Teams der Hochschule Regensburg kommen bei Deutscher Betonkanu-Regatta bis ins Halbfinale

19.06.2007
Von: Prof. Dr. Andreas Maurial

Wieder tolle Leistung der Regensburg Bauingenieure bei internationalem Studierendenwettbewerb

Bei der 11. Deutschen Betonkanu-Regatta am 16.06.2007 auf dem Maschsee in Hannover gab es dieses Mal zwar keinen Titel, aber dennoch war das Abschneiden der Teams der FH Regensburg äußerst erfolgreich.

Angetreten waren mehr als 100 Frauen- und Herren-Teams aus vielen Universitäten und Hochschulen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz, die alle in den Monaten vor der Regatta ihre Rennboote selber “betoniert” hatten. Beide von den Regensburger Bauingenieuren gebauten Kanus schafften es jeweils bis ins Semifinale, wobei dort das Männerteam mit dem „Käpt’n Karacho“ gegen die späteren Sieger von der HTWK aus Leipzig ausschied. Äußerst unglücklich war dagegen das Scheitern des „Betonkatzei“ bei den Damen, wobei der Rennverlauf und ein Kampfgerichtentscheid hinterher viel Diskussionsstoff boten.

Insgesamt hinterließen wiederum alle vier gemeldeten Teams der FH Regensburg bei ihrer zweiten Teilnahme an einer Betonkanu-Regatta einen hervorragenden Eindruck. Die von den Studierenden selbst gebauten Kanus erwiesen sich als sehr regattatauglich. Natürlich wurde im Anschluss an diese wunderbaren Wettkämpfe zusammen mit den vielen anderen Teams und den zahlreich auch aus Regensburg mitgereisten Fans noch ausgiebig bis in die Morgenstunden gefeiert. Es war rundum wieder ein überaus sympathischer Auftritt der Regensburger Studierenden auf der Regatta in Hannover.Weitere Informationen bei Prof. Dr. Kusterle und Prof. Dr. Maurial, Hochschule Regensburg, Fakultät Bauingenieur-wesen, Tel. 0941/ 943 1349, andreas.maurial@bau.fh-regensburg.de

Zurück