Nachrichten

Rege Teilnahme am virtuellen ETN-Studientag 2020

15.01.2021
Von: Dr. Caroline Dotter

Welchen Beitrag können technologische Errungenschaften leisten, um den Klimawandel zu bekämpfen? Was kann jede*r Einzelne tun? Darum ging es beim virtuellen ETN-Studientag 2020 zum Thema "Klima: Wandel der Gesellschaft?".

Dr. Christine Rüth von der OTH Amberg-Weiden moderierte die Studierendenpräsentationen auf dem virtuellen ETN-Studientag 2020, den die OTH Regensburg und die OTH Amberg-Weiden zusammen durchführten.

Dr. Christine Rüth von der OTH Amberg-Weiden moderierte die Studierendenpräsentationen auf dem virtuellen ETN-Studientag 2020, den die OTH Regensburg und die OTH Amberg-Weiden zusammen durchführten.

Im Mittelpunkt des virtuellen ETN-Studientags 2020 stand das als Frage formulierte Thema „Klima: Wandel der Gesellschaft?“.

Im Mittelpunkt des virtuellen ETN-Studientags 2020 stand das als Frage formulierte Thema „Klima: Wandel der Gesellschaft?“. Screenshots: Dr. Caroline Dotter

Bereits im sechsten Jahr organisierte das Forschungscluster "Ethik, Technologiefolgenforschung und Nachhaltige Unternehmensführung“ (kurz: ETN-Forschungscluster) der beiden Ostbayerischen Technischen Hochschulen OTH Regensburg und OTH Amberg-Weiden einen interdisziplinären Studientag, der Forschungsschwerpunkte des Clusters aufgreift. 

Das Thema: "Klima: Wandel der Gesellschaft?"

Unter dem Titel "Klima: Wandel der Gesellschaft?" wurde 2020 erneut ein aktuelles Thema in den Mittelpunkt der Veranstaltung gerückt. Denn die Folgen des Klimawandels sind deutlich spürbar und betreffen uns alle. Nicht zuletzt hat die Bewegung "Fridays for Future" dieses Thema wieder in den Fokus gesellschaftlicher Debatten gestellt. Der Studientag 2020 ging der Frage nach, welchen Beitrag technologische Errungenschaften zur Bekämpfung des Klimawandels leisten können und was der oder die Einzelne konkret dazu beitragen könnte.

Der Studientag fand 2020 zum ersten Mal im virtuellen Raum statt. Dieses Angebot wurde von den Studierenden sehr gut angenommen. Es nahmen 62 Studierende verschiedenster Fachrichtung von beiden Hochschulen teil.

Anregungen zur Bekämpfung des Klimawandels

Drei wissenschaftliche Impulsvorträge gaben Anregungen für die anschließende Gruppenarbeit und Podiumsdiskussion: Andreas Hofrichter (OTH Regensburg) befasste sich im ersten Vortrag mit der potenziellen Rolle von Power-to-X und dabei insbesondere von Wasserstoff im deutschen Energiesystem der Zukunft. Er beleuchtete verschiedene Einsatzmöglichkeiten von Power-to-X-Produkten (Wärme, Strom, Verkehr und Industrie).

Prof. Frank Späte (OTH Amberg-Weiden) erklärte, dass es nicht nur die Aufgabe der Politik sein könne, Gesetze und Richtlinien zu erlassen. Es sei auch jede und jeder Einzelne von uns aufgefordert, persönlich das Mögliche beizutragen. Prof. Späte setzt verstärkt auf eine Sensibilisierung der Bevölkerung und die Freiwilligkeit der Maßnahmen.

Im letzten Vortrag stellte Dr. Christine Rüth das Simulationsmodell "EN Roads" vor. Mithilfe dieses Modells können die Wirksamkeit einzelner Maßnahmen – wie beispielsweise CO2-Steuern, Elektrifizierung, Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum – auf die Erderwärmung beziehungsweise die Erreichung der Pariser Klimaziele überprüft werden. Darauf basierend lassen sich verschiedene Strategien zur Bekämpfung des Klimawandels auf globaler Ebene entwickeln.

Praxisnahe Anwendung des Simulationsmodells "EN Roads"

Im Anschluss an diesen Vortrag durften die Studierenden in vier Teams dieses Simulationsmodell anwenden und verschiedene Szenarien zur Eindämmung des Klimawandels erarbeiten. Während dieser Phase zeigten die Teammitglieder großes Interesse und Engagement für die Materie. Die aktive Beteiligung war in der darauffolgenden Präsentation der Ergebnisse noch einmal deutlich spürbar.

Den abschließenden Teil der Online-Veranstaltung bildete eine interaktive Podiumsdiskussion, in der auch alle bis dahin aufgekommenen Fragen der Teilnehmer*innen beantwortet wurden. Organisiert hatte die rundum gelungene Veranstaltung das Team um Prof. Dr. Sonja Haug, Prof. Dr. Christiane Hellbach, Alexander Herzner, Dr. Caroline Dotter und Dita Hommerova.

Zurück