FERCHAU-Förderpreis geht an Studierende der OTH Regensburg

20.10.2014
Von: Sabine Gleixner

Die Regensburger Niederlassung der FERCHAU Engineering GmbH zeichnete drei Studenten der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) für die besten Projektarbeiten aus.

Überreichung der Auszeichnung.

Manfred Schüller, Niederlassungsleiter FERCHAU Regensburg, überreicht die Auszeichnungen: (von links) Jeanett Rutke, Matthias Meier, Sabine Irlbacher. Foto: FERCHAU Regensburg

Die Studierenden des Masterstudiengangs Elektromobilität und Energienetze wurden von Deutschlands Marktführer im Bereich Engineering-Dienstleistungen mit dem Förderpreis und einer Prämie von insgesamt 1.500 Euro belohnt. Die entscheidenden Kriterien für die Auswahl der Sieger waren die Nominierung durch die Professoren des Fachbereiches und ein herausragendes Thema der Projektarbeit.

Niederlassungsleiter Manfred Schüller und Personalreferentin Sabine Gleixner luden am 1. Oktober 2014 den gesamten Studiengang zur Feier in die Räumlichkeiten des Standorts ein und übergaben dort den glücklichen Gewinnern Trophäe und Scheck.

Den ersten Platz belegte Matthias Meier. Der Masterstudent überzeugte mit seiner Projektarbeit "Unterrichtsunterstützende Animationen zur Veranschaulichung der Wirkungsweise der Asynchronmaschine" und konnte sich somit den Förderpreis und eine Prämie von 600 Euro sichern. Sabine Irlbacher und Jeanett Rutke teilten sich den zweiten Platz.

Irlbacher schrieb über "Partial Discharge behaviour of special sharped protrusions in different gases and gas mixtures", Rutke widmete sich dem "Vergleich der Prognosegenauigkeit für Windenergieanlagen zwischen den Übertragungsnetzbetreibern in Deutschland". Beide Studentinnen durften sich jeweils über die begehrte Trophäe und ein Preisgeld von 450 Euro freuen.

Seit 2003 honoriert die FERCHAU Engineering GmbH bundesweit besondere studentische Leistungen in Form von Nachwuchsförderungen. In enger Kooperation mit den regionalen Hoch- und Technikerschulen investierten die Niederlassungen in den vergangenen zwei Jahren insgesamt über 100.000 Euro in den Förderpreis. Frank Ferchau, geschäftsführender Gesellschafter der FERCHAU Engineering GmbH, hierzu: "Seit seiner Einführung konnte sich der FERCHAU-Förderpreis aufgrund der positiven Resonanz als eine Art feste Institution etablieren. Gerade in Zeiten des chronischen Fachkräftemangels sollten Unternehmen ihre gesellschaftliche Verantwortung nicht nur als Pflicht verstehen, sondern vielmehr als Chance, sich möglichst früh im Bewusstsein der Fachkräfte von morgen zu positionieren."

Zurück