Erneute Auszeichnung für Dr.-Ing. Christina Artmanns Doktorarbeit

10.12.2014
Von: Stabsstelle Hochschulkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Dr.-Ing. Christina Artmann von der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) hat es mit Ihrer Doktorarbeit beim "Woman DrivING Award" von Volkswagen ins Finale geschafft.

Auszeichnung: Dr.-Ing. Christina Artmann (3. von links) ist eine der sechs Finalistinnen beim diesjährigen „Woman DriveING Award“ von Volkswagen.

Auszeichnung: Dr.-Ing. Christina Artmann (3. von links) ist eine der sechs Finalistinnen beim diesjährigen "Woman DriveING Award" von Volkswagen. Foto: Volkswagen

Ein Online-Messverfahren zur Analyse der Schmierölverdünnung bei Verbrennungsmotoren – diese Entwicklung hat Dr.-Ing. Christina Artmann erneut eine Auszeichnung eingebracht: Beim bundesweiten Wettbewerb der Volkswagen Group landete sie damit unter den sechs Finalistinnen.

Erst kürzlich war die junge Ingenieurin, die ihre Dissertation als kooperative Promotion zwischen dem Labor für Verbrennungsmotoren und Abgasnachbehandlung (CEEC) der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) und dem Wissenschaftszentrum Straubing der Technische Universität München durchgeführt hat, vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultur, Wissenschaft und Kunst für ihre exzellente Arbeit ausgezeichnet worden.

Der Entwicklungsvorstand der Marke Volkswagen Pkw und Schirmherr des "Woman DrivING Award", Dr. Heinz-Jakob Neußer, unterstrich die Bedeutung von Dr.-Ing. Artmanns Arbeit insbesondere auch für die Entwicklung von Hybridfahrzeugen.

Dr.-Ing. Christina Artmann hat von 2003 bis 2009 Maschinenbau mit dem Schwerpunkt Fahrzeugtechnik an der OTH Regensburg studiert. Im Labor von Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Rabl ist sie seit 2008 als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig.

Zurück