Jetzt WLAN in der Mensa

26.10.2018
Von: Stabsstelle Hochschulkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Seit Mitte September 2018 gibt es WLAN-Empfang in der Mensa am Campus in der Seybothstraße. Die Initiative dazu und ein finanzieller Zuschuss stammt von der Studierendenvertretung.

WLAN-Test in der Mensa: (hintere Reihe von links) Präsident Prof. Dr. Wolfgang Baier, Wolfgang Blümlhuber, Kanzler Peter Endres und (vordere Reihe von links) Viola Schneider und Adrian Hammes. Foto: Diana Feuerer, OTH Regensburg

WLAN-Test in der Mensa: (hintere Reihe von links) Präsident Prof. Dr. Wolfgang Baier, Wolfgang Blümlhuber, Kanzler Peter Endres und (vordere Reihe von links) Viola Schneider und Adrian Hammes. Foto: Diana Feuerer, OTH Regensburg

In der Mensa am Campus am Standort in der Seybothstraße 2 kann jetzt nicht nur gegessen, sondern auch „online“ gearbeitet werden. Die Mensen sind bereits seit geraumer Zeit auch außerhalb der Essensausgabe zugänglich und jetzt ist die Mensa aktuell noch mit WLAN ausgestattet worden.

Das Rechenzentrum der OTH Regensburg hat dazu sechs Access-Points im Speisebereich der Mensa und einen im Eingangsfoyer der Mensa bei den Automaten anbringen lassen; kurz vor Beginn des Wintersemesters 2018/2019 war es dann soweit: Die in Summe rund ein Kilometer an Datenkabeln wurden verlegt; die Access-Points installiert.

Zu diesem Anlass haben sich am Freitag, 19. Oktober, Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der OTH Regensburg, Peter Endres, Kanzler der OTH Regensburg, Wolfgang Blümlhuber vom Rechenzentrum der OTH Regensburg und die Studierendenvertreterin Viola Schneider und der Studierendenvertreter Adrian Hammes in der Mensa getroffen, um das WLAN zu testen.

Die Initiative, in der Mensa WLAN zur Verfügung zu stellen, kam schon vor geraumer Zeit von Seiten der Studierendenvertretung. Auch ein finanzieller Zuschuss von etwa 12.000 Euro kommt aus dem Topf der Studierendenvertretung. Insgesamt hat die Einrichtung der WLAN-Verbindung mitsamt der Einrichtung der Access-Points, der Baukosten für die Verlegung der Kabel und der Erstellung eines notwendigen Unterverteilers für die Versorgung mit Glasfaser rund 40.000 Euro gekostet.

Bislang war das Surfen und Arbeiten im Internet in der Mensa nur über die Verbindung ins Internet über mobile Daten möglich. Umso größer ist die Freude nun bei Viola Schneider und Adrian Hammes, dass das jetzt für alle Studierenden auch über WLAN möglich ist.

Vorrang eingeräumt werden sollte zu Essenszeiten den Studierenden, die essen wollen, aber außerhalb der Essenszeiten sind Lernende und Arbeitsgruppen in der Mensa willkommen.

Zurück