Aktuelles

Präsentationspreis der Fakultät A 2016 für Jonna Breitenhuber

09.08.2016
Von: Jonna Breitenhuber, Sabine Lange

Transportieren im Alltag - Gleich zwei moderene Gepäckstücke waren das Ergebnis von Jonna Breitenhubers Bachelor-Entwurf

Die Prototypen Alpacka und Origami

Mit Jonna Breitenhuber (Mitte) freuten sich Prof. Matthew Burger (rechts) und Daniela Deutzer (links, künstl. Mitarbeiterin Studiengang Industriedesign) über den Preis

Die Fakultät A wählte für den diesjährigen Präsentationspreis Jonna Breitenhuber, Absolventin des Studiengangs Industriedesign aus.

Fast überall, wo wir hingehen, nehmen wir etwas mit. Mal sind es nur Hausschlüssel, mal ist es ein Laptop, mal größeres Gepäck. Und meistens reichen unsere Hosentaschen für den Transport nicht aus. Deswegen brauchen wir einen Beutel oder einen Rucksack oder einen Korb. Oder auch alle drei. Und oft wissen wir, bevor wir das Haus verlassen, nicht einmal, dass wir eines dieser Transportmittel brauchen werden. Mit diesem Problem beschäftigte sich Jonna Breithuber für ihrer Bachelorarbeit im Studiengang Industriedesign.

Im Ergebnis entwickelte sie gleich zwei Produkte:Der Allpacka nimmt sich die Rückentrage zum Vorbild und setzt sie in einen neuen Kontext. Statt als funktionales Outdoor-Produkt soll der Allpacka besonders im urbanen Leben einer mobilen Gesellschaft Nutzen finden. Wie seine Vorgängermodelle auch bezieht der Allpacka seine Funktionalität aus einem Rahmengestell. Von einer herkömmlichen Kraxe unterscheidet ihn jedoch seine Kompaktheit. Die Höhenverstellbarkeit und die Rollen ermöglichen es, die Rückentrage zur Sackkarre zu verwandeln.

Origami ist ein minimalistischer Rucksack, der bei Bedarf vergrößert werden kann. Weil er so flach ist, eignet er sich besonders für den Gebrauch im Alltag. Auf dem Weg zur Arbeit, in der U-Bahn oder auf dem Fahrrad liegt der Rucksack kompakt am Rücken an. Öffnet man einen Reißverschluss, entfaltet sich ein zusätzliches Fach, das den Rucksack auf sein vierfaches Volumen vergrößert.

 

 

Zurück