Fa. Hoerbiger prämiert die besten Konstruktionsarbeiten an der Hochschule Regensburg

25.06.2009
Von: Fa. Hörbiger

80 Studierende der Fakultät Maschinenbau haben am Konstruktionswettbewerb teilgenommen

An der Hochschule Regensburg fand in der Fakultät Maschinenbau die Prämierung der besten Konstruktionsarbeiten aus dem Wintersemester 08/09 durch die HOERBIGER Micro Fluid GmbH, Barbing, statt.
 
Die Konstruktionsarbeit bietet für den beteiligten Industriepartner den Vorteil, dass neue kreative Ideen unter Anwendung neuster Methoden und Technologien von angehenden Akademikern ausgearbeitet werden. Die HOERBIGER Micro Fluid GmbH wollte mit ihrer Beteiligung an der Konstruktionsarbeit den Studenten eine praxisnahe Aufgabenstellung, die ein Ingenieur im Berufsleben bewältigen muss, geben.
 
Nach der Begrüßung durch den Vizepräsidenten der Hochschule Herrn Prof. Bock und den Grußworten des Prodekans der Fakultät Maschinenbau Herrn Prof. Britten stellte Björn Koop, Geschäftsbereichsleiter Anwendungssysteme von HOERBIGER, den HOERBIGER Konzern (www.hoerbiger.com) vor. Im Anschluss daran erläuterte André Knaack, Leiter der Konstruktion und Entwicklung bei der HOERBIGER Micro Fluid GmbH, die von den Studenten zu bewältigende Aufgabe, bevor die drei Preisträgerteams Gelegenheit hatten, ihr prämiertes Lösungskonzept zu präsentieren.
 
Die Preisverleihung nahm André Knaack vor: den 1. Platz erreichte das Team Michael Aurbacher, Johannes Linder und Andreas Schlinke, den 2. Platz ging an das Team Christoph Eckl und Oliver Zitzmann, den 3. Preis erhielt das Team Andreas Klemm und Florian Stich.
 
Neben einer Urkunde konnten die Preisträger auch einen Geldpreis in Empfang nehmen. Insgesamt haben ca. 80 Studenten aus dem 7. Studiensemester an dem Konstruktions-wettbewerb teilgenommen, die in vier Gruppen von den Konstruktions-Professoren Kurella, Michler, Saller und Schaeffer betreut wurden.
 
Im Anschluss an die Preisverleihung lud HOERBIGER alle anwesenden Studenten und Professoren zu einem kleinen Imbiss ein. 
 
Das Thema der diesjährigen Konstruktionsarbeit lautete „Konzepterstellung und Auslegung eines Fensterhebers für Sonderschutzfahrzeuge mit höchsten Scheibengewichten“.
 
Zum Öffnen und Schließen von Fensterscheiben in gepanzerten Fahrzeugen werden von der Fa. Hoerbiger Micro Fluid Scherenheber verwendet. Die zum Bewegen der Scheren erforderliche Kraft wird durch einen Hydraulikzylinder erzeugt. Aufgrund der Bauweise müssen bisher einzelne Komponenten des Hydrauliksystems im Kofferraum des Fahrzeugs untergebracht werden. Ziel der Konstruktionsarbeit war es, ein Fensterheber-system zu entwickeln, das komplett in die jeweilige Tür integriert werden kann. Hierbei spielen neben den Kosten insbesondere folgenden Kriterien eine entscheidende Rolle: Bauraum, Geschwindigkeit, Stromaufnahme, Kosten.

Bildunterschrift:
Die Preisträger des Konstruktionswettbewerbs:  v. l. in der 1. Reihe die betreuenden Professoren Thomas Schaeffer und Ulf Kurella sowie André Knaack und Björn Koop von der Fa. Hoerbiger, in der 2. Reihe die Preisträger Oliver Zitzmann und Florian Stich sowie Mario Speckner, der Key Account Manager für Sonderschutzfahrzeuge, in der 3. Reihe die Preisträger Michael Aurbacher, Andreas Schlinke, Christoph Eckl, in der 4. Reihe die Preisträger Johannes Linder und Andreas Klemm und in der hinteren Reihe die betreuenden Professoren Gert Michler und Michael Saller.
Foto: HS.R (freigegeben)

 

Zurück