Archiv Verein der Freunde - Nachrichten

Career Stories: Mathematiker/innen berichten aus Berufsalltag

17.04.2014
Von: Katja Meier

Zum Auftakt des Jubiläums "40 Jahre Mathematik" folgten zwei Alumnae und ein Alumnus der Einladung der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg), um über ihren beruflichen Werdegang und Berufsalltag in verschiedenen Bereichen der Mathematik zu sprechen.

Organisierten und führten durch die Veranstaltung: (von  links) Dr. Manuel Landstorfer, Jutta Heinz, Ute Berndl, Prof. Dr. Wolfgang Lauf

Organisierten und führten durch die Veranstaltung: (von links) Dr. Manuel Landstorfer, Jutta Heinz, Ute Berndl, Prof. Dr. Wolfgang Lauf

Zahlreich erschienen die interessierten Gäste zu den Vorträgen. Fotos: OTH Regensburg

Zahlreich erschienen die interessierten Gäste zu den Vorträgen. Fotos: OTH Regensburg

Prof. Dr. Georg Illies, Prodekan der Fakultät Informatik und Mathematik, begrüßte am Dienstag, 8. April 2014 rund 100 Studierende, Professoren und Professorinnen und eröffnete das Veranstaltungsprogramm zum Jubiläum "40 Jahre Mathematik". Er lud die Gäste ein, gemeinsam mit der Fakultät das Jubiläumsjahr zu feiern und informierte kurz über das vielfältige Programmangebot in den kommenden Monaten.

Prof. Dr. Wolfgang Lauf, Organisator der Vortragsreihe zum Jubiläum "40 Jahre Mathematik" an der Fakultät Informatik und Mathematik, hieß die Referenten und Referentinnen herzlich an ihrer Alma Mater willkommen. Unter dem Motto "Career Stories" berichteten Jutta Heinz von der Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG in Hanau, Dr. Manuel Landstorfer vom Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik in Berlin und Ute Berndl von der Allianz SE in München, anhand ihrer eigenen Erfahrungen über die außergewöhnlich vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Mathematiker/-innen in einer modernen Wirtschaft und Gesellschaft.

Jutta Heinz schloss 2007 ihr Studium als Diplom-Mathematikerin an der Hochschule Regensburg ab. Es folgte zunächst eine Tätigkeit als Softwareentwicklerin in der Produktionsautomatisierung und schließlich als Entwicklungsingenieurin im Bereich kamera-basierte Fahrerassistenzsysteme. Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung und aus dem Wunsch heraus, sich wieder verstärkt mit der Mathematik zu beschäftigen, brachte eine "Schnapsidee" Jutta Heinz 2010 zurück an die Hochschule Regensburg: Sie absolvierte den Master Mathematik berufsbegleitend. Heute ist Jutta Heinz im Bereich Manufacturing IT bei der Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG in einem interdisziplinären Team für die Entwicklung und Administration einer Datenbank zur Verwaltung von Prozessdaten der Produktion verantwortlich.

Die besondere Stärke von Mathematiker/-innen liegt aus ihrer Sicht in der Abstraktion von Problemen und der Zielorientierung, die die Studierenden erwerben, wenn sie "zwei Wochen an Analysis-Blättern basteln, um die Lösung zu finden". Hinsichtlich der Berufsaussichten ermutigte Jutta Heinz die Studierenden: "Allein ein Mathematikstudium ist ja etwas Herausstechendes. Ich hatte nie Probleme, einen Job zu finden".

Für Dr. Manuel Landstorfer ist Mathematik eine "Sprache, um z.B. physikalische Zusammenhänge verstehen und darstellen zu können". Nach Abschluss seines Studiums 2007 promovierte er 2013 zum Thema "Mathematical Modeling of Batteries based on Balance Equations and Coupled Thermo-Electrodynamics" an der Universität Ulm. Basierend auf persönlichen Erfahrungen gab Dr. Manuel Landstorfer den Studierenden zahlreiche Tipps und Anregungen zum Thema Promotion und wissenschaftliche Laufbahn. Auf die Freude am wissenschaftlichen Arbeiten, das Interesse an Grundlagenforschung und ein hohes Maß an Eigeninitiative kommt es aus seiner Sicht an.

Seit 2013 ist Dr. Manuel Landstorfer als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik in Berlin tätig. Hier dient ihm seine Dissertation als "große Formelsammlung". Rückblickend schätzt Dr. Manuel Landstorfer an seinem Studium an der Hochschule Regensburg vor allem das breite Ausbildungsspektrum und den Praxisbezug des Mathematikstudiums, der einen Einblick in unterschiedliche Branchen ermöglicht.

Ute Berndl begann nach Abschluss ihres Studiums an der OTH Regensburg 1987 als Referentin für betriebliche Altersvorsorge bei der Allianz Versicherungs-AG. Heute ist sie Head of Pension and Benefits bei der Allianz SE. Ihren Weg dorthin veranschaulichte Ute Berndl den Studierenden anhand zahlreicher persönlicher Erfahrungen und Herausforderungen, die insbesondere auch in der Vereinbarkeit von Familie und beruflicher Karriere lagen. Die Entscheidung für den Bereich Betriebliche Altersvorsorge war für Ute Berndl eher "eine unbewusste Entscheidung, aber die beste die ich treffen konnte". 

Ein besonderes Anliegen war es Ute Berndl, mit dem "verstaubten Image von Versicherungsunternehmen" aufzuräumen. Anhand konkreter Beispiele zeigte Ute Berndl den Studierenden das bunte Arbeits- und Aufgabenfeld von Mathematiker/-innen innerhalb einer Versicherung und die besonderen Herausforderungen in der betrieblichen Altersvorsorge. Ihr Fazit: "Seit über 25 Jahren bin ich im selben Bereich, in derselben Materie. Es war nie langweilig".

Im Anschluss an die Veranstaltung wurde gemeinsam auf "40 Jahre Studiengang Mathematik" angestoßen und die Studierenden hatten die Möglichkeit zum persönlichen Austausch mit den Referenten und Referentinnen.
Organisiert wurde der Auftakt zum Jubiläum "40 Jahre Mathematik" von Prof. Dr. Wolfgang Lauf, Fakultät Informatik und Mathematik, in Zusammenarbeit mit Katja Meier vom Career Service der OTH Regensburg.

Zum Veranstaltungskalender des Jubiläumsjahres "40 Jahre Mathematik".

Zurück