessant war auch der Vortrag von Alfons Dickert, dem Geschäftsführer der SenerTec-Center Nord-Ost Bayern GmbH, der zur Kraft-Wärme-Kopplung „Dachs“ referierte. Sein Fazit: Der planvolle Ausbau der Netze ist sehr wichtig, da in 2030 der Strombedarf um 32 Prozent steigen wird. Von Seiten der Stadt Regensburg stellte die Projektleiterin Dr. Christine Knorr das Cluster „Elektromobilität“ vor.

Der Schlussvortrag „Restaurierung – Modernisierung – Nachhaltiges Wohnen“ von Prof. Dr. Oliver Steffens von der Fakultät Allgemeinwissenschaften und Mikrosystemtechnik der HS.R stellte das interdisziplinäre Projekt der Hochschule zum Umgang mit historischen Bauten vor. Dieses beschäftigt sich mit der Fragestellung „Gibt es Alternativen zu einer radikalen Sanierung, die die Architektur erhält und dennoch den Anforderungen an eine moderne Gebäude-Energieeffizienz  entspricht?". Projektziele sind unter anderem die Entwicklung eines energetischen Modernisierungskonzepts sowie die Entwicklung verschiedener regenerativer Energieversorgungssysteme.

Abschließend dankte Dipl.-Ing. (FH) Johann Spieß, Vorstandsvorsitzender des Vereins der Freunde der HS.R e.V. und Gastgeber des Abends, allen Referenten für ihre äußerst interessanten Einblicke. Gelegenheit zum Austausch gab es im Anschluss an die Vorträge. Die Unternehmen präsentierten sich im Foyer des Hörsaalgebäudes am Forum der HS.R mit ihren Ständen, die Referenten standen detaillierten Nachfragen Rede und Antwort.

Zurück