RCER » Weitere Energie- und Ressourcenthemen » Projekte

PV-Heat

Das Projekt beschäftigt sich mit der Entwicklung eines leistungselektronischen Bauteils, das einen Heizstab regelbar macht, der in einem Pufferspeicher in Haushalten zur Integration von PV-Strom eingesetzt wird.
Neu ist dabei die Regelbarkeit des Heizstabes. Dieses Bauteil soll in Verbindung mit einer Photovoltaikanlage privaten Haushalten die Möglichkeit geben, erzeugte elektrische Energie, die den privaten Eigenverbrauch übersteigt, flexibel für die Warmwasserbereitstellung nutzen zu können. Die Regelung ermöglicht sich flexibel dem Überschuss an Strom anzupassen.
Die Speicherkapazität eines Warmwasserspeichers übersteigt die Kapazität eines elektrischen Speichers enorm und verursacht nur einen Bruchteil von elektrochemischen Speicher wie Batteriesystemen. Deshalb bietet Power-to-heat ein großes Potenzial zur Nutzung überschüssiger Energie, welches wirtschaftlich dem Nutzer, begünstigt durch sinkende Vergütung und steigende Rohstoffpreise, eine kostengünstige Art der Wärmeerzeugung bietet und die Möglichkeit gibt, den Eigenverbrauch der selbst erzeugten Energie stark zu steigern.
Durch die große Speicherkapazität trägt Power-to-Heat zur Entlastung der Niederspannungs- und Verteilnetze bei, da elektrische Energie in Zeiten des Überangebotes nicht in das Netz sondern in den Warmwasserspeicher gespeist wird. Gleichzeitig werden Ressourcen an konventionellen Energieträgern wie Heizöl, Erdgas oder erneuerbare Energieträger wie Holz eingespart.
Durch die Verwendung von Power-to-Heat kann das bestehende Heizsystem der Privathaushalte in den Sommermonaten abgeschaltet werden. Dies führt zu einem verminderten Energiebedarf. Ein zusammenhängender Zeitraum von 150 Tagen, was auch in der Solarthermie angestrebt wird, ist mit dem regelbaren Heizstab in Kombination mit PV-Anlagen bereits ab 6 kWp realisierbar.

Laufzeit: 04.2014 - 10.2015

Kooperationspartner:
KMU: Fenecon GmbH, Deggendorf

Dieses Projekt wurde im Technologie- und Wissenschaftsnetzwerk Oberpfalz - TWO gefördert.

Beteiligte Personen

Person Anmerkung
Prof. Dr.-Ing. Manfred Bruckmann (extern)
Prof. Dr. Michael Sterner (extern)