Nach Stellenzusage

Nachdem man die Zusage für eine Praktikumsstelle erhalten hat, beginnt die Organisation des weiteren Ablaufs. Zu klären sind v.a. Einreisebestimmungen, Versicherungen wie auch notwendige Impfungen.

Grundsätzlich ist zu beachten, dass man als Praktikant in dem jeweiligen Land „arbeitet“ und man somit nicht als Tourist einreisen kann.

Bereits zu Beginn der Planung des Auslandspraktikums sollte das Vorhandensein bzw. die Gültigkeit des Reisepasses geprüft werden. Andernfalls empfiehlt sich bereits zu diesem Zeitpunkt die entsprechende (Neu)Beantragung, um bei einer Zusage und dem Fall der Notwendigkeit eines Visums für das Zielland, zügig Letzteres beantragen zu können. (Achtung: Bei manchen Ländern außerhalb Europas muss der Reisepass auch noch bestimmte Monate nach Rückkehr nach Deutschland gültig sein!)

Abhängig vom Zielland sowie der Dauer des Aufenthaltes benötigt man ein Visum, eine Aufenthaltsgenehmigung und/oder eine Arbeitserlaubnis.
Die entsprechenden Bestimmungen findet man auf der Internetseite der Vertretung des jeweiligen Landes, wo meistens die notwendigen Antragsformulare für ein Visum bereits erhältlich sind und die Vorgehensweise aufgezeigt ist. Eine Zusammenstellung der einzelnen Botschaften bzw. Konsulate findet man über das Auswärtige Amt.

Zu bedenken ist, dass bei manchen Ländern die Visumsbeantragung eine erhebliche Zeit in Anspruch nimmt (z.B. für die USA mehrere Monate), weshalb umgehend nach Zusage der Ausbildungsstelle damit begonnen werden muss.

Nicht zu vergessen ist ferner, für ausreichenden Versicherungsschutz zu sorgen. (Während eines Auslandspraktikums besteht keinerlei Versicherungsschutz über die OTH Regensburg.)

Grundsätzlich ist vor allem eine Kranken-, Haftpflicht- und Unfallversicherung für das Ausland abzuklären. Es bietet sich an, bei dem bereits bestehenden deutschen Versicherungsunternehmen nachzufragen, inwiefern die jeweilige Versicherung auch im Zielland gültig ist. Dabei muss aber erwähnt werden, dass es nicht zu touristischen Zwecken, sondern aufgrund eines Praktikums erfolgt und für welche Dauer bzw. auch welches Land der Aufenthalt beabsichtigt ist.
Daneben empfiehlt sich auch ein Vergleich unterschiedlicher Versicherer, die oftmals bereits Gesamtpakete mit diesen drei Versicherungen anbieten. Hierzu zählt auch die Gruppenversicherung über den DAAD für von ihm oder seinen Partnerorganisationen vermittelte oder geförderte deutsche Praktikanten im Ausland.

Es ist anzuraten, sich rechtzeitig vor Abreise noch einmal beim Haus- und Zahnarzt untersuchen zu lassen. Dabei kann man auch gleich notwendige Impfungen für das entsprechende Zielland abklären.

Informationen zu Reisen und Gesundheit finden sich auf den Internetseiten des Auswärtigen Amtes.

Neben diesen ersten drei Punkten gibt es aber auch noch einige andere Sachen zu bedenken, die im Folgenden kurz erwähnt werden sollen:

Wohnungssuche im Ausland

Grundsätzlich empfiehlt es sich nach der Zusage des Praktikumsplatzes, die Ausbildungsstelle zwecks Ratschläge zur Wohnungssuche zu kontaktieren. Oftmals kann man hier Unterstützung erfahren. Ferner kann man sich (falls vorhanden) an ehemalige Praktikanten wenden, internationale Zimmerbörsen im Internet abfragen (z.B. Craigslist, WG-Gesucht.de) oder auch die Onlineauftritte der jeweiligen regionalen Zeitungen nach Angeboten durchforsten. Generell gilt, Vorsicht bei Vorleistung der Miete!
Sollte man zum Zeitpunkt der Ausreise noch keine Unterkunft haben, kein Grund zur Sorge! In vielen Ländern ist es üblich, direkt vor Ort zu suchen. Hier empfiehlt es sich, die ersten Tage in einem Hostel zu übernachten und von dort aus auf die Suche zu gehen.

Zahlungsmittel Kreditkarte

Empfohlen wird die Beantragung einer Kreditkarte, welches als das gängige Zahlungsmittel im Ausland vielfältig einsetzbar ist (u.a. auch bei einem Arztbesuch).

Internationaler Studentenausweis

Mit der International Student Identity Card (ISIC) erhält man weltweit diverse studentische Vergünstigungen.

Interkulturelle Vorbereitung ("Der erste Eindruck zählt!")

Um nicht gleich am Anfang oder auch während des weiteren Aufenthaltes in ein Fettnäpfchen zu treten, sollte man sich auf das jeweilige Zielland vorbereiten. Andere Länder - andere Sitten!

Sprechen Sie ehemalige Praktikanten hinsichtlich ihrer gemachten Erfahrungen an. Recherchieren Sie im Internet nach Informationen (z.B. DAAD).

Gerne steht der Ansprechpartner für Auslandspraktika des Akademischen Auslandsamts der OTH Regensburg für weitere Informationen zur Verfügung.