Bayerisch-Tschechisches Forschungsprojekt gestartet

22.02.2017
Von: Stabsstelle Hochschulkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Mehr Europa für die Energiebranche: das neu gestartete Forschungsprojekt „CrossEnergy“ von OTH Regensburg, TH Deggendorf und der Westböhmischen Universität in Pilsen soll zu einer gemeinsamen, grenzüberschreitenden Energieinfrastruktur in der Donau-Moldau Region beitragen.

Symbolbild: Forschung für grenzüberschreitende Energieversorgung in der Donau-Moldau-Region. Foto: OTH Regensburg / Florian Hammerich

Symbolbild: Forschung für grenzüberschreitende Energieversorgung in der Donau-Moldau-Region. Foto: OTH Regensburg / Florian Hammerich

Logo: Europäische Union, Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Logo: Europäische Union, Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Logo: Ziel ETZ

Logo: Ziel ETZ, Freistaat Bayern - Tschechische Republik, 2014 - 2020 (INTERREG V)

Das neue Projekt „CrossEnergy“ eines multidisziplinären Forschungsteams soll zu einer gemeinsamen, grenzüberschreitenden Energieinfrastruktur in der Donau-Moldau-Region beitragen. Kooperationspartner sind die OTH Regensburg, die TH Deggendorf und die Westböhmische Universität Pilsen, welche das Projekt leitet und mit zwei Fakultäten vertreten ist.

Am 16. und 17. Februar 2017, fand dazu ein erstes Kick-off-Treffen in Pilsen statt. Mit dabei waren u. a. Prof. Dr.-Ing. Oliver Brückl, Co-Leiter des Forschungsprojekts und wissenschaftlicher Leiter des Regensburg Center of Energy and Resources (RCER) an der OTH Regensburg, Prof. Dr. Wolfgang Dorner von der TH Deggendorf und Leiter des Technologiecampus Freyung sowie von der Westböhmischen Universität Pilsen Prof. Dr. Daniel Georgiev, Dr. Martin Střelec und Dr. Miloslava Tesařová.

Im Zuge des Projekts werden fortgeschrittene Softwaretools für die Planung und den Betrieb von elektrischen Netzwerken entwickelt, die unterschiedliche Informationen und Berechnungen liefern, um verschiedene Interessensgruppen wie Netzbetreiber, Stadtwerke, Behörden, politisch Verantwortlichen und die Bevölkerung bei ihren Entscheidungen zu unterstützen. Schwerpunkt des Projekts sind die regionalen Bedingungen in der Donau-Moldau-Region wie die Zusammenarbeit über die Grenze hinweg oder auch demographische, technologische und gesetzliche Entwicklungen in der Region.

Zum Beispiel, welche Technologie soll gebaut werden, ein Windrad, eine PV-Anlage oder eine Biogasanlage? Welche Technologie liefert die höchste Wertschöpfung für die Bevölkerung in der Donau-Moldau-Region? Welcher Standort eignet sich am besten? Mithilfe der webbasierten Softwaretools werden die Auswirkungen verschiedener Szenarien durchgespielt, um so die bestmögliche Entscheidung treffen zu können. „Ganz besonders wichtig ist uns bei dem Projekt, die unterschiedlichen Rechtsvorschriften in Bayern und Tschechien zu berücksichtigen.“, so Prof. Dr.-Ing. Brückl von der OTH Regensburg.

Das Forschungsprojekt wird über einen Zeitraum von drei Jahren vom „Programm zur grenzübergreifende Zusammenarbeit Freistaat Bayern - Tschechische Republik“ und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit einer Gesamtsumme von knapp einer Million Euro gefördert. Projektträger sind das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und das Tschechische Staatsministerium für regionale Entwicklung. 

English Version

Research into cross-border energy supplies in the Danube/Moldau region 

The Bavarian/Czech “CrossEnergy” joint project of OTH Regensburg, TH Deggendorf and the University of West Bohemia receives funding totalling one million euros.

More Europe for the energy industry: The recently launched "CrossEnergy" research project of a team of multidisciplinary researchers will contribute to a common cross-border energy infrastructure in the Danube/Moldau region. The project’s partners are OTH Regensburg, the Deggendorf University of Applied Sciences and the University of West Bohemia in Pilsen which is heading the project and is represented by two of its faculties. A first kick-off meeting for the project was held in Pilsen on Thursday the 16th and Friday the 17th of February. Those attending the launch meeting included Prof. Dr.-Ing. Oliver Brückl, joint head of the research project and scientific director of the Regensburg Center of Energy and Resources (RCER) at OTH Regensburg, Prof. Dr. Wolfgang Dorner from the Deggendorf University of Applied Sciences and head of the Freyung Technology Campus, and from the University of West Bohemia Professor Dr. Daniel Georgiev, Dr. Martin Střelec and Dr. Miloslava Tesařová.

One of the aims of the project is to develop advanced software tools to support decisions in planning and using electrical networks of distribution system operators, public utility companies, authorities, political decision-makers and the general public. Project put strong emphasis on regional aspects considering cross-border cooperation as well as demographic, technology and regulatory  trends.

For example, which technology should be built - a wind turbine, a solar panel system or a biogas plant? Which technology delivers the most added value for the people living in the Danube/Moldau region? Which is the most suitable site? This web-based application can be used to ‘act out’ the effects of the various different scenarios so that the best possible decision can be taken. “One of the essential aspects of the project for us is to address the different legal requirements that exist in Bavaria and the Czech Republic” according to Prof. Dr.-Ing. Brückl from OTH Regensburg.

Over a period of three years the research project will be funded by the “Program for Cross-Border Cooperation between Bavaria and the Czech Republic” and the European Regional Development Fund (ERDF) with an amount totalling almost one million euros. The project is sponsored by the Bavarian Ministry of Economic Affairs and Media, Energy and Technology and the Czech Ministry of Regional Development. 

Zurück