Mehr "Klarheit" bei Spendengeldern

02.02.2010
Von: Feuerer, Diana

Professor Dr. Claus Koss von der Fakultät Betriebswirtschaft untersucht in einem einjährigen Forschungsprojekt die Rechnungslegung und Revision von Non-Profit-Organisationen

Knapp 40 Milliarden Euro setzen gemeinnützige Organisationen in Deutschland pro Jahr um. Anders als gewerbliche Unternehmen müssen Vereine und Stiftungen ihre Geschäfte weitgehend nicht offen legen, obwohl die gemeinnützigen Organisationen vor allem mit öffentlichen Geldern und Spenden arbeiten. Hier soll ein internationales Forschungsprojekt mit Thema "Rechnungslegung und Revision von Non-Profit-Organisationen" mehr Klarheit schaffen.

Der daran beteiligte Professor Dr. Claus Koss (Bild) von der Hochschule Regensburg: „Die Verantwortlichen in den Non-Profit-Organisationen können nicht anders: es fehlt an Regelungen und Strukturen zur Rechnungslegung und Revision von Vereinen und Stiftungen in Deutschland.“ Er schließt daher auch nicht aus, dass gemeinnützige Organisationen immer wieder mit fehlverwendeten Geldern in den Schlagzeilen stehen. „Wie sollen die Verantwortlichen auch den Nachweis erbringen können?“, fragt der Regensburger Forscher kritisch. Ziel des einjährigen Forschungsprojekts ist es, Grundlagen für die Rechnungslegung und Revision von Non-Profit-Organisationen zu schaffen und anwendungsbezogene Leitlinien auszuarbeiten. Neben der Hochschule Regensburg sind an der Forschungsarbeit das Centre for Philanthropy Studies (CEPS) der Universität Basel und die Fernfachhochschule Schweiz, die der italienischen Fachhochschule der Eidgenossenschaft, SUPSI, angeschlossen ist, beteiligt.

Ansprechpartner an der Hochschule Regensburg ist Prof. Dr. Claus Koss, Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebliche Steuern und Wirtschaftsprüfung, an der Fakultät Betriebswirtschaft. Er hat als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater den Bereich „Rechnungslegung und Prüfung von Vereinen, Stiftungen und anderen Zweckvermögen“ für eine der großen internationalen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften aufgebaut und war Sachverständiger des Deutschen Bundestages für die Reform des Stiftungsrechts. Seine Veröffentlichungen zur Rechnungslegung von Stiftungen gelten aufgrund ihres Praxisbezugs als Standardwerke.

Weitere Informationen unter http://forschdb2.unibas.ch/inf2/rm_projects/object_view.php?r=99169

 Foto: Koss

Zurück