Amateurfunker in Aktion: Erste Fuchsjagd am Campus

10.07.2012
Von: Prof. Dr. Michael Niemetz, Siegfried Schrammel

Im Rahmen des Allgemeinwissenschaftlichen Wahlpflichtfaches Amateurfunk der Hochschule Regensburg (HS.R) wurde auf dem Gelände von Hochschule und Universität Regensburg ein Übungs-Peilwettbewerb, eine sogenannte Amateurfunkfuchsjagd, durchgeführt.

Amateurfunk-Fuchsjagd

"Fuchsjagd" an der Hochschule Regensburg.

Amateurfunk-Fuchsjagd

Sportlicher Einsatz war erforderlich um gut abzuschneiden.

Alle Beteiligten der Amateurfunk-Fuchsjagd

Alle Beteiligten (v.l.) Siegfried Schrammel, Nicolai Griessbach, Gerhard Hansch (Sieger 80-Meter), Michael Farmbauer, Prof. Dr. Michael Niemetz, Jan Benz, Franz Schmidt, Michael Lux, Sebastian Wagner. Fotos: Prof. Dr. Niemetz/Wagner

Am Freitag, dem 29. Juni 2012, um 13.30 Uhr war es so weit:  Bei sonnigem Peilwetter starteten die Teilnehmer der ersten Regensburger „Campusfuchsjagd“ am See der Hochschule.  Auf dem gesamten Regensburger Campus, zwischen Hochschule und Universität, mussten Peilsender in möglichst kurzer Zeit lokalisiert werden. Die Sender, die auch als Fuchs bezeichnet werden, wurden zuvor durch die Betreuer, Siegfried Schrammel von der Fakultät Maschinenbau und Prof. Dr. Michael Niemetz, Fakultät Elektro- und Informationstechnik, auf dem weiträumigen Areal versteckt.

Amateurfunk-Peilwettbewerbe beinhalten eine sportliche, eine taktische sowie eine technische Komponente. Zur Technik gehört die Kenntnis über die Gesetze zur Ausbreitung elektromagnetischer Wellen sowie die Antennen- und Empfängertechnik. Alle drei Komponenten müssen  trainiert werden, um bei  Peilwettbewerben erfolgreich abzuschneiden.  Beispielsweise konnte die deutsche Mannschaft bei  der vergangenen Peil-Europameisterschaft zehn Medaillen, darunter vier Goldene, erringen.

Nach knapp eineinhalb Stunden waren alle Teilnehmer der HS.R im Ziel. Nach Auswertung der in Laufkarten dokumentierten Ergebnisse wurden die Sieger der zwei unterschiedlichen Kategorien geehrt. Der Wettbewerb wurde auf zwei Funkfrequenzen, Zwei-Meter- und 80-Meter-Band, durchgeführt. Den ersten Platz im Zwei-Meter-Wettbewerb belegte Florian Olbrich. Gerhard Hansch schnitt bei der 80-Meter-Peilung am besten ab.

Der Ortsverband Wegscheid des Deutschen Amateur Radio Clubs (DARC) unterstütze das Projekt der HS.R, indem er entsprechende Peilsender und Peilempfänger zur Verfügung stellte. Die Veranstaltung vermittelte den Teilnehmern erfolgreich einen Eindruck der praktischen Besonderheiten der Funkpeilung sowie der Wellenausbreitung und lieferte darüber hinaus einen Einblick
in die Faszination dieser interessanten Sportart.

Zurück