Funkamateure meistern deutschlandweiten Amateurfunkwettbewerb

23.07.2014
Von: Prof. Dr. Michael Niemetz

Die Funkamateure der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) nahmen mit ihrer Hochschul-Clubstation "DK0PT" am Amateurfunkwettbewerb des deutschlandweiten Funkertages teil.

Maximilian Hüttner beim Eintragen einer geglückten Funkverbindung in das Stationslogbuch.

Maximilian Hüttner beim Eintragen einer geglückten Funkverbindung in das Stationslogbuch.

Johhannes Gietl und Tobias Christoph arbeiten parallel an zwei Funkgerätender Hochschule.

Johhannes Gietl und Tobias Christoph arbeiten parallel an zwei Funkgerätender Hochschule. Fotos: OTH Regensburg

Im Rahmen des deutschlandweiten Funkertages am 14. Juni 2014 fand ein großer Funkwettbewerb statt. Generelles Ziel eines Funkwettbewerbes ist es, innerhalb einer festen Zeit und nach definierten Regeln möglichst viele andere Stationen zu kontaktieren und dadurch das eigene funkerische Können sowie die Leistungsfähigkeit der Station unter Beweis zu stellen.

Bereits frühmorgens begannen die Funker der OTH Regensburg mit den vorbereitenden Arbeiten wie der Installation zusätzlicher Antennen auf dem Dach des Sammelgebäudes, der Verlegung zusätzlicher Kabel und dem Aufbau der entsprechenden Funkgeräte.

Danach konnte mit dem Funkbetrieb begonnen werden. Entgegen des eher ungünstigen Funkwetters und trotz des Ausfalls des normalerweise sehr frequentierten Funkumsetzers auf der Zugspitze gelang es den Teilnehmenden durch unermüdliche Arbeit eine beträchtliche Anzahl von Funkverbindungen in das Stationslogbuch zu bringen.

Praxiserfahrung sammeln

Für die jungen Funkamateure der OTH Regensburg und die derzeit am allgemeinwissenschaftlichen Wahlpflichtfach Amateurfunk teilnehmenden Studierenden bot die Aktion damit hervorragende Übungsmöglichkeiten und die
Gelegenheit, das eigene Können zu demonstrieren und zu vertiefen.

Die Unterstützung erfahrener Funkamateure aus dem Ortsverband Regensburg des Deutschen Amateur Radio Clubs (DARC) trug wesentlich dazu bei, dass die Studierenden den Wettbewerb erfolgreich meistern konnten.

Bis zur nächsten Aktion werden die Funker die Leistungsfähigkeit der Hochschulclubstation weiter optimieren. Ein Student arbeitet derzeit an einer Verbesserung der Ansteuerung zur Ausrichtung der Antennen auf bewegliche Ziele wie Raumfahrzeuge oder Satelliten und auch Arbeiten für eine
Erweiterung der Verfügbarkeit der Antennenlage sind bereits eingeleitet.

Zurück