Neuer Doppelabschluss für Maschinenbaustudierende der OTH Regensburg

03.04.2017
Von: Stabsstelle Hochschulkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Studierende der Fakultät Maschinenbau der OTH Regensburg und der französischen Elite-Ingenieurhochschule SIGMA in Clermont-Ferrand können künftig einen Doppelabschluss, also den Abschluss an beiden Hochschulen erwerben.

Im Rahmen der Vertragsunterzeichnung an der OTH Regensburg.

Bei der Vertragsunterzeichnung an der OTH Regensburg: (von links) Prof. Dr. Ingo Ehrlich, OTH Regensburg, Prof. Youcef Mezouar (Leiter des MMS Instituts, Professor Robotics), Prof. Dr. Thomas Fuhrmann, OTH Regensburg, Prof. Sophie Commereuc, Direktorin der französischen Elite-Ingenieurhochschule SIGMA, Marco Siegl, OTH Regensburg, Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der OTH Regensburg, Dr. Wilhelm Bomke, Leiter des Akademischen Auslandsamts der OTH Regensburg, David Turner (Director of International Relations), Prof. Dr. Ulrich Briem, Dekan der Fakultät Maschinenbau der OTH Regensburg, und Matthias Schlamp, OTH Regensburg. Foto: OTH Regensburg

Gemeinsame Forschungsaktivitäten speziell zu Leichtbauthemen und nun auch die Möglichkeit eines Doppelabschlusses: Die Kooperation der OTH Regensburg und der Grande Ecole SIGMA aus dem französischen Clermont-Ferrand ist am 29. März 2017 nochmals intensiviert worden. Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der OTH Regensburg, und Prof. Sophie Commereuc, Direktorin der französischen Elite-Ingenieurhochschule SIGMA, haben einen Vertrag für ein so genanntes Doppeldiplom unterzeichnet. Damit können Studierende beider Hochschulen nun jeweils zusätzlich den Abschluss der Partnerhochschule erwerben. 

Der Doppelabschluss ist für Studierende der Fakultät Maschinenbau der OTH Regensburg möglich. Dekan Prof. Dr. Ulrich Briem und Prof. Dr. Ingo Ehrlich haben auf deutscher Seite wesentlich zur Realisierung dieser Idee beigetragen. Vier Semester lang können die Studierenden ein speziell entwickeltes Programm durchlaufen, das stark in die Forschungsaktivitäten insbesondere im Bereich Faserverbundstoffe eingebunden sein wird. Nach Absolvierung erhalten sie die akademischen Titel beider Einrichtungen. „Damit eröffnet sich für diese Studierenden im Jahr des sechzigsten Jubiläums der Römischen Verträge als wesentliches Werk zur Gründung und Gestaltung der heutigen Europäischen Union eine völlig neue Perspektive bei der zukünftigen Berufswahl“, sagte Prof. Dr. Ingo Ehrlich.

Zurück